Die Wissenskarawane auf dem Weg durch das Land

Ministerin Hesse: Großes Interesse von Jugendlichen an den MINT-Fächern

Schwerin – Die Wissenskarawane zieht wieder durch Mecklenburg-Vorpommern, um Wissenschaft und Forschung zu erkunden. Schirmherrin und Bildungsministerin Birgit Hesse wünschte den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern bei der Eröffnungsveranstaltung in Dummerstorf, dass die Veranstaltungsreihe sie in ihrer Neugier und Entdeckerlust bestärke.

„Alle Stationen der Wissenskarawane sind ausgebucht. Das ist ein gutes Zeichen“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Ich freue mich über das große Interesse von Jugendlichen an den MINT-Fächern und insbesondere darüber, dass sich auch Mädchen für Naturwissenschaften und Technik erwärmen können“, so die Ministerin.

Sie setze darauf, dass die Begeisterung für Wissenschaft und Forschung einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu animiere, später einen Beruf in diesen Bereichen zu ergreifen: „Auf wenigen anderen Arbeitsfeldern kommt so wenig Langeweile auf, in wenigen anderen Bereichen lässt sich Zukunft so unmittelbar gestalten. Es wäre also nicht die schlechteste Entscheidung, die die Jugendlichen treffen können“, erklärte Hesse. „In unserem Land forschen viele kluge Köpfe an vielen exzellenten Einrichtungen. Hier gibt es tolle Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs.“

In diesem Jahr findet die 12. Staffel der Wissenskarawane Mecklenburg-Vorpommern statt. Bis zum 24. Januar bietet die „SphinxET – Agentur für Zeitgeistentwicklung“ den 14 – 17‑jährigen Schülerinnen und Schülern ein Programm mit Stationen wie dem Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Wenn die Institute für jeweils einen Vormittag ihre Türen öffnen, erwarten die Jugendlichen u. a. Gespräche mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Vorträge und Experimente zum Mitmachen. Ziel ist es, begabte junge Menschen für eine Tätigkeit in Wissenschaft und Forschung zu begeistern. Das Projekt gehört zu den Preisträgern des Bundeswettbewerbs „Deutschland Land der Ideen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.