14. BIO-Landpartie startet

Wiebendorf – Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus eröffnet am 11.09. um 10 Uhr als Schirmherr die 14. BIO-Landpartie auf dem Demeter-Milchviehbetrieb Luisenhof in Wiebendorf (LK Ludwigslust-Parchim).

„Ich freue mich, dass auch in diesem zweiten schwierigen Jahr der Pandemie 61 ökologisch zertifizierte Betriebe dazu bereit sind, den Besucherinnen und Besuchern die Praxis der ökologischen Erzeugung, handwerklichen Verarbeitung und der regionalen Vermarktung zu zeigen. Gäste haben dort die Gelegenheit, die hinter diesen Produkten stehenden Menschen einmal persönlich kennen zu lernen und etwas über ihre Regionen zu erfahren. Das ist wichtig und gut. Und das macht den Reiz der Veranstaltung aus. Schließlich gilt die goldene Regel: Transparenz schafft Vertrauen“, sagte Backhaus im Vorfeld.

Der Ökologische Landbau ist eine Erfolgsgeschichte, so der Minister. Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher würden zu Bio-Lebensmitteln greifen. Dies zeige die Entwicklung in den letzten Jahren deutlich: Im Jahr 2020 sind in Deutschland durch den Verkauf von Bio-Lebensmitteln knapp 14,9 Milliarden Euro umgesetzt worden. Insgesamt legte der Umsatz im Naturkostgroßhandel um etwa 21,7 Prozent von gut 1,92 Milliarden Euro (2019) auf rund 2,34 Milliarden Euro im Jahr 2020 zu. „Auch in Mecklenburg-Vorpommern wird Bio und damit die Nachfrage immer populärer. Der Trend zur Umstellung auf den Öko-Landbau hält somit unvermindert an“, ergänzte Backhaus.

Aktuell werden 14 Prozent der landwirtschaftlichen Nutz­fläche durch 1.177 biozertifizierte Landwirtschaftsbetriebe ökologisch bewirtschaftet. Damit liegt MV über dem Bundes­schnitt von 10,3 Prozent. Zudem wirtschaftet jeder 4. Land­wirtschaftsbetrieb im Land ökologisch.

„Das in der Koalitionsvereinbarung der Landesregierung gestellte Ziel, im Jahr 2021 einen Umfang von 150.000 Hek­tar ökologisch bewirtschaftete Fläche in MV zu erreichen, haben wir bereits Mitte 2018 umgesetzt. Zurzeit werden in MV 188.301 Hektar ökologisch bewirtschaftet und damit das Ziel der Koalitionsvereinbarung um rund 40.000 Hektar über­schritten“, zeigte sich der Minister zufrieden. Aufgrund der umfassenden Flächenzuwächse werden in der aktuellen Förderperiode zusätzlich 65 Mio. Euro bereitgestellt, ins­gesamt sind 230 Mio. Euro zur Honorierung der ökologi­schen Wirtschaftsweise vorgesehen.

„Die Förderung der ökologischen Wirtschaftsweise, damit verbunden die Honorierung der gesellschaftlichen Leistun­gen, ist für die Einkommenssicherung der biozertifizierten Landwirtschaftsbetriebe elementar wichtig. Das Land MV wird deshalb auch in der kommenden neuen Förderperiode umfassende finanzielle Mittel zur Honorierung der ökologi­schen Wirtschaftsweise bereitstellen. Bis 2030 wollen wir erreichen, dass 25 Prozent der landwirtschaftlichen Nutz­fläche in MV ökologisch bewirtschaftet werden“, kommen­tierte Backhaus.

Er wies darauf hin, dass zur erfolgreichen Entwicklung des ökologischen Landbaus in Mecklenburg-Vorpommern weiterer Handlungsbedarf im Bereich der regionalen Wert­schöpfung, z.B. Schlachtung, Verarbeitung und Vermarktung, besteht. Im Ergebnis eines derzeit laufenden Wettbewerbs werden ab Oktober 2021 das Erstellen und Umsetzen von innovativen Vermarktungskonzepten im Umfang von insgesamt 260.000 Euro gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.