Trauer um Landesrabbiner William Wolff

Justizministerin Katy Hoffmeister: „William Wolff war für Mecklenburg-Vorpommern ein Segen. Er hat jüdisches Leben in unserem Land wieder etabliert“

Schwerin – „Es ist eine sehr traurige Nachricht, dass William Wolff von uns gegangen ist. Ein so beherzter Seelsorger, Lehrer und Botschafter wie er war für unser Land ein Segen. Als Landesrabbiner hat er mehr als ein Jahrzehnt lang für Mecklenburg-Vorpommern unermüdliche Arbeit geleistet. Die Menschen kannten ihn immer gut gelaunt und agil. Sein Optimismus war ansteckend, seine Geschichte bewegend. Durch ihn hat sich jüdisches Leben in unserem Land wieder etabliert. Er war ein Mann der Verständigung, des Friedens und der Versöhnung. Er war als Zeitzeuge ein gefragter Gast an Schulen und Universitäten. Er stellte sich Diskussionen zum Antisemitismus. Dabei war sein Blick stets in die Zukunft gerichtet. Mecklenburg-Vorpommern hat einen großartigen Vermittler der Gegenwart verloren“, sagt Justizministerin Hoffmeister zum Tod von William Wolff. Ministerin Hoffmeister ist auch zuständig für Kirchen- und Religionsangelegenheiten.

Der Beauftragte für jüdisches Leben in Mecklenburg-Vorpommern und gegen Antisemitismus, Dr. Hansjörg Schmutzler: „Die Nachricht vom Tod von William Wolff berührt mich sehr. Über seinen menschlichen wie gewinnenden Einsatz für das jüdische Leben in Mecklenburg-Vorpommern können wir sehr glücklich sein. Dafür gebührt ihm unser Dank! Schade, dass er nicht mehr mit uns gemeinsam das besondere Festjahr im nächsten Jahr zu ‚1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘ feiern kann. Wir werden seiner und seinem so segensreichen Wirken bei den Veranstaltungen hier im Land gedenken.“

William Wolff war von 2002 bis 2015 Landesrabbiner in Mecklenburg-Vorpommern. Im Alter von 93 Jahren starb er in London. Er ist Ehrenbürger der Hansestadt Rostock und der Landeshauptstadt Schwerin.

Ministerpräsident Manuela Schwesig erklärte zum Tod des langjährigen Landesrabbiners William Wolff : „Mit William Wolff verlieren wir einen großartigen Menschen. Mit großer Leidenschaft hat er die jüdischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern aufgebaut und geführt. Als engagierter, kluger und fröhlicher Landesrabbiner hat er einen entscheidenden Beitrag für die Akzeptanz der jüdischen Gemeinden in Schwerin und Rostock geleistet. Zu Recht wurde er zum Ehrenbürger in beiden Städten ernannt.“

Die Regierungschefin erinnerte daran, dass der Journalist das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte miterlebt hat und mit seinen Eltern 1933 Nazideutschland verlassen musste. Das habe sein Leben und seine Einstellungen zum Leben entscheidend geprägt.

„Er war ein sehr angenehmer Gesprächspartner, der seine Worte wohl durchdachte und seine Taten daran ausrichtete. Mit seiner Persönlichkeit prägte er das gesellschaftliche Leben in unserem Land, unabhängig von Glaubensrichtungen und Religionszugehörigkeiten. Wir haben ihm viel zu verdanken: Seine Herzlichkeit, seine Offenheit und sein unerschütterlicher Optimismus haben viele Menschen angesteckt. Er gab Orientierung und war voller Weisheit. Es war sehr leicht, ihn zu mögen. Ich verehre William Wolff sehr. Wir werden sein Andenken bewahren und ihn als großen Sohn unseres Landes stets in guter Erinnerung behalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.