Osterkörbchen für Senioren

Gingster Schüler überraschen ältere Menschen im Pflegeheim

Von André Farin

Insel Rügen – Das war ein besonderer Projekttag. Die Jungen und Mädchen der 4b haben sich für den Ostertag an ihrer Grundschule etwas Neues ausgedacht. „Ich war sehr überrascht“, erzählt Klassenleiterin Christiane Tittel, „als von einem Schüler der Vorschlag kam, für die Senioren aus dem Gingster Pflegeheim Osterkörbchen zu basteln.“ Gesagt, getan.

In einer Bastelstunde haben die jungen Künstler die Körbe aus Pappe und Papier hergestellt. Alle bemalten Korb und Henkel mit Tusche oder Filzstiften. An einigen Stellen kam ein Stückchen Buntpapier dazu. Ausgefüllt wurde die Ostergabe mit Grashalmen aus Papier und vielen kleinen Süßigkeiten. Wer schon fertig war, malte noch ein großes Ei oder ein Osterhuhn aus, um es im Seniorenheim für eine österliche Dekoration zu verschenken.

Am Freitag vor den Osterferien marschierten die 16 Schüler mit ihrem Werklehrer Clemens Oppermann zur Pflegeeinrichtung. Dort überreichten sie Ricarda Wulff, Mitarbeiterin im Bereich der Betreuung, ihre kleinen Geschenke. „Alles natürlich streng geheim“, meinte Fiene Schulz aus der 4b. Denn ihre Überraschung sollen die älteren Männer und Frauen erst am Ostersonntag bekommen. Wie sie darauf reagieren werden, das erfahren die Kinder gleich an ihrem ersten Schultag nach den Ferien. „Wir haben gleich an dem Vormittag eine Rückmeldung vereinbart“, Clemens Oppermann zu seinen Schützlingen.

Und vielleicht wird das dann eine schöne Tradition, ähnlich wie das Schulprojekt „Teenager und Senioren“, das Schulsozialarbeiterin Dagmar Felzmann schon seit Jahren immer montags betreut. Interessierte Schüler aus den Klassenstufen 7 bis 10 treffen sich dann mit Senioren, um mit ihnen Karten oder Brettspiele zu spielen oder in Gingst spazieren zu gehen. Mit Erfolg für beide Seiten: Strahlende Augen bei den Rentnern, die sich auf die Montagsgestaltung freuen und eine Lebensvorbereitung für die Schüler. Am Ende eines solchen Kurses hat sich schon öfter ein Berufswunsch im medizinischen oder Pflegebereich entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.