Zuwendungsbescheid für Kurt-Bürger-Stadion in Wismar

Wismar – Bauminister Christian Pegel übergibt am Donnerstag (08.02.2018) dem Bürgermeister der Hansestadt Wismar, Thomas Beyer, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro für die Sanierung des Kurt-Bürger-Stadions in Wismar-West. Die Mittel kommen aus dem Kommunalinvestitionsförderungsfonds. Die Gesamtkosten betragen ca. 1,8 Millionen Euro.

Um das Kurt-Bürger-Stadion weiterhin für den Sport zu nutzen, wurden in den vergangenen Jahren bereits einige Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Nun sollen die Laufbahn saniert, die Korbbogenelemente sowie das Naturrasenfeld erneuert werden. Zur Verbesserung der Entwässerung wird eine Drainageanlage eingebaut. Errichtet wird eine neue Haupttreppenanlage, bestehend aus einer Stützwand und zwei Treppen.

Das Vorhaben soll im ersten Quartal beginnen und voraussichtlich im vierten Quartal 2018 fertiggestellt sein.

Das Kurt-Bürger-Stadion ist ein bedeutender Bau aus der Frühzeit der DDR, ein wichtiges Zeugnis der Wismarer Sportbewegung und der Architektur aus dieser Zeit. Hauptnutzer sind die Leichtathleten und die Wismarer Schulen, die dort ihre Sportfeste und Schulolympiaden durchführen.

Noch 100 Tage bis zum Mecklenburg-Vorpommern-Tag in Rostock

Website zum Landesfest ist online

Rostock – Genau 100 Tage vor dem Mecklenburg-Vorpommern-Tag, der vom 18. bis 20. Mai 2018 in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock stattfindet, ist die Website zum Landesfest online. Die Adresse www.mvtag2018.de bietet Interessierten erste Informationen zu Programmen, Eventbereichen und Teilnehmern.

Der Mecklenburg-Vorpommern-Tag ist das erste große Bürgerfest im Jubiläumsjahr „800 Jahre Rostock“. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig: „Ich freue mich sehr auf den inzwischen 13. Mecklenburg-Vorpommern-Tag. Unser Land zum Leben gratuliert seinem wirtschaftlichen Zentrum – der Stadt, die in ihrer wechselvollen Geschichte der letzten Jahrhunderte immer wieder aufs Neue bewiesen hat, dass hanseatische Offenheit, Verlässlichkeit und norddeutscher Eigensinn zum Erfolg führen.“

Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling verweist in seinem Grußwort für die Website auf die Bedeutung Rostocks als Wirtschaftsstandort, Hafenstadt, Hauptstadt der Deutschen Marine, Wissenschaftszentrum, Kulturerlebnis und Reiseziel. Rostock sei „Wachstumsmotor für das ganze Land.“

Das Motto des MV-Tages „800 Jahre Rostock – Vielfalt entdecken im Land zum Leben“ wird sich durch alle Erlebnisbereiche und Programme des MV-Tages ziehen.

Die Website wird fortlaufend ergänzt und aktualisiert.

Durchstarten in MV: Ausbildung gesucht?

Jetzt Early Bird sein lohnt sich – Live-Chat für Fragen rund um das Thema Ausbildung

Die Landesfachkräftekampagne „Durchstarten in MV“ (www.durchstarten-in-mv.de) ist mit der Early Bird-Aktion gestartet. „Die Aktion wendet sich an Jugendliche, die noch einen Ausbildungsplatz suchen und gleichermaßen an Unternehmen, die Auszubildende suchen. Wir werben damit noch intensiver für eine berufliche Karriere im eigenen Land. Diese beginnt mit einem Ausbildungsplatz in Mecklenburg-Vorpommern“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Mittwoch.

Die Early Bird-Aktion läuft bis Ende März. „Nach den Winterferien geht es in die heiße Bewerbungsphase. Unternehmen können ihre noch freien Ausbildungsplätze deutlich sichtbar im Azubi-Atlas der Kampagneninternetseite durchstarten-in-mv.de anzeigen zu lassen. Aktuell gibt es schon 264 Early Bird-Angebote, 115 Unternehmen machen schon mit“, betonte Wirtschaftsminister Glawe weiter. Der Minister rief sowohl die Jugendlichen als auch die Firmen auf, die Winterferien und das kostenfreie Internet-Angebot von durchstarten-in-mv.de als Treffpunkt für freie Ausbildungsstellen zu nutzen. Zusätzlich werden Unternehmen mit Early Bird-Angeboten im Facebook-Kanal und auf Instagram vorgestellt. „Das bietet den Firmen zusätzliche Sichtbarkeit. Genau dort, wo sich ihre potenziellen Azubis aufhalten, in den sozialen Netzwerken“, betonte der Wirtschaftsminister.

