Start in die Winterferien

Schwerin – 152.700 Schülerinnen und Schüler an den 563 allgemein bildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern starten heute in die zweiwöchigen Winterferien. Wegen der Corona-Pandemie haben die meisten Schülerinnen und Schüler die Halbjahreszeugnisse in dieser Woche per Brief erhalten. Lediglich die Schülerinnen und Schüler in den Grundschulen und in den Abschlussklassen, die die Schule besucht haben, konnten ihre Zeugnisse persönlich entgegennehmen. Unterrichtsbeginn an den allgemein bildenden Schulen ist Montag, 22. Februar.

„Die Corona-Pandemie hat dieses Schulhalbjahr zu einer großen Herausforderung für alle gemacht“, sagte Bildungsministerin Bettina Martin. „Umso mehr haben sich Schülerinnen und Schüler eine Erholungspause verdient. Die Kinder und Jugendlichen können stolz auf ihre Leistungen sein – gerade in diesem schwierigen Schulhalbjahr“, so Martin. Auch den Lehrerinnen und Lehrern dankt die Ministerin herzlich für ihren Einsatz und wünscht ihnen schöne Ferien und gute Erholung.

„Mecklenburg-Vorpommern ist im Sommer bundesweit als erstes in den täglichen Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen gestartet und konnte bis zu den Weihnachtsferien Präsenzunterricht anbieten – wenn auch mit Einschränkungen und unter einem strengen Hygieneregime“, sagte Martin. „Im Vergleich zu anderen Bundesländern, wie z. B. Bayern, hatten unsere Schülerinnen und Schüler damit bis zu sechs Wochen mehr Präsenzunterricht in diesem Halbjahr. Dass dies möglich war, ist vor allem den Lehrkräften und den Kindern und Jugendlichen zu verdanken, die sich an die Regeln gehalten haben und enorm viel Einsatz und Geduld in dieser schwierigen Zeit gezeigt haben.“

„Die aktuelle Situation mit den erheblichen Einschränkungen in den Schulen ist für Kinder, Eltern und Lehrkräfte sehr schwer. Wir alle wissen, dass das Distanzlernen den Präsenzunterricht nicht vollständig ersetzen kann“, sagte Martin. „Deshalb ist es absolut wichtig, dass die Schulen, sobald es die Infektionslage in Mecklenburg-Vorpommern möglich macht, wieder – zumindest schrittweise – in den Präsenzunterricht zurückkehren. Hier müssen wir bei den Grundschulen starten. Gerade für die Kleinen in der Grundschule, die Lesen, Schreiben und Rechnen lernen müssen, ist der Präsenzunterricht in der Schule unverzichtbar. Deshalb müssen sie es auch sein, die zuerst wieder in die Präsenz zurückkehren können“, betonte die Ministerin.

Die 34.500 Schülerinnen, Schüler und 1.530 Lehrkräfte an den 50 beruflichen Schulen im Land sind bereits in die Winterferien gestartet. Heute ist der erste Ferientag. An den beruflichen Schulen beginnt der Unterricht wieder am Montag, 15. Februar.

Mitte kommender Woche findet die nächste Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin statt, in der festgelegt werden soll, wie es insgesamt nach dem 14. Februar weitergeht. Danach wird auch über das weitere Vorgehen in den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern nach den Winterferien entschieden.

Schülerinnen und Schüler, deren Zeugnis nicht so gut ausgefallen ist, können sich auch in diesem Jahr wieder an eines der vier Zeugnistelefone wenden. Beratung und Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern, bieten die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen der Staatlichen Schulämter unter folgenden Nummern an:

Staatliches Schulamt Schwerin

0385 588 78184 

Staatliches Schulamt Rostock

0381 7000 78491 

Staatliches Schulamt Greifswald

03834 595 861 

Staatliches Schulamt Neubrandenburg

0395 380 78330 

Die Telefone sind am Freitag, 5. Februar 2021, Montag, 8. Februar 2021, und Dienstag, 9. Februar 2021, zwischen 8 und 18 Uhr besetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.