Erweiterungsbau an der BDH-Klinik Greifswald fertiggestellt

Greifswald – Der Erweiterungsbau der BDH-Klinik Greifswald gGmbH ist am Sonnabend (07.10.) feierlich durch Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe eröffnet worden. „Die BDH-Klinik ist mit ihrem Wissen und der speziellen Ausstattung auf Patienten mit schweren Schädel-Hirn-Schädigungen und Querschnittsgelähmte ausgerichtet. Eine Besonderheit ist das Angebot, neben der Erstbehandlung und Komplikationsbehandlung auch die lebenslange Nachsorge für die Patienten zu sichern. Mit dem jetzt geschaffenen Erweiterungsbau werden sich die Arbeitsbedingungen des medizinischen Personals und vor allem die Behandlungsmöglichkeiten für die Patienten erheblich verbessern“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe in der Hansestadt Greifswald. Im Anschluss an die offizielle Eröffnung wurde bei einem Tag der offenen Tür interessierten Besuchern die Klinik vorgestellt.

Die BDH-Klinik Greifswald ist mit 66 Planbetten im Krankenhausplan des Landes Mecklenburg-Vorpommern aufgenommen. Daneben verfügt die Klinik über 90 Reha-Betten sowie seit 2003 über eine ganztägig ambulante (teilstationäre) neurologische Rehabilitation und Querschnittgelähmten-Behandlung mit bis zu 22 Plätzen. Die Klinik beschäftigt rund 400 Mitarbeiter, 160 davon allein in der Pflege. Das Krankenhaus ist ein Schwerpunktzentrum zur Frührehabilitation und Rehabilitation schwerstschädelhirngeschädigter Patienten für die Region Vorpommern und querschnittgelähmter Patienten für die Region Mecklenburg-Vorpommern. „Besonders hervorzuheben ist die enge Kooperation des Krankenhauses mit der Universitätsmedizin Greifswald. Gemeinsam wird so die intensivmedizinische Versorgung und die anschließende Rehabilitation bestmöglich für die Patienten umgesetzt“, sagte Gesundheitsminister Glawe.

Insgesamt gibt es in Mecklenburg-Vorpommern fünf Krankenhäuser mit insgesamt 347 Planbetten mit Fachabteilungen für Frührehabilitation. Neben der BDH-Klinik sind dies die Fachklinik Waldeck, die HELIOS Klinik Leezen, das MediClin Krankenhaus Plau am See sowie die Asklepios Klinik Pasewalk.

Die Gesamtinvestitionen für den Um- und Erweiterungsbau des akutstationären sowie des Rehabilitationsbereiches betrugen mehr als elf Millionen Euro. Das Land unterstützt das Vorhaben aus Mitteln nach dem Landeskrankenhausgesetz Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von sieben Millionen Euro.

Spatenstich im Anklamer Marktquartier Ost

Anklam – Infrastrukturminister Christian Pegel wird am Montag (09.10.2017) in Anklam gemeinsam mit dem Bürgermeister Michael Galander am ersten Spatenstich zur Bebauung der Steinstraße 19 durch die Grundstücks- und Wohnungswirtschafts GmbH Anklam teilnehmen.

Im Rahmen der städtebaulichen Gesamtmaßnahme „Altstadtkern“ in Anklam stellen die Entwicklung und der Umbau des Marktquartiers einen Förderschwerpunkt in der Gesamtmaßnahme „Altstadtkern“ dar.

Mit der nun bevorstehenden Eckbebauung Steinstraße/Brüderstraße (Steinstraße 19) im Marktquartier – Markt Ost wird ein weiterer Baulückenschluss im Marktquartier Ost erfolgen. Das Neubauvorhaben ist Bestandteil der Initiative „Neues Wohnen in der Innenstadt“ der Stadt Anklam.

Die Baumaßnahme wird mit rund 233.000 Euro Städtebaufördermitteln bezuschusst.

