Pferde hautnah erleben

Redefin – Am Sonntag werden die Redefiner Pferdetage fortgesetzt. Am vergangenen Sonntag hatten rund 1.600 Besucher diese neue Form der Hengstparaden erlebt. „Ich freue mich, dass das neue Konzept aufzugehen scheint und kann jedem nur empfehlen, die Gelegenheit wahrzunehmen, in Familie Pferde hautnah zu erleben“, sagt Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus, der als Schirmherr erneut teilnimmt.

Das Programm ist dasselbe wie vergangenen Sonntag. Am Vormittag steht alles unter dem Motto „Alles rund ums Pferd – einfach, interessant, verständlich, spielerisch!“ Und am Nachmittag präsentieren die Redefiner Gestüts­mitarbeiter ihre Hengste und Nachwuchspferde, in den von den traditionellen Hengstparaden bekannten Schaubildern. Mittendrin laden größere und kleine Sitz-Inseln zum Verweilen und Picknicken ein.

Highlights sind die Kaltblutshow der Titanen der Rennbahn, bekannt aus Brück sowie die Greifvogelvorführung der Falknerei Walter, bekannt von den Störtebeker Festspielen. Die Voltigierer tragen ihre Landesmeisterschaften, und auch die Norddeutschen Meisterschaften aus.
Der Verein „IG Lewitzzüchter MV“, der in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen dieser in MV beheimateten Sportponyrasse feiert ist dabei ebenso wie die IG Shetland MV mit einer freilaufenden Herde.

„Lassen Sie sich verzaubern von der Atmosphäre hier in Redefin, dem Zeitzeugnis herausragender Pferdezucht und erfolgreichen Pferdesports, und vom Pferdeland Mecklenburg-Vorpommern“, wünscht Backhaus einen schönen Aufenthalt in Landgestüt.

Seit Übernahme des Landgestütes durch das Land wurden mit Stand 31.12.2020 insgesamt 32 Mio. Euro investiert, davon 5,87 Mio. Euro ELER-Mittel. Das klassizistische Gebäudeensemble ist inzwischen weitgehend saniert.

Das Landgestüt hat 30 Mitarbeiter- und 15 Azubistellen.

Für das Zuchtjahr 2021 bieten 29 Hengsten, davon 23 Reitpferdehengste, eine breite, sehr attraktive Genetik. Dabei bleibt auch weiterhin eine Rassenvielfalt erhalten. Die Reitpferdehengst gehören zum Beispiel 9 Rassen an.

Von den 29 Hengsten stammen 6 aus der gestütseigenen Junghengstaufzucht. Jährlich werden ca. 17 Hengstfohlen angekauft, die 3-jährig angeritten werden und je nach Eignung nach der Körung in den Deckhengstbestand übernommen, als dreijährige oder mit Turniererfahrung später verkauft oder als Lehrpferde in die Landesreit- und Fahrschule übernommen werden.

Für die Landesreit- und Fahrschule stehen 22 Lehrpferde (3 Hengste und 19 Wallache) zur Verfügung. 16 Pferde gehören der Rasse Mecklenburger an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.