Land fördert Modernisierung der Sporthalle von Eldena

Eldena – Am 2. Juni übergab der Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Dr. Till Backhaus, der Gemeinde Eldena im Namen der Bildungsministerin einen Zuwendungsbescheid zur Förderung des Umbaus und der Modernisierung einer Sporthalle. „Es ist für mich immer wieder eine dankbare Aufgabe, kommunale Projekte mit Fördermitteln zu unterstützen“, sagt der Minister. Das Bildungsministerium fördert das Projekt mit 288.000 Euro.

Mit der Übergabe des Förderbescheids kann die Baumaßnahme am 1980 errichteten Gebäude beginnen. Sie soll noch in diesem Jahr abgeschlossen sein. An der Finanzierung des 0,7 Millionen Euro teuren Projekts beteiligen sich auch das Innenministerium mit einer Sonderbedarfszuweisung von 165.000 Euro sowie das Amt Grabow mit 267.000 Euro.

Das Landwirtschaftsministerium unterstützte ebenfalls die Entwicklung des Dorfes. Im Rahmen der Förderung des ländlichen Raums wurden seit 2007 insgesamt 17 Fördervorhaben mit insgesamt mehr als 1,34 Millionen Euro gefördert. Damit konnten Investitionen in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro realisiert werden.

Drese: Wirtschaft ist wichtiger Partner bei der Einführung einer landesweiten Ehrenamtskarte

Schwerin – Am heutigen Sonnabend fand in der IHK zu Schwerin ein Bürgerforum des Sozialministeriums und der Ehrenamtsstiftung zur Einführung einer landesweiten Ehrenamtskarte statt. „Ich möchte im direkten Dialog mit bürgerschaftlich Engagierten und Vertretern von Vereinen und Verbänden die Leitlinien einer landesweiten Ehrenamtskarte diskutieren“, hob Ministerin Stefanie Drese auf der Veranstaltung hervor.

Die Ministerin zeigte sich nach dem dritten von landesweit insgesamt vier Bürgeforen zufrieden mit den bisherigen Erkenntnissen. „Wir können viele Ideen aufnehmen. Mit der breiten Bürgerbeteiligung schaffen wir die Voraussetzungen für eine attraktive und akzeptierte Ehrenamtskarte.“ Die Hinweise der Teilnehmenden sollen in den weiteren Erarbeitungsprozess einfließen. Ein Konzept der Landesregierung soll im Oktober an den Landtag überwiesen werden.

Neben der Ministerin begrüßten Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier, der Präsident der IHK zu Schwerin, Hans Thon sowie die Kuratoriumsvorsitzende der Ehrenamtsstiftung MV, Dr. Rosemarie Wilcken, die Gäste der Veranstaltung.

„Ich freue mich sehr darüber, dass wir in Schwerin uns auch mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Wirtschaft über Möglichkeiten der Würdigung ehrenamtlicher Arbeit austauschen können. Unternehmen sind wichtige Partner bei der Einführung der landesweiten Ehrenamtskarte. Wir setzen auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Land, Kreisen und Gemeinden und eine hohe Beteiligung privatwirtschaftlicher Kooperationspartner“, sagte Drese.

Weitere wichtige Erfolgsfaktoren sieht die Ministerin in einer geringen Bürokratie, in gerechten und nachvollziehbaren Kriterien bei der Vergabe und in einer einfachen Form der Beantragung.

Organisiert werden die Bürgerforen vom Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung gemeinsam mit der Ehrenamtsstiftung MV. Die letzte Station der Ehrenamts-Tour ist am 13. Juni in Bad Doberan.

Haus des Gastes in Mönkebude nach Um- und Ausbau neu eröffnet

Mönkebude – Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe hat am Sonnabend (02.06.) das Haus des Gastes der Gemeinde in Mönkebude (Landkreis Vorpommern-Greifswald) offiziell eröffnet. „Mit dem neuen Haus des Gastes ist ein attraktiver Anlaufpunkt für Urlauber und Einheimische entstanden. Neben kompakten Informationen für den Aufenthalt vor Ort und in der Region Stettiner Haff werden auch gemütliche Aufenthaltsmöglichkeiten sowie Veranstaltungen angeboten. Das umfangreiche Programm für alle Witterungsbedingungen dient auch der touristischen Saisonverlängerung in der Region“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort.

In einem ehemaligen Schulgebäude im staatlich anerkannten Erholungsort Mönkebude waren die touristische Informationsstelle, das Büro des Fremdenverkehrsvereins, die Heimatstube und Veranstaltungsräume seit vielen Jahren angesiedelt. Da die vorhandenen Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten, ist jetzt das Gebäude umgebaut und durch einen Neubau erweitert worden. In dem Schulgebäude befinden sich nun ein Museum, die Touristinformation, ein Ausstellungsraum für regionale Produkte, ein Leseraum mit Bibliothek und ein Spielraum. In das neue Gebäude wurde ein großer Saal integriert (Scheunencharakter). Hier sollen nach Angaben der Gemeinde Ausstellungen, Kabarettveranstaltungen, Käse- und Weinabende sowie Buchlesungen stattfinden. Darüber hinaus beherbergt das Gebäude einen Seminarraum und öffentliche Toiletten. „Die örtlichen Häuser des Gastes mit ihren vielfältigen Angeboten nehmen in der touristischen Dienstleistungskette eine bedeutende Rolle ein. Deshalb sind Auftritt und Serviceleistungen entscheidend für den ersten Eindruck, den ein Urlauber erhält. In Mönkebude ist es gelungen, ein attraktives Gesamtpaket aus Information und Unterhaltung für Gäste und Einheimische zu schnüren“, sagte Glawe.

Die Gesamtinvestitionen für die Neu- und Umbauarbeiten beliefen sich auf knapp 997.000 Euro. Das Land unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von knapp 831.000 Euro.

In Mönkebude gab es im vergangenen Jahr mehr als 3.500 Ankünfte und über 8.000 Übernachtungen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 2,3 Nächten. In den drei Beherbergungsbetrieben von Mönkebude gibt es 155 Schlafgelegenheiten.