Die Hansestadt Anklam ist mit dem Sanierungsgebiet „Altstadtkern“ als städtebauliche Gesamtmaßnahme in die Städtebauförderung aufgenommen. Im Förderzeitraum 1991 bis 2017 wurden für die Gesamtmaßnahme rund 33,7 Mio. Euro Finanzhilfen aus der Städtebauförderung bereitgestellt, davon ca. 1,3 Mio. Euro im Rahmen des Städtebauförderprogrammes 2017.

Darüber hinaus wurden aus dem Stadtumbauprogramm Ost, Programmteil Rückbau rd. 1,1 Mio. Euro Finanzhilfen (Bund und Land jeweils 50 Prozent) für den Abbruch von mehr als 300 dauerhaft leer stehenden, nicht mehr benötigten Wohnungen bereitgestellt.

Minister Backhaus: Nach Sturmtief Xavier Aufenthalt im Wald vermeiden!

Schwerin – Nach Durchzug von Sturmtief „Xavier“ sind besonders im Südwesten des Landes zahlreiche Bäume gebrochen oder umgestürzt. Betroffen sind zu nicht nur Straßen und Ortschaften, sondern auch Wälder, vor allem im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Spaziergänger sollten sich heute und in den nächsten Tagen nicht in den vom Sturm geschädigten Wäldern aufhalten. „Auch wenn sich der Sturm gelegt hat, besteht nach wie vor Gefahr für Leib und Leben!“, mahnt Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt.

“Von Sturm entwurzelte Bäume sowie in den Baumkronen hängengebliebene Äste stellen eine erhebliche Gefahr dar. Auch haben die Bäume an Standfestigkeit verloren und können schon bei leichten Windböen umgeworfen werden. Daher bitte ich alle Bürgerinnen, Bürger und Gäste Mecklenburg-Vorpommerns, auch in den nächsten Tagen sehr vorsichtig zu sein“, ergänzt der Minister.

Derzeit werden die örtlichen Feuerwehren bei den Aufräumarbeiten durch Forstmitarbeiter unterstützt. Ergebnisse einer ersten Schadenseinschätzung für die Wälder werden daher erst Anfang der kommenden Woche vorliegen. „Die Landesforst MV und die betroffenen Waldbesitzer sind bestrebt, auftretende Schäden im Wald schnellstmöglich zu beseitigen, so dass keine Gefahr mehr für die Waldbesucher besteht“, versichert Minister Dr. Backhaus. Nach aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes ist auch am heutigen Tage mit einzelnen lokalen schweren Böen in Schauer- und Gewitternähe zu rechnen. Am morgigen Samstag zieht erneut ein, im Vergleich zu Xavier etwas schwächeres, Sturmtief durch. Somit hält die Gefahrenlage an. Erst ab Sonntag soll eine Wetterberuhigung eintreten.

„Ganztägig lernen für die Zukunft“

Bildungsministerin Birgit Hesse besucht Landeskongress in Rostock

Rostock – Heute steht die „Politische Bildung im Zeitalter der Digitalisierung“ im Mittelpunkt, morgen geht es um Ganztagsangebote an Schulen. Nach dem Kongress der Landeszentrale für politische Bildung nimmt Bildungsministerin Birgit Hesse am Sonnabend, 7. Oktober 2017, am Ganztagsschulkongress in Rostock teil. Rund 260 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollen sich in der Universität Rostock über die Angebote an Ganztagsschulen und vollen Halbtagsgrundschulen austauschen. Die Veranstaltung, die von der Serviceagentur Ganztägig lernen M-V organisiert wird, steht unter dem Motto „Ganztägig lernen für die Zukunft“. Eine Teilnahme ist auch ohne Voranmeldung möglich.

„Schule heute ist mehr, als Unterricht in Fächern wie Deutsch, Mathematik und Englisch“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Viele Ganztagsschulen arbeiten mit Partnern in den Bereichen Sport, Kultur, Umwelt und Jugendarbeit erfolgreich zusammen und gestalten für Schülerinnen und Schüler besondere Angebote. Wir wollen uns darüber austauschen, was gut läuft und wo wir noch etwas verbessern können. Außerdem wollen wir die Zusammenarbeit mit dem Landessportbund, dem Netzwerk Kulturelle Kinder- und Jugendbildung und den Schulen verstärken. Auch darum wird es beim Kongress gehen“, erläuterte die Ministerin.

