Eine Orgel zum Jubiläum

Brodkorb übergibt Zuwendungsbescheid

Dobbertin – 2020 steht das 800-jährige Jubiläum der Klosteranlage in Dobbertin bevor. Größter Wunsch: Die Orgel soll endlich wieder erklingen. Finanzminister Mathias Brodkorb übergab nun einen Zuwendungsbescheid, um den Orgelbau noch rechtzeitig zu ermöglichen.

Ein Sanierungsfahrplan wird bereits umgesetzt: Bis zum großen Jubiläum im Jahr 2020 soll dann der Innenraum vom Altar bis zur Unterkirche wieder genutzt werden können. Jahrzehntelange Durchfeuchtungen der Außenwände führten zu starken Beschädigungen an Wandflächen und der Innenausstattung. Der größte Wunsch der Besucherinnen und Besucher war jedoch, dass die Orgel endlich wieder erklingt.

Der Kirchenkreis Mecklenburg, der Freundeskreis Orgel, die Nordkirche, die Gemeinde Dobbertin sowie das Diakoniewerk Dobbertin wollten diesen Wunsch nun zusammen mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern erfüllen. Die Kosten für den Einbau werden auf 350.000 Euro geschätzt. Für das Land überreichte Finanzminister Brodkorb dafür nun einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 150.000 Euro.

Die Orgel soll 28 Pfeifenreihen zählen und in das Originalgehäuse aus dem Jahr 1857 eingepasst werden. Für Fertigstellung und Einbau wird mit einem Zeitrahmen von zwei Jahren gerechnet. Das wäre gerade rechtzeitig, denn die offizielle Jubiläumsfeier ist für Anfang Juli 2020 geplant.

Finanzminister Mathias Brodkorb: „Ein großer Kreis von Unterstützern will, dass die Orgel endlich wieder in der Klosterkirche erklingt. Besonders erfreulich ist das enorme Engagement der Ehrenamtlichen hier vor Ort. Die Unterstützung durch das Land ist daher auch ein Stück weit Würdigung dieses außergewöhnlichen Einsatzes für das Zusammenleben vor Ort.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.