Stralsunder Unternehmen ausgezeichnet

Stralsund – Das Stralsunder Unternehmen Ostseestaal erhält in diesem Jahr den Europäischen Solarpreis in der Kategorie „Transport und Mobilität“. Die europäische Vereinigung für erneuerbare Energien Eurosolar prämiert das Unternehmen damit für die Entwicklung und den Bau der Elektro-Solar-Autobinnenfähre „Sankta Maria II“. Die Fähre verkehrt aktuell auf der Mosel zwischen Deutschland und Luxemburg und kann bis zu sechs Personenwagen und 45 Passagiere an Bord nehmen.

Landesenergieminister Christian Pegel gratuliert herzlich zur Auszeichnung: „Die Verleihung des Europäischen Solarpreis belohnt das lange Engagement des Unternehmens, die erneuerbaren Energien in der Berufsschifffahrt zu etablieren. Der rundum emissionsfreie Antrieb der Fähre auch mit Stromgewinnung über Solarmodule ist wegweisend für die Schifffahrt. Ostseestaal stellt so einmal mehr unter Beweis, dass Innovationen made in M-V das Zeug dazu haben, den bundes-, europa- und weltweiten Markt zu erobern und gar zum Technologieführer zu avancieren.“

Eurosolar wurde 1988 gegründet, um die Etablierung der erneuerbaren Energien in Wirtschaft und Gesellschaft zu unterstützen. Seit 1994 zeichnet sie Akteure, die die Energiewende in Europa aktiv voranbringen, mit dem Europäischen Solarpreis aus. Insgesamt gibt es neun Preiskategorien sowie die Solarpreis-Plakette für außerordentliche bauliche Leistungen im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Die Preisverleihung 2018 findet am 17. November in Bonn statt.

Neues Schiff stärkt maritime Forschung an der Universität Rostock

Land und Universität finanzieren Vorhaben mit insgesamt 1,1 Millionen Euro

Rostock – Die Universität Rostock freut sich auf ein neues Forschungsschiff. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die vom Department Maritime Systeme der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock geplante Anschaffung eines Forschungskatamarans empfohlen. Nachdem die wissenschaftlichen und technischen Qualitätsstandards erbracht worden sind, steht der gemeinsamen Finanzierung des rund 1,1 Mio. Euro teuren Katamarans durch die Universität Rostock und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur nichts mehr im Wege. Der Katamaran ist das einzige Forschungsschiff in Mecklenburg-Vorpommern, das den Einsatz von großem Forschungsgerät im Flachwasser der Ostseeküste ermöglicht.

„Mecklenburg-Vorpommern ist das Bundesland mit der längsten Küstenlinie. Die Meeresforschung spielt bei uns eine große Rolle“, sagte Wissenschaftsministerin Birgit Hesse. „Die Universität Rostock zählt zu den wichtigen Einrichtungen, an der der Wandel dieses großen Ökosystems seit vielen Jahren untersucht wird. Mit dem Forschungskatamaran erhalten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gute Arbeitsbedingungen“, so die Ministerin. Unter der Leitung des Departments Maritime Systeme kann nun mit dem Bau begonnen und so die maritime Expertise weiterentwickelt werden.

„Das neue Schiff versetzt uns in die Lage, unsere Küstenforschung insbesondere im wenig untersuchten Flachwasserbereich deutlich zu intensivieren“, unterstreicht der Leiter des Departments, Professor Martin Benkenstein, die Vorteile des neuen Forschungsschiffes. Geplant ist eine gemeinsame Nutzung des Katamarans durch die vier maritim ausgerichteten Hochschulen des Landes sowie weiterer Institutionen, die sich mit der Küstenforschung im Flachwasserbereich auseinandersetzen. Durch diese Kooperation wird nicht nur die Wirtschaftlichkeit der Anschaffung gesichert, sondern auch die Zusammenarbeit innerhalb der maritimen Forschung des Landes gefestigt und verbessert.

„Schon die erfolgreiche Antragstellung zeigt sehr schön, dass die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Fachrichtungen am Department Maritime Systeme einen deutlichen Vorteil bietet“, ist sich der Prorektor für Forschung und Transfer der Universität Rostock, Professor Udo Kragl, sicher. Das Land stellt Investitionsmittel in Höhe von 680.000 Euro zur Verfügung. Den verbleibenden Finanzierungsbedarf von etwa 380.000 Euro sichert die Universität Rostock aus eigenen Mitteln.

Der Forschungskatamaran soll sich an die wechselnden Wetterverhältnisse anpassen können und die Probenentnahme, die Kartierung der Lebensräume und die Erfassung der Strömungsverhältnisse an der Ostseeküste ermöglichen. So kann die interdisziplinäre Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung sowie die Qualität der Hochschulausbildung in Mecklenburg-Vorpommern verstärkt werden. Das neue Schiff wird Forschungen zu den dringenden Fragen unserer Zeit erlauben: Wie wirkt sich der Klimawandel auf unsere Küstenbereiche aus? Welche neuen Technologien eignen sich für die veränderten Umweltverhältnisse?

Bereits seit 1979 sind die Küstengewässer Mecklenburg-Vorpommerns mit dem Forschungskutter GADUS der Universität Rostock erfolgreich erforscht worden. Mit der GADUS konnten neue wissenschaftliche Erkenntnisse – sowohl über das Ökosystem Ostsee als auch für die Entwicklung von Technologien – gewonnen werden. Und auch für die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses waren Ausfahrten mit der GADUS wichtig. Im Jahr 2013 musste die GADUS dann jedoch altersbedingt stillgelegt werden.

Minister: Nachhaltige Aquakultur in M-V ausbauen

Rostock – „Die Aquakultur führt in Deutschland leider noch ein absolutes Schattendasein. Bei Fisch und aquatischen Produkten sind wir aktuell in hohem Maße abhängig von außereuropäischen Importen; der Selbstversorgungsgrad in diesem Bereich liegt in Deutschland bei nur 12 Prozent. Die aktuelle deutsche Aquakulturproduktion deckt mit 0,4 Prozent sogar nur einen Bruchteil der Nachfrage ab. In Mecklenburg-Vorpommern werden derzeit lediglich 1.300 Tonnen Fisch pro Jahr in Aquakultur aufgezogen.“ Das berichtete Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus heute in Rostock auf dem „Dialogforum Aquakultur“ mit Teilnehmern aus dem Leningrader Gebiet, aus Kasan und aus Tatarsan zum „3. Unternehmertag Russland in MV“.

Dabei steige die Nachfrage nach Nahrungsmitteln aus Aquakultur nicht nur In Mecklenburg-Vorpommern und Deutschland, sondern weltweit. Die Weltmeere seien im Höchstmaß genutzt und zum Teil überfischt, der klassische Fischfang – auch aufgrund restriktiver Fangquoten – rückläufig. Fisch sei zudem zunehmend mit Mikroplastik oder anderen Rückständen belastet.

„Vor diesem Hintergrund ist die Aquakultur zu einem globalen Markt mit erheblichem Wachstumspotential geworden. International betrachtet ist die Aquakultur einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftszweige der Nahrungsmittelerzeugung“, so Backhaus.

In der weltweiten Aquakulturerzeugung betrug der Produktionszuwachs zwischen 2006 und 2016 im Mittel 3,2 Millionen Tonnen pro Jahr. Laut Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) verfünffachte sich die Aquakulturerzeugung weltweit seit 1990 auf rund 67 Millionen Tonnen je Jahr. Hält das rasante Wachstum der Aquakulturbranche – vor allem in Asien, aber auch in Norwegen – an, so könnte sie FAO zufolge den klassischen Fischfang bis 2022 eingeholt haben.

„Der Pro-Kopf-Verbrauch an Fisch liegt in Deutschland bei rund 15 Kilogramm im Jahr; Aquakultur deckt davon bisher ein Viertel ab“, berichtete Backhaus weiter. 1,3 Millionen Tonnen Aquakulturerzeugnisse werden jährlich nach Deutschland importiert. Hauptlieferant mit 1,1 Millionen Tonnen ist Norwegen – das Land liefert hauptsächlich Zuchtlachs. Zweitwichtigster Lieferant mit 530.000 Tonnen pro Jahr ist China.

„Hier erschließt sich ein riesiger Markt, an dem Mecklenburg-Vorpommern partizipieren kann. Wenn es uns gelänge, nur 1 Prozent der von Deutschland importierten Aquakulturerzeugnisse in MV zu produzieren, wären das jährlich 13.000 Tonnen – zehnmal soviel wie heute“, sagte er.

Seit 2010 habe Mecklenburg-Vorpommern allerdings lediglich eine Summe von 4 Millionen Euro Förderung an Unternehmen der Aquakultur ausgezahlt und damit Investitionen in Höhe von 8 Millionen Euro ausgelöst. „Das ist eindeutig zu wenig“, kritisierte der Minister. Das Land unterstütze außerdem Pilotprojekte zur Aquakultur an der Universität Rostock und am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie. „Es ist der erklärte Wille der Landesregierung, den Ausbau der nachhaltigen Aquakultur voranzutreiben und den Anteil der Eigenversorgung mit Fisch zu erhöhen“, unterstrich er.

Backhaus brach eine Lanze für die in MV praktizierte nachhaltige Kreislauftechnologie in der Aquakultur: „Mit modernen kreislaufanlagen lassen sich Umweltprobleme vermeiden, die bei den gängigen Netzgehege-Anlagen und Teichen noch auf der Tagesordnung stehen.“ Kreislaufanlagen schonten Wasserressourcen, seien witterungsunabhängig und hygienisch zu betreiben und kämen gänzlich ohne Antibiotika aus. „Zusammen mit dem Institut für Fischerei der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei haben wir inzwischen 30 Standorte im ganzen Land identifiziert, die für die Errichtung von Kreislaufanlagen geeignet sind. Nun gilt es für uns, Investoren zu gewinnen. Ich bin fest davon überzeugt, dass es auch durch unsere länderübergreifende Zusammenarbeit gelingt, die nachhaltige Aquakultur in Mecklenburg-Vorpommern weiter voranzutreiben“, schloss der Minister.

Heringsquote sinkt 2019 nochmals um 48 Prozent

Schwerin – Fischer dürfen im kommenden Jahr in der westlichen Ostsee deutlich weniger Heringe fangen als 2018. Für den dortigen Heringsbestand sinkt die Fangmenge um 48 Prozent, bezogen auf die Fangquote des Jahres 2018. Darauf haben sich am Montagabend die Fischereiminister der EU-Staaten geeinigt. Das vom Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) für den Heringsbestand der westlichen Ostsee im Juni zunächst empfohlene Fangverbot für deutsche Heringsfischer in der Ostsee ist damit vom Tisch. „Ich bin sehr erleichtert, dass ein Fangstopp für den Hering in der westlichen Ostsee abgewendet wurde“, erklärte Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus. „Allerdings ist die erneute Absenkung der Quote den Fischern schwer zu vermitteln, zumal sie sich in der Vergangenheit strikt an die ihnen auferlegten Fangvorgaben gehalten haben“, sagte der Minister weiter.

Ausschlaggebend für die erneute Reduzierung der Fangmengen beim Hering in der westlichen Ostsee ist die Neubewertung des Bestandes erwachsener Tiere – der so genannten Laicher-Biomasse – durch den Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES). Der ICES geht von einer durch Umwelteinflüsse erheblich zurückgegangenen Nachwuchsproduktion aus. Bereits im Jahr 2018 war die Quote um 39 Prozent im Vergleich zu 2017 gesenkt worden.

„Für Mecklenburg-Vorpommern verbleiben als Fangquote somit noch 2.990 t. Das ist lediglich ein gutes Drittel der durchschnittlichen Fangmengen der Jahre 2013 bis 2017 – nämlich ca. 36 Prozent. Das wird sich für etwa 100 Betriebe wirtschaftlich erheblich auswirken“, so Backhaus.

Für den Dorschbestand der westlichen Ostsee steigt durch die Quotenregelung für 2019 die Fangmenge um 70 Prozent. In der östlichen Ostsee hingegen sinkt sie um 15 Prozent.

Durften in M-V 2013 noch rund 1.300 Tonnen Westdorsch gefangen werden, so sind es aufgrund der erheblichen Fangeinschränkungen von 2013 bis 2018 im Jahr 2019 lediglich noch 613 Tonnen. „Beim westlichen Dorsch ist jedem bewusst, dass die aktuelle Bestandserholung auf den sehr starken 2016er Jahrgang zurückgeht. Dennoch ist der jetzt erzielte Kompromiss ein Schritt in die richtige Richtung. Denn die Fangmenge befindet sich immer noch auf einem historisch niedrigen Niveau“, erklärte der Minister.

Allerdings hätte selbst eine Verdopplung der jetzt festgelegten Fangmenge keineswegs die Bestandserholung beim Westdorsch gefährdet. Vielmehr wäre nach Auffassung der Wissenschaftler des Thünen-Institutes für Ostseefischerei dann immer noch eine Zunahme der Laicher-Biomasse um 60 Prozent zu erwarten gewesen. Sie läge auch dann noch deutlich höher als vom Mehrjahresplan für die Ostsee vorgegeben.

Angler dürfen in der westlichen Ostsee im Jahr 2019 ganzjährig 7 Dorsche pro Tag und Angler anlanden. Dieses gilt auch während der Monate Februar und März und stellt gegenüber dem Jahr 2018 eine deutliche Verbesserung dar. Die Tagesfangbegrenzung für die Freizeitfischerei hatte vor allem bei touristisch wichtigen geführten Angelfahrten zu erheblichen Einbußen geführt. „Es ist sachgerecht, die Tagesfangbegrenzung für Dorschangler an die Entwicklung der Dorschquoten für die Erwerbsfischerei zu koppeln. An diesem Ansatz muss weiter mit Nachdruck gearbeitet werden“, so Backhaus.

Um den Fischereiunternehmen mittelfristig eine Anpassung an die neue Situation zu ermöglichen, sollten die vom Bund, dem Land und der EU bereits 2017 und 2018 ausgereichten Stillliegeprämien möglichst bis 2021 ausgereicht werden, forderte Minister Backhaus. Hierzu bedürfe es weiterer Verhandlungen mit dem Bund und der EU-Kommission. Für 2019 scheine die Prämierung gesichert; bedürfe aber noch der Zustimmung der Kommission.

Im Jahr 2018 wurden an 83 Unternehmen der Heringsfischerei 2,1 Mio. Euro ausgereicht. An 53 Dorschfangbetriebe wurden 2018 Prämien in Höhe von 381.000 Euro ausgereicht

„Die zähen Verhandlungen zeigen, dass sich die Beteiligten ihre Entscheidung nicht leicht gemacht haben. Die neuen Quoten werden dazu beitragen, dass sich die Herings- und Dorschbestände erholen können. Nur dann hat die Fischerei eine wirtschaftliche Perspektive“, unterstrich der Minister.

Die erheblichen jährlichen Quotenschwankungen zeigten jedoch auch, dass der seit 2016 wirkende Managementplan für die Bestände von Dorsch, Hering und Sprotte in der Ostsee nicht zu einer grundlegenden Verbesserung der Planungssicherheit für den Fischereisektor geführt habe. Hier müsse durch den Einbau eines Stabilitätselementes nachgesteuert werden, so der Minister.

Die wissenschaftliche Neubewertung des Heringsbestandes der westlichen Ostsee hatte dazu geführt, dass allen MSC-zertifizierten Fischereien auf diesen Bestand das Zertifikat entzogen wurde. Allerdings verweist das Thünen-Institut für Ostseefischerei darauf, dass neuere wissenschaftliche Betrachtungen zu einer positiveren Bewertung des Bestandes durch den ICES und damit zu einer baldigen erneuten MSC- Zertifizierung führen könnten. „Daran sollte jetzt mit Nachdruck gearbeitet werden. Das MSC-Siegel würde die Vermarktung der verbliebenen Fänge zu guten Preisen erheblich vereinfachen“, betonte Dr. Backhaus. Jetzt komme es darauf an, für die verbleibenden Fangmengen die bestehenden Vermarktungsmöglichkeiten, wie sie auch das Fischbearbeitungszentrum in Sassnitz Mukran bietet, effektiv zu nutzen. „Hier sehe ich eine besondere Verantwortung der Fischereierzeugerorganisationen des Landes und der Fischverarbeitungsindustrie, die hohe Wertschöpfung für das Naturprodukt vom Fang bis zur Erstverarbeitung im Lande aufrechtzuerhalten“, sagte der Minister.

ROSTOCK CRUISE FESTIVAL eröffnet

Rostock – Premiere in Mecklenburg-Vorpommern: Wirtschaftsminister Harry Glawe und der Oberbürgermeister von Rostock, Roland Methling, haben am Freitag das erste ROSTOCK CRUISE FESTIVAL in der Hansestadt eröffnet. „Wenn wir Rostock als Kreuzfahrtdestination im nationalen und internationalen Vergleich weiter stärker in den Fokus rücken wollen, dann brauchen wir neuen Formen der Vermarktung. Das Festival gehört dazu. Es ist eine gute Möglichkeit, vor allem auch außerhalb der Hauptsaison auf Mecklenburg-Vorpommern und im Besonderen auf Rostock aufmerksam zu machen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe in Rostock.

Das ROSTOCK CRUISE FESTIVAL soll künftig abwechselnd alle zwei Jahre mit den Hamburg Cruise Days mit einem maritimen Programm für die ganze Familie zwischen Kaikante und Warnemünder Ostseestrand stattfinden. „Kreuzfahrtschiffe faszinieren immer wieder die Besucher unseres Landes und insbesondere in Warnemünde, wo man ganz nah beim Ein- und Auslaufen der Schiffe dabei sein kann“, so Glawe weiter. Die Anläufe haben sich in den vergangenen Jahren nahezu verdoppelt (2008: 115 Anläufe, 2018: 205 Anläufe), die Passagierzahlen in diesem Zeitraum sogar verdreifacht (2008: 172.000 Passagiere; 2017: 642.000 Passagiere). 2018 werden 43 Kreuzfahrtschiffe in Rostock erwartet.

„Der Kreuzfahrttourismus ist ein junger, wachsender Markt im Land. Wichtig sind dabei für uns besonders die Tagesausflügler. Das Ziel muss sein, dass die Kreuzfahrtgäste idealerweise ihren nächsten Urlaub dann komplett im Land verbringen würden“, so Glawe weiter. „Die Kreuzfahrthäfen unseres Landes erfahren ähnliche Impulse wie Rostock. Der gesamte Kreuzfahrtmarkt ist im Aufwind und bringt erhebliche Potentiale mit sich. Wir werden weiter in die Infrastruktur investieren“, betonte Glawe. Seit den 90er Jahren sind 20,49 Millionen Euro vom Wirtschaftsministerium in den Ausbau der Häfen Rostock-Warnemünde und Wismar im Rahmen des Kreuzfahrttourismus geflossen. Damit konnten Gesamtinvestitionen von rund 29,1 Millionen Euro ausgelöst werden. Die Mittel dafür stammen von der EU, vom Land und vom Bund.

Mit den Geldern wurden in Rostock zum Beispiel die Liegeplätze 7 und 8 und die Grauwasserentsorgung im Bereich der Liegeplätze 6 und 8 in Rostock-Warnemünde ausgebaut. In Wismar wurde beispielsweise in die Vorbereitung zur Entwicklung der Infrastruktur für die Kreuzschifffahrt investiert. „Aktuell laufen die Planungen zur Neugestaltung des Werftbeckens und zur Errichtung eines seetouristischen Informations- und Organisationszentrums“ am Passagierliegeplatz 8 in Rostock-Warnemünde. Hier sind wir mit den Beteiligten der Hansestadt Rostock in Gesprächen“, sagte Wirtschaftsminister Glawe abschließend.

Fischerei-Experten: Fangverbot für Ostsee-Hering hätte dramatische Folgen

Lübeck – Die vom Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) empfohlene Einstellung der Heringsfischerei in der westlichen Ostsee und die empfohlenen niedrigen Quoten beim Dorschfang standen am Rande des Deutschen Fischereitages in Lübeck im Mittelpunkt eines informellen Expertengespräches zu den Fischfangquoten in der Ostsee. Zu dem Gespräch hatte der parlamentarische Staatsekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Michael Stübgen, die Küstenländer, das Thünen-Institut für Ostseefischerei und den Deutschen Fischereiverband e. V. eingeladen.

„Wir haben dem Bund gegenüber verdeutlicht, dass die Fangeinschränkungen sowohl beim Dorsch als auch beim Hering erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen für die verbliebenen Kutter- und Küstenfischer im Land zur Folge haben“, erklärte Dr. Jürgen Buchwald, Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Fangstopp für Hering und eine weiterhin niedrige Fangquote für Dorsch in der westlichen Ostsee sowie eine weitere Absenkung der Dorschfangquote in der östlichen Ostsee könne zu ernsthaften wirtschaftlichen Verwerfungen bei etwa 150 Unternehmen führen.

Von der Umsetzung der jüngsten ICES-Empfehlungen wäre auch das Fischbearbeitungszentrum in Sassnitz-Mukran betroffen. Das Fischbearbeitungszentrum wird bislang jährlich mit 8.000 bis 10.000 Tonnen Ostseehering beliefert. Ein Fangstopp für den westlichen Ostseehering, die zu erwartende Reduzierung der Nordseeheringsquoten und die Auswirkungen des Brexit könnten das Werk vor erhebliche Probleme stellen.

„Für die Fischerei in Mecklenburg-Vorpommern sind der Dorsch- und der Heringsfang in der westlichen Ostsee maßgebend. Die Kutter- und Küstenfischer erzielten 2017 etwa 54 Prozent ihrer Jahresgesamterlöse über den Heringsfang. Auf die Dorschfischerei entfielen wegen der starken Quotenkürzungen 2017 nur noch 6 Prozent der Jahresgesamterlöse“, so Dr. Buchwald. Im Jahr 2012 hatte der Anteil der Dorschfänge noch bei 26 Prozent der Jahresgesamterlöse gelegen.

„Die vom ICES unterstellte zu geringe Nachwuchsproduktion des Herings in der westlichen Ostsee ist allerdings nicht auf eine Überfischung der Bestände zurückzuführen“, unterstrich der Staatssekretär. Vielmehr seien die schwachen Reproduktionsjahrgänge laut Thünen-Institut für Ostseefischerei den sich ändernden klimatischen Bedingungen geschuldet.

Nach den neuesten Erkenntnissen des Thünen-Institutes setzt das Laichgeschehen des westlichen Ostsee-Herings durch eine klimabedingte leichte Temperaturerhöhung des Ostseewassers inzwischen früher als bisher ein. Lichtbedingt, also bedingt durch den natürlichen Sonnenstand, ist zu dem verfrühten Zeitpunkt das für die Ernährung der Heringslarven notwendige Zooplankton aber noch nicht in ausreichendem Maße vorhanden; die Larven verhungern.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Thünen-Institutes aus den Heringslarven-Beprobungen der Jahre 2017 und 2018 werden im Herbst dem Internationalen Rat (ICES) vorgelegt. „Danach ist der Bund gefordert, beim ICES auf eine Neubewertung seiner Fangquotenempfehlungen an die EU-Kommission zu drängen“, so Buchwald. Für eine rasche Erholung der Bestände seien zwar eine erneute Quotenreduzierung oder andere Maßnahmen wie Schonzeiten denkbar, nicht aber die komplette Einstellung der Heringsfischerei in der westlichen Ostsee. „Außerdem ist der Bund gefordert, auch 2019 sowohl für die Dorsch- als auch für die Heringsfischerei Ausgleichszahlungen bereitzustellen“, sagte der Staatssekretär.

Länderübergreifende Ölwehrübung auf der Ostsee

Schwerin – Umweltminister Dr. Till Backhaus nahm heute Vormittag als Beobachter an einer deutsch-dänischen Übung zur länderübergreifenden Schadstoffunfallbekämpfung in den Küstengewässern Mecklenburg-Vorpommerns teil. „Ich halte die internationale Zusammenarbeit für unverzichtbar, wenn es darum geht, die Küsten durch rechtzeitiges und gezieltes Eingreifen vor den Auswirkungen eines Seeunfalls mit gefährlichen Transportgütern zu schützen und Gefahren weitestgehend abzuwehren“, sagte der Minister auf der anschließenden Pressekonferenz.

Backhaus unterstrich, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern seit Inkrafttreten einer Havariekommando-Vereinbarung der fünf norddeutschen Küstenländer mit der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2002 rund 21,4 Millionen Euro in die Verbesserung des gemeinsamen Unfallmanagements auf der Ostsee und der Nordsee investiert hat. Aktuell belaufen sich die jährlichen Investitionen des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt MV für diese Aufgabe auf rund 1,6 Millionen Euro.

Die Summe wird unter anderem in die Beschaffung und Unterhaltung von Schiffen, Gerätschaften und Einrichtungen zur Ölbekämpfung sowie in schwimmfähige Erkundungs- und Einsatzfahrzeuge investiert.

Der Minister verwies auf das wachsende Risiko eines Schadstoffunfalls auf See durch den zunehmenden Schiffsverkehr auf der Hauptverkehrsroute der Ostsee und die gleichfalls zunehmende Menge der transportierten Öle und Chemikalien.

Derzeit werden in der Kadetrinne jährlich ca. 47.000 Schiffsbewegungen registriert. „Der Verkehr in der Ostsee und im Nordostseekanal wird bis zum Jahr 2025 um durchschnittlich 1,5 Prozent wachsen. Für die Häfen Rostock, Wismar und Lübeck-Travemünde wird sogar eine Wachstumsrate von 2,1 Prozent prognostiziert“, sagte der Minister. Die Menge der pro Jahr auf der Ostsee transportierten Öle liege derzeit bei 196,2 Millionen Tonnen; in der Nordsee bei 66,8 Millionen Tonnen. Bis 2025 werde die Menge der transportierten Öle, Chemikalien und Gase um 2,5 bis 3 Prozent steigen. „Die potentielle Gefährdung der Ostsee durch meeresgefährdende Stoffe nimmt also stetig zu“, so Backhaus.

Eine weitere Gefahr stelle der geplante Bau zweier weiterer Offshore-Windparks in der Ostsee dar. „Deshalb ist das gemeinsame Unfallmanagement von Bund und Küstenländern auf Ostsee und Nordsee unabdingbar“, sagte der Minister weiter.

Das Szenario der vom Havariekommando Cuxhaven organisierten und geleiteten Übung sah vor, dass nach der Kollision zweier Schiffe in der Kadetrinne eine große Menge Öl austritt, das bei Drift auf die Küste vor Fischland-Darß/Zingst den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft zu gefährden droht. Sieben deutsche und zwei dänische Spezialschiffe, darunter die „Strelasund“ und die „Vilm“ aus Mecklenburg-Vorpommern, brachten im Bereich des Offshore-Windparks Baltic I Hochseeölsperren und bordeigene Ölaufnahmegeräte aus. An der Übung waren zudem ein Ölüberwachungsflugzeug des Havariekommandos und ein Hubschrauber der Bundespolizei beteiligt.

Zu der Übungssituation gehörte neben dem Ölbekämpfungseinsatz auch der Ausfall eines der beteiligten Spezialschiffe. Das Ölauffangschiff „Vilm“ simulierte einen Maschinenschaden und musste von einem Notschlepper aus dem Übungsfeld geschleppt werden.

„Nach meinen Beobachtungen verlief alles routiniert und reibungslos. Die dänischen und deutschen Einsatzkräfte haben durch ihr engagiertes Zusammenwirken diesen simulierten Ernstfall schnell und umsichtig unter Kontrolle gebracht“, urteilte der Minister.

Die Übung war im Rahmen des SweDenGer-Abkommens zwischen Schweden, Dänemark und Deutschland anberaumt worden. Mecklenburg-Vorpommern und die Bundesrepublik sind Partner einer Reihe von internationalen und regionalen Abkommen zur gemeinschaftlichen Schadstoffunfallbekämpfung auf See.

Filmwettbewerb „Entwicklung der deutsch-polnischen Nachbarschaft an Oder und Ostsee“

Schwerin – Noch bis zum 05. September können sich Interessierte beim Filmwettbewerb „Entwicklung der deutsch-polnischen Nachbarschaft an Oder und Ostsee“ bewerben. Veranstalter ist das Gemeinsame Sekretariat des Kooperationsprogramms Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Polen. „Das grenzüberschreitende Programm trägt erheblich zur gegenseitigen Verständigung im Grenzraum zwischen Polen und Deutschland bei. Mit dem Wettbewerb sollen die Projekte des Programms in Filmbeiträgen dargestellt werden. Das Themenspektrum ist so vielfältig wie das Programm. Jeder kann mitmachen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Das Ziel des Wettbewerbs ist eine aussagekräftige Darstellung der Ergebnisse des Interreg V A-Programms oder aus vorherigen Förderperioden zu folgenden Projektthemen: Wirtschaft und Wissenschaft, Infrastruktur und Transport, Zusammenarbeit von Institutionen, Bildung, Umweltschutz und Wiederherstellung der Biodiversität, Tourismus, Gesundheit, Kultur. Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden ab dem 21. September auf den folgenden Internetseiten präsentiert: www.interreg5a.info, www.ewt.wzp.pl, www.pomerania.org.pl, www.pomerania.net sowie auf den Facebook- und Instagram-Profilen des Kooperationsprogramms Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Polen. „Wir wollen aufzeigen, wie erfolgreich das Interreg-Programm wirkt. So werden die Bewohner beiderseits der Grenzen noch besser zueinander gebracht, um den europäischen Gedanken intensiver zu leben“, sagte Glawe.

Die Arbeiten müssen bis zum 05. September 2018 (Eingangsdatum) eingereicht werden. Die Filmaufnahmen können in Form von Werbespots, Videoclips oder kurzen Reportagen erfolgen. Sie sollen grundsätzlich konkrete Interreg-Projekte darstellen.

Die Dauer der Filmaufnahme sollte nicht mehr als 5 Minuten betragen. Die Filmaufnahme sollte in Full HD (1920 x 1080 Pixel) sowie in einem der Formate MPEG-2, MPEG-4, QuickTime oder WMV zur Verfügung gestellt werden.

Die drei besten Filme werden in Form von Statuetten, Urkunden und Präsenten aus dem Kooperationsprogramm Interreg V A und dem EU-Programm Interact prämiert. Die Auszeichnung findet auf der Jahresveranstaltung des Programms am 18. September 2018 statt, auf der auch die Filme präsentiert werden.

Die DVD, der USB-Stick oder der Downloadlink ist mit dem ausgefüllten Anmeldeformular an folgende Adresse zu schicken:

Gemeinsames Sekretariat Interreg V A
E.-Thälmann-Str. 4
D – 17321 Löcknitz

Ansprechpartner beim Gemeinsamen Sekretariat ist Frau Aleksandra Wietrzychowska (aleksandra.wietrzychowska@interreg5a.net).

Ausbau der wassertouristischen Potenziale

Schwerin – Im Schweriner Landtag ist die wassertouristische Weiterentwicklung und Kooperation der gemeinsamen Tourismusdestinationen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin diskutiert worden. „Es muss unser gemeinsames Ziel sein, die wassertouristischen Potenziale zu nutzen, das Revier weiterzuentwickeln und diese als gemeinsame Tourismusdestination zu vermarkten. Dafür ist eine enge Kooperation der Länder und Unterstützung notwendig“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Freitag.

Aufgrund ihrer zentralen Lage im europäischen Wasserstraßennetz nehmen die Gewässer eine besondere Stellung und Funktion ein. Aus allen Richtungen (Nordsee, westliche Ostsee, Elbe, Mittellandkanal und Oder) bestehen direkte Verbindungen an das Gewässersystem.

„Wir brauchen eine durchgängige Befahrbarkeit des Gewässersystems von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Dafür sind auch Instandsetzungen und der Betrieb entsprechender Schleusen notwendig. Die Erhaltung der durchgängigen Schiffbarkeit macht ein Sofortinvestitionsprogramm erforderlich. Um die Erfolgsgeschichte der Branche fortzusetzen, sind abgestimmte Prozesse und eine Kooperation mit den Nachbarländern Brandenburg und Berlin nötig“, so Glawe.

Der Wirtschaftsminister sieht mit Sorge, was für Entwicklungen und Bestrebungen auf Bundesebene im Bereich der Bundeswasserstraßen infolge der Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sowie durch das neue Bundesprogramm „Blaues Band“ erfolgen. „Durch die Kategorisierung der Wasserstraßen und Einstufungen der Bundesstraßen mit Tourismusverkehren als ´sonstige Wasserstraßen´ möchte sich der Bund immer mehr aus der Verantwortung für den Erhalt und die Unterhaltung der Bundeswasserstraßen ziehen“, so Glawe.

Dabei sind vom Bund die Schleusen in ihrer Substanz zu erhalten. Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) hat auf Anfrage aus dem parlamentarischen Raum Auskunft gegeben, dass es die meisten Schleusen als sanierungsbedürftig einstuft. „Zwar wurde zwischenzeitlich immer wieder modernisiert, an vielen nagt aber der Zahn der Zeit und es wird auf Verschleiß gefahren, so dass viele Schleusen in einem baukritischen Zustand sind. Es wird geschätzt, dass 85 Prozent in einem Zustand sind, der allenfalls noch 10 Jahre Aufschub duldet“, machte Wirtschaftsminister Glawe aufmerksam.

„Sanieren alleine reicht aber nicht mehr. Für ein Sofortinvestitionsprogramm des Bundesverkehrsministeriums ist ein klarer Zeitplan erforderlich. Als Grundlage für Erhaltungsinvestitionen in die Nebenwasserstraßen will der Bund ein Konzept erstellen. Damit die Belange der betroffenen Bundesländer und Regionen bei der Entwicklung und Umsetzung des Konzeptes berücksichtigt werden, sollten sich die drei Bundesländer dafür gemeinsam beim Bund einsetzen“, so Glawe.

Zwischen Branchenvertretern und der Landesregierung funktioniert es. Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg vermarkten als gemeinsame Tourismusdestination mit der wassertouristischen Publikation „Dein Sommer, unser Element“ die Länder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Mit dem Bundesprogramm „Blaues Band Deutschland“ beabsichtigt das Bundesverkehrs- und Bundesumweltministerium viele Fließgewässer zu renaturieren und damit die ökologische Qualität und den Hochwasserschutz zu stärken. „Das könnte unter Umständen eine Einschränkung der wassertouristischen Nutzung in diesen Gebieten bis hin zum Entzug von Wassertourismusrevieren bedeuten. Das können wir nicht einfach hinnehmen. Wir müssen uns gemeinsam länderübergreifend beim Bund dafür einsetzen, dass die sogenannten Nebenwasserstraßen des Bundes durchgängig für Motorboote schiffbar bleiben und seitens des Bundes wieder unterstützt werden“, forderte Glawe.

„Die verbundenen Wasserwege können durch gemeinsame Ziele für die Bundesländer Wertschöpfungsketten erschließen. In Mecklenburg-Vorpommern ist der Wassertourismus eine Branche mit Wachstumspotential und überdurchschnittlich gestiegenen Bruttoumsätzen“, so Glawe weiter. In den vergangenen untersuchten 10 Jahren haben sich die Bruttoumsätze in diesem Bereich auf rund 500 Millionen Euro verdreifacht. 1.400 Anbieter sind mit rund 7.000 Beschäftigten in diesem Bereich tätig. Der Anteil aus dem Wassertourismus in der Tourismuswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern beträgt ca. 10 Prozent. Es gibt im Land derzeit 350 Wasserwanderrastplätze, Marinas und Sportboothäfen mit 14.000 Liegeplätzen an der Küste und 7.725 Liegeplätzen im Binnenland.

Seit 1990 wurden in Mecklenburg-Vorpommern in den Wassertourismus über das Programm der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ insgesamt knapp eine Milliarde Euro investiert. Das Wirtschaftsministerium hat den Wassertourismus mit rund 565,32 Millionen Euro unterstützt. Damit wurden 175 Sportboothäfen und Marinas im Bereich des gewerblichen Tourismus gebaut. Im Rahmen der touristischen Infrastruktur sind 368 wassertouristische Maßnahmen gefördert worden. Hierzu zählen beispielsweise Promenaden, Schiffsanleger oder barrierefreie Strandzugänge.

Backhaus erleichtert: Nord Stream 2 übernimmt volle Verantwortung

Lubmin – Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Dr. Till Backhaus zeigte sich auf der heutigen Pressekonferenz in Lubmin zufrieden über das Einlenken von Nord Stream 2 in Sachen Schmierfettverunreinigung der Küste des Greifswalder Boddens. „Ich bin sehr erleichtert darüber, dass Nord Stream 2 nun auch offiziell die Verantwortung für den Vorfall übernommen und seine volle Kooperationsbereitschaft sowie die Kostenübernahme zugesichert hat“, erklärte der Minister. „Ich gehe davon aus, dass die Beräumungsarbeiten am morgigen Tag der Umwelt im Wesentlichen abgeschlossen sein werden.“

In Reaktion auf den Vorfall kündigte der Minister gleichzeitig an, eine wasserbehördliche Anordnung zum Einsatz biologisch leicht abbaubarer Schmierstoffe auf Schiffen bei Arbeiten in den Gewässern des Landes erlassen zu wollen. „Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern prüft derzeit die Möglichkeit einer solchen Anordnung“, teilte der Minister mit. „Gerade in hochsensiblen Ökosystemen wie dem Greifswalder Bodden muss alles im Einklang mit dem Naturschutzrecht geschehen“, sagte der Minister und mahnte an, Pipelinebauer Nord Stream 2 solle aus Vorsorgegründen schon jetzt zum Einsatz biologisch leichter abbaubarer Schmiermittel übergehen.

Nach Angaben des Unternehmens Nord Stream 2 waren vor Pfingsten aufgrund einer zunächst unentdeckten Leckage auf einem der Baggerschiffe, die im Auftrag des Unternehmens Nord Stream 2 einen Graben für die später zu verlegenden Rohrstränge der Gaspipeline ausheben, bis zu 145 kg rötliches Schmierfett in den Bodden gelangt.

Minister Backhaus kritisierte, dass die Wasserbehörden des Landes nicht umgehend von Nord Stream 2 über das Austreten wassergefährdender Stoffe informiert worden waren. „Das hat wertvolle Zeit gekostet, in der man längst hätte gegensteuern können“, sagte er. Den Verstoß des Schiffsführers gegen das Landeswassergesetz werde das Umweltministerium als oberste Wasserbehörde mit einem Ordnungswidrigkeitsverfahren ahnden.

Während der unverzüglich veranlassten Reinigungsarbeiten wurden vereinzelt auch andersfarbige Schmierfettreste in deutlich geringerer Menge gefunden. Daher wurden von Nord Stream 2 alle Baggerarbeiten bis auf Weiteres unterbrochen und die restlichen Baggerschiffe für umfangreiche Untersuchungen in den Hafen Lubmin beordert. Die Baggerarbeiten im Bodden sollen erst wieder aufgenommen werden, wenn sichergestellt ist, dass sich ein derartiger Vorfall nicht wiederholt.

Die mit 20 Kilogramm größte Menge Schmierfett war bereits am Pfingstsonntag, dem 20. Mai, auf der Halbinsel Zudar in Südost-Rügen angespült und nach einem Bürgerhinweis durch die Freiwillige Feuerwehr vom Strand entfernt worden. Die Wasserschutzpolizei nahm die Ermittlungen auf und schaltete das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Vorpommern als untere Wasserbehörde ein. Weitere etwa 10 Kilogramm Schmierfett waren im Bereich Stahlbrode und bei Tremt im östlichen Strelasund angespült worden; ca. 5 Kilogramm Fett waren durch das Technische Hilfswerk im Bereich Wampen aufgenommen worden. In Koos, Struck, Freesendorfer Wiesen und Greifswald Ladebow waren ebenfalls münz- bis tennisballgroße Schmierfettzusammenballungen von Ufern und Stränden entsorgt worden. Seit dem 28. Mai gab es keine Neufunde mehr.

Insgesamt wurden bislang ca. 70 Kilogramm Schmierfett an Stränden und Ufern auf einer Gesamtlänge von 10 Kilometern entfernt.

Minister Backhaus unterstrich, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Leib und Leben bestand. „Auch von einer akuten Gefährdung für das gesamte Ökosystem Greifswalder Bodden gehen wir derzeit nicht aus“, sagte er. Befragungen ortsansässiger Fischer und einer Usedomer Erzeugergemeinschaft ergaben keine Hinweise auf Schäden an Fischen oder Verunreinigungen der Fanggeräte.

Das StALU Vorpommern werde die von Nord Stream freiwillig vorgenommene Reinigung der Strände weiterhin begleiten und kontrollieren. Außerdem kündigte Backhaus Kontrollfahrten zum Baggerbereich im Bodden mit dem landeseigenen Gewässerüberwachungs- und Ölfangschiff „Strelasund“ an.

Schmierfettanlandungen im östlichen Strelasund

Stralsund – Im Bereich von Palmer Ort auf der Halbinsel Zudar und in Stahlbrode wurden am 20. und 21. Mai an drei Fundpunkten Schmierfett-ähnliche, violett gefärbte, etwa 5 bis 10 Zentimeter große Klumpen angelandet. Insgesamt wurden etwa 30 Kilogramm dieser Anlandungen am Ufer des Greifswalder Boddens bzw. des östlichen Strelasunds gefunden.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren und der gemeindliche Bauhöfe haben die Verunreinigungen inzwischen beseitigt. Eine Gefährdung der Umwelt und von Personen bestand nicht.

Die Wasserschutzpolizei und das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern als zuständige Wasserbehörde haben Proben entnommen und lassen die Substanz untersuchen. Sie arbeiten eng mit dem Havariekommando in Cuxhaven bei der Aufklärung der Herkunft der aus den Gewässern angelandeten Verunreinigungen zusammen.

Bedeutung der Ostsee als Offshore-Standort

Christian Pegel: Zuschlag für drei Windparks vor M-V steigert Bedeutung der Ostsee als Offshore-Standort

Schwerin – Drei Windparks in der Ostsee vor Mecklenburg-Vorpommern haben in der zweiten Ausschreibung für Offshore-Windanlagen in Nord- und Ostsee den Zuschlag bekommen.

„Mit diesen neuen drei Projekten holt die Ostsee ein Stück weit auf gegenüber der Nordsee als Standort für die Windenergieerzeugung auf See“, sagt Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Christian Pegel erfreut. Zugleich appelliert er an die Unternehmen Iberdrola (zwei Zuschläge) und KNK Wind, die den Zuschlag bekommen haben: „Jetzt sind die Bieter gefordert, