„Bienenfreundliche Gemeinden“ geehrt: Pasewalk, Trinwillershagen, Wöbbelin

Wismar – Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus ehrt heute auf dem 1. Norddeutschen Honigmarkt des Landesverbandes der Imker MV im Wismarer Sankt-Nikolai-Kirchhof die Preisträger des Landwettbewerbs „Bienenfreundliche Gemeinde“. Mit je 3000 Euro geehrt werden die Stadt Pasewalk sowie die beiden Gemeinden Wöbbelin und Trinwillershagen.

„Der im Frühjahr 2018 ausgelobte Wettbewerb ist ein Baustein in unserem Bemühen, die Lebensgrundlagen für Bienen und wildlebende Bestäuber-Insekten in unserem Land zu verbessern. Alle Bewerber haben viel dafür geleistet. Ihnen gemeinsam ist das besondere Engagement einzelner Bürgerinnen und Bürger vor Ort“, hebt der Minister hervor.

Beispielsweise habe die Stadt Pasewalk ihren örtlichen Imkerverband in die Flächennutzungs- und Freiraumplanung sowie in die Pflegekonzepte der Parkanlagen und des öffentlichen Grüns einbezogen. In der Gemeinde Wöbbelin gibt es unter anderem eigene Bienen in der Schule, ein jährliches Bienenfest und einen Bienenlehrpfad. In Trinwillershagen wurde im Dorfzentrum zwischen 2009 und 2013 eine ehemalige Industriebrache in einen ca. 4,5 ha großen Park verwandelt, der mit bienenfreundlichen Gewächsen bepflanzt worden ist.

Auch die übrigen Bewerber haben bienenfreundliche Bäume und Sträucher gepflanzt und säen jährliche Blühmischungen auf dem Gemeindegebiet aus.

„Deshalb nehmen wir keine Rangfolge in der Bewertung vor, sondern betrachten alle drei Gemeinden als gleichwertige Sieger“, so der Minister. Die verbleibenden fünf Bewerber – Crivitz, Görmin, Grambow, Heringsdorf und Selmsdorf – erhalten je 200 Euro und eine Blühmischung für ihre Gemeindeflächen.

Minister Backhaus ist Schirmherr des 1. Norddeutschen Honigmarktes, auf dem regionale Imkereien ihre Honigsorten und viele Produkte rund um die Biene anbieten. Sein ausdrücklicher Dank gilt den rund 2691 Imkern des Landes nicht nur für ihr tägliches haupt- und nebenberufliches Engagement für die Honigbiene. Vertreter des Landesimkerverbandes wirkten darüber hinaus an der Entwicklung des vom Land aufgelegten Bienenweidekatalogs. Er enthält Tipps für jedermann zur Unterstützung von Bienen und freilebenden Insekten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One comment

  1. Rene Otto sagt:

    Pasewalk ist nicht Bienenfreundlich die haben heute ein Apfelbaum gefällt nur weil seine Äpfel auf dem Bürgersteig zum liegen kommen. Alles vorgaukelt die halten jedes Gänseblümchen kurz. Äpfel sind doch Lebensmittel, der Baum war kerngesund 40Jahre alt und es hat imer für Kuchen und die Bienen gereicht .