Für die Ganztagsschulen und vollen Halbtagsgrundschulen stellt das Land pro Jahr 26 Mio. Euro bereit. Ziel ist es, dieses Netz schrittweise auszubauen und in dieser Legislaturperiode bis zu 10.000 weitere Ganztagsplätze zur Verfügung zu stellen. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es bislang 337 ganztägig arbeitende Schulen. Das sind ca. 65 Prozent aller öffentlichen allgemein bildenden Schulen. Bezogen auf die Gesamtzahl der Schüler der Primarstufe und Sekundarstufe I nimmt bereits jeder zweite Schüler an ganztägigen Angeboten teil. Im Schuljahr 2016/2017 waren das insgesamt 71.102 Schülerinnen und Schüler. Das ist ein Anstieg um ca. 10 Prozent gegenüber dem Schuljahr 2014/2015.

Games-Charts: „FIFA 18“ in Torlaune

Saisonstart geglückt: „FIFA 18“ von Electronic Arts feiert in den offiziellen deutschen PS4- und Xbox One-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, ein Torfestival und ballert sich souverän an die Spitze. Parallel zur Standard-Version stürmt die „Ronaldo Edition“ des Fußballkrachers, die exklusive Inhalte bereithält, jeweils an die zweite Stelle. Vorwochensieger „Destiny 2“ hat das Nachsehen und gibt sich mit PS4-Bronze zufrieden. Auf Xbox One rutscht das SciFi-Spiel hinter Neuling „Forza Motorsport 7 – Ultimate Edition“ an die vierte Stelle.

In der PS3- und Xbox 360-Tabelle landet „FIFA 18“ dank der „Legacy Edition“ zwei weitere Volltreffer und verdrängt „PES 2018 – Premium Edition“ (PS3) bzw. „Minecraft“ (Xbox 360) auf den Silberplatz. Im Nintendo Switch-Ranking erreicht die Ballsport-Simulation mit Rang sechs das Mittelfeld. Das Podium setzt sich hier aus „Mario Kart 8 Deluxe“, „Mario & Rabbids Kingdom Battle“ und „Pokémon Tekken DX“ zusammen.

3DS-Spieler finden Gefallen am neu erschienenen „3DS Yokai Watch 2: Geistige Geister”, das zwischen Spitzenreiter „3DS Miitopia” und dem drittplatzierten „3DS Metroid: Samus Returns” umherspukt. Auf Nintendo Wii tauschen „Mario Party 9 Selects“ (jetzt eins) und „Mario Kart Wii Selects“ (jetzt zwei) abermals die Führung.

Hoch- und Dunkelelfen, Echsenmenschen und Riesenratten vereinigen sich in den PC Games-Charts und übernehmen gemeinsam das Kommando. Selbst „Die Sims 4“ (zwei) hat keine Chance gegen „Total War: Warhammer 2 – Limited Edition“ und überlässt dem Echtzeit-Strategiehit den Thron. Als zweithöchster New Entry mischt die „Game of the Year Edition“ von „Fallout 4“ auf Position neun mit.

Schwesig: Mit BVS Systemtechnik wächst der Industriepark Schwerin weiter

Schwerin – „Mit BVS Systemtechnik GmbH aus Sindelfingen siedelt sich bei uns in Schwerin ein weiteres erfolgreiches Unternehmen an. Der Rohbau steht, ein Großteil der Bauarbeiten ist getan. Man kann sich gut vorstellen, wie die große Produktionshalle hier einmal aussehen wird. Ich freue mich, dass mit dieser Ansiedlung der Industriepark Schwerin weiter wächst“, betonte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig heute beim Richtfest des Unternehmens in der Landeshauptstadt.

BVS Systemtechnik sei schon das dritte Unternehmen im Industriepark, dass der Luft- und Raumfahrt-Branche zugeordnet werden könne. Mehr als 30 Unternehmen dieser Branche gäbe es im Land mit insgesamt rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

„All diese Ansiedlungen zeigen: Mecklenburg-Vorpommern ist ein hochattraktiver Standort, besonders für die Luft- und Raumfahrtbranche. Dies liegt an der günstigen Lage, großen Flächen, daran, dass wir mit dem Hanse Aerospace e.V. über ein leistungsstarkes Netzwerk im Bereich der Luft- und Raumfahrt verfügen und daran, dass wir ein investorenfreundliches Land sind“, so die Regierungschefin.

Die wichtigste Aufgabe sei es, die Wirtschaft weiter voranzubringen, „damit Arbeitsplätze entstehen und gesichert werden. Dank BVS Systemtechnik werden zukünftig 25 Arbeitsplätze dazukommen. Rund 1000 sind damit mittlerweile hier im Industriepark insgesamt entstanden“, sagte Schwesig.

Altenpflegepreis des Landes vergeben

Altenpflegepreis des Landes geht an Azubi-Projekt der Sozius Pflegedienste Schwerin

Schwerin – Am 6. Oktober überreichte Sozialministerin Stefanie Drese in Schwerin die Preise für hervorragende Projekte in der Altenpflege an drei nominierte Einrichtungen aus Mecklenburg-Vorpommern. Verliehen wird die Auszeichnung durch den Landespflegeausschuss und das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung.

„Wir wollen mit dem Altenpflegepreis die Bedeutung und die Leistungen der Altenpflege in der Öffentlichkeit positiv hervorheben und damit einen Beitrag leisten, qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen. Ich freue mich, dass wir in diesem Sinne herausragende wie beispielgebende Preisträger gefunden haben“, erklärte die Ministerin.

Mit dem ersten Platz konnte Ministerin Drese das Projekt „Azubitage – Selbständigkeit fördern und Anerkennung stärken“ der Sozius Pflege und Betreuungsdienste Schwerin gGmbH auszeichnen. „Das Projekt stellt eine besonders intensive Verknüpfung von Ausbildung und Praxis dar, indem die Auszubildenden im dritten Ausbildungsjahr für mehrere Wochen begleitet die kompletten Tätigkeiten einer Fachkraft übernehmen und die Verantwortung für den gesamten Wohnbereich tragen. Damit trägt das Projekt in herausragender Weise dem Gedanken Rechnung, den Fachkräftenachwuchs im Bereich Altenpflege durch innovative Unterrichtsprojekte zu stärken und zu binden“, sagte Drese in Ihrer Laudatio.

Ministerin Drese sprach sich darüber hinaus für eine Aufwertung der Sozialberufe aus. „Das ist überfällig. Menschen, die in Pflege- und Sozialberufen arbeiten, verdienen mehr gesellschaftliche Anerkennung und eine bessere Bezahlung. Ein allgemeinverbindlicher Branchentarifvertrag Soziales ist ein wichtiger Baustein dafür“, betonte Drese.

Die Preisträger des Altenpflegepreises 2017 sind:

1. Platz mit 3.000,00 Euro – SOZIUS Pflege- und Betreuungsdienste gGmbH aus Schwerin – „Azubitage – Selbständigkeit fördern und Anerkennung stärken“
2, Platz mit 1.500,00 Euro – Volkssolidarität Greifswald-Ostvorpommern – „Seniorenresidenz und Aktivzentrum Boddenhus“
3. Platz mit 500,00 Euro – Verein Südhus Leben e.V. aus Rostock – „Begleitung von sterbenden Bewohnern“

Der Verleihung vorausgegangen war eine öffentliche Ausschreibung. Vierzehn Bewerbungen zu verschiedenen Themenbereichen wurden eingereicht. Aus diesen Wettbewerbsbeiträgen hat die Jury aus Vertretern der Leistungserbringer und Kostenträger sowie des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung die drei Gewinner ausgewählt.