Frenzel empfängt Delegation aus dem Leningrader Gebiet

Schwerin – Der Chef der Staatskanzlei Dr. Christian Frenzel empfängt am Montag eine hochrangig besetzte Delegation aus der Gebietsadministration des Leningrader Gebietes zu einem mehrtägigen Besuch in Mecklenburg-Vorpommern. Die Delegation wird von Aleksei Grigoriev, 1. Stellvertretender Vorsitzender der Verwaltung des Gouverneurs und der Regierung des Leningrader Gebietes, geleitet. Der Besuch dient vor allem dem Austausch zu Fragen der Verwaltungsmodernisierung und Korruptionsbekämpfung.

Im Herbst soll im Gegenzug eine Delegation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern das Leningrader Gebiet besuchen und die dortige Verwaltung näher kennenlernen.

Dr. Frenzel sagte im Vorfeld: „Ich freue mich sehr, dass die langjährigen freundschaftlichen Beziehungen zum Leningrader Gebiet mit diesem Besuch ihre Fortsetzung finden. Das verbinde ich mit dem Dank an die Gebietsadministration, dass im September zum zweiten Mal die Tage der Deutschen Wirtschaft in Sankt Petersburg stattfinden werden. Ministerpräsidentin Schwesig wird dann mit einer fast 100-köpfigen Delegation aus Wirtschaft und Regierung nach St. Petersburg reisen. Das zeigt, wie groß auch auf deutscher Seite das Interesse an einer Vertiefung unserer Partnerschaft ist.“

Im Laufe der Woche werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Delegation Gespräche in der Staatskanzlei, dem Energieministerium und dem Wirtschaftsministerium führen. Dabei werden die Themen Personalplanung, Vergabeverfahren und Korruptionsbekämpfung im Mittelpunkt stehen. Nach einem Besuch der Schlossfestspiele am Donnerstagabend tritt die Delegation am Freitag ihre Heimreise an.

Sportförderung: Land unterstützt 10. Euro Cup Elektrorollstuhl-Hockey

Ministerin Hesse: Elektrorollstuhl-Hockey ist eine echte Mannschaftssportart

Rostock – Das Land unterstützt den 10. Euro Cup Elektrorollstuhl-Hockey an diesem Wochenende in Rostock. Der Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport in Mecklenburg-Vorpommern erhält zur Durchführung des Turniers Sportfördermittel in Höhe von 2.000 Euro. Das Turnier beginnt heute und endet am Sonntag, 10. Juli 2017.

„Auch für Menschen, die auf einen Elektrorollstuhl angewiesen sind, gibt es Möglichkeiten, aktiv Sport zu treiben. Zu den populärsten Sportarten gehört Elektrorollstuhl-Hockey“, sagte Sportministerin Birgit Hesse. „Es erfordert schon ein besonderes Geschick, den Rollstuhl zu steuern, den Ball zu führen und den anderen Spielern zuzuspielen. Elektrorollstuhl-Hockey ist eine echte Mannschaftssportart. Ich freue mich über die rege Teilnahme beim Turnier und wünsche allen Sportlerinnen und Sportlerinnen viel Erfolg“, so Hesse.

Nach Angaben des Verbandes für Behinderten und Rehabilitationssport wird Elektrorollstuhl-Hockey nach Regeln gespielt, die überwiegend aus dem Feld-Hockey, dem Hallen-Hockey und vor allem vom Eishockey übernommen sind. Die Regeln wurden darüber hinaus an die körperlichen Fähigkeiten der E-Rollstuhlfahrer angepasst.