Auch in den Winterferien gibt es das noch junge Angebot des „Durchstarten in MV – Live-Chats“ (www.durchstarten-in-mv.de). Statt wie sonst am Mittwoch (15:00 – 17:00 Uhr) findet der Chat in den Winterferien von Montag bis Freitag tagsüber statt. „Ausbildungsinteressierte sowie Unternehmer können ihre Fragen rund um das Thema Ausbildung loswerden. Mit dem Angebot können wir direkt Unterstützung anbieten und bei Fragen rund um das Thema Ausbildung weiterhelfen“, sagte Wirtschaftsminister Glawe. Außerhalb dieser Zeiten ist auf der Internetseite ein Briefumschlag sichtbar (unten rechts auf der Homepage von durchstarten-in-mv.de), wo Nachrichten hinterlassen werden können.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren zum Ende des Ausbildungsjahres 2016/2017 (aktuellster Stand: Ende Oktober 2017) 513 Bewerber unversorgt, 1.339 Stellen waren unbesetzt. „Fast drei unbesetzte Ausbildungsstellen kommen rechnerisch auf einen unversorgten Bewerber. Die Chancen auf eine Berufsausbildung in Mecklenburg-Vorpommern sind gut. Wichtig ist es, diese auch zu nutzen. Die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen“, erläuterte Wirtschaftsminister Glawe. „Sorge bereitet die Ausbildungssituation vor allem im Hotel- und Gastgewerbe. Hier ist es inzwischen eine Herausforderung, ausreichend Nachwuchs für offene Ausbildungsplätze in unserem Land zu finden. Das gilt insbesondere für den Kochnachwuchs und Hotel- und Restaurantfachleute“, erläuterte Glawe. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit fällt ein Drittel der offenen Berufsausbildungsstellen (insgesamt 1.339) in den Hotel- und Gaststättenbereich (427).

Um an der Early Bird-Aktion teilzunehmen, können bereits eingetragene Unternehmen eigenständig ihre offenen Stellen auf der Website markieren. Firmen, die noch nicht dort vertreten sind, können sich in drei Schritten anmelden. In ihren eigenen Profilen können sie ihr Logo und Fotos oder Videos hochladen sowie alle Informationen, Kontaktdaten oder auch besondere Rahmenbedingungen veröffentlichen, mit denen sie potenzielle Azubis für sich gewinnen wollen.

Der Azubi-Atlas ist das Herzstück der Kampagne. Hier sind derzeit 1.409 Unternehmen mit über 3.000 Ausbildungsangeboten in 270 Berufen vertreten. Schulabgänger erhalten mit dem Azubi-Atlas die Möglichkeit, gezielt in ihren Wunschregionen nach Ausbildungsberufen, Praktika und Unternehmen zu suchen. Eine Umkreissuche bietet ihnen die Chance, nicht weitab vom Wohnort einen Ausbildungsplatz zu finden. Zudem kann man auf der Website nach Branchen suchen, erfährt Details zu den einzelnen Ausbildungen und bekommt die direkten Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartner der Unternehmen sowie der Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammern. Auf der Internetseite durchstarten-in-mv.de gibt es noch viel mehr zu erleben. „Azubis erzählen in persönlichen Geschichten aus ihrem Arbeitsalltag und heimische Ausbildungsbetriebe stellen sich vor. Darüber sind viele interessante Berufsbilder oder duale Studiengänge eingestellt“, so Minister Glawe.

Seit neun Jahren werben das Wirtschaftsministerium und die Industrie- und Handelskammern in MV gemeinsam für die guten beruflichen Perspektiven in MV. Monatlich verzeichnet die Kampagne 10.500 Besuche. Die im Oktober 2009 gestartete Fachkräftekampagne (www.durchstarten-in-mv.de) wird vom Wirtschaftsministerium und den Industrie- und Handelskammern MV finanziert.