Besserer Kinderschutz durch Prävention

Schwerin – Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Schwerin, Dr. Rico Badenschier und Carsten Spies, Geschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes, Landesverband MV, informierte Ministerin Stefanie Drese heute auf der Landespressekonferenz über die Aktionswoche Kinderschutz „Gemeinsam für das Wohl unserer Kinder“.

Ministerin Drese mit Dr. Rico Badenschier, Carsten Spies und Moderator Frank Pfaff auf der Landespressekonferenz

Mit der Aktionswoche, die am 15. September mit fast 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Rahmen einer Kinder- und Jugendschutzkonferenz in Schwerin startet, sollen der Kinderschutz noch stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt und Mittel und Wege diskutiert werden, um den Schutz Minderjähriger in Mecklenburg-Vorpommern weiter voranzubringen .

„Der Kinderschutz ist für mich eines der zentralen Anliegen und von elementarer Bedeutung“, betonte Ministerin Drese. „Eine wesentliche Grundlage dafür ist das im Jahr 2016 beschlossene Landesprogramm Kinderschutz mit den ‚Frühen Hilfen‘, die durch leicht zugängliche Informations-, Beratungs- und Hilfsangebote werdende Eltern und Familien mit Kleinkindern frühzeitig unterstützen“, so Drese.

Mit dem ressortübergreifenden Landesprogramm werden zudem bereits erfolgreich eingeführte Maßnahmen, wie z. B. die Kinderschutzhotline, das Erinnerungssystem für Früherkennungsuntersuchungen oder das Angebot von Familienhebammen fortgeführt und durch geeignete Aktivitäten ergänzt. Gleichzeitig soll aber auch der präventive Kinderschutz stärker in den Fokus gerückt werden.

Drese: „Je niederschwelliger, inklusiver und beteiligungsorientierter die Angebote, desto höher ihre Akzeptanz. Das sehe ich als einen entscheidenden Schlüssel für einen besseren Kinderschutz.“ Dabei geht es nach Ansicht der Ministerin neben präventiven und begleitenden Hilfen für Kinder und Eltern in Not, um eine höhere gesellschaftliche Sensibilisierung und um das entschlossene Handeln bei akuten Krisen- und Gefährdungssituationen.

Oberbürgermeister Rico Badenschier verdeutlichte: „Schwerin hat traurige Bekanntheit durch zwei schwerwiegende Fälle von Kindeswohlgefährdung erlangt – aus diesen Fällen zu lernen ist notwendiger Bestandteil der Arbeit unseres Jugendamtes. Dazu gehört auch, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten, sich mit den neuesten Strategien des Kinderschutzes auseinanderzusetzten, um die Kinder- und Jugendhilfe weiter zu qualifizieren. In Schwerin sollen Kinder und Jugendliche sicher und chancengerecht aufwachsen. Kinderschutz kann nur gemeinsam gelingen und umfasst eben auch die Förderung des Eltern, Familien- und Gemeinwohls. Es ist gut, dass wir mit der Konferenz einerseits die Fachwelt informieren und mit den Aktionen der Kinderschutzwoche ein breites Publikum für dieses wichtige Thema sensibilisieren.“

Carsten Spies: „Einen besonderen Fokus müssen wir auf den Freizeitbereich der Kinder und Jugendlichen richten, dort wo überwiegend Menschen ehrenamtlich tätig sind. Diese müssen künftig noch viel stärker in ihrer wertvollen und verantwortungsvollen Arbeit unterstützt und mit Wissen rund um den Kinderschutz vertraut gemacht werden“.

„Durch gemeinsam erarbeitete Kinderschutzkonzepte kann auch in Vereinen und in den offenen Jugendeinrichtungen das Krisenmanagement deutlich verbessert werden“, so der Landesgeschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.