Neugestaltung des Mühlengrabens in Demmin

Demmin – Am Montag (15.01.2018) übergibt die Staatssekretärin im Bauministerium, Ina-Maria Ulbrich, in Demmin einen Zuwendungsbescheid über 637.500 Euro an den Bürgermeister der Stadt Dr. Michael Koch für die Neugestaltung des Mühlengrabens. Die Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) dienen der integrierten nachhaltigen Stadtentwicklung.

Der Mühlengraben durchquert das Stadtgebiet von Demmin und ist derzeit unter anderem durch Ablagerungen in seiner Funktion gestört. Die Stadt Demmin beabsichtigt daher, den Querschnitt der wasserführenden Flächen des Mühlengrabens zu reduzieren. Dadurch soll durch einen verbesserten Wasserdurchfluss eine bessere Sauerstoffsättigung des Wassers sowie eine Verringerung der Ablagerungen erreicht werden.

Die Umsetzung des Projektes erfolgt unter Beachtung der Verbesserung der städtischen Umweltqualität unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderung des Hochwasserschutzes im Bereich des offenen Mühlengrabens. Die Maßnahme dient auch der Naherholung der Einwohner der Hansestadt Demmin.

Für das Bauprojekt war ein vorzeitiger Vorhabenbeginn genehmigt worden, sodass bereits im Herbst mit Vorarbeiten begonnen werden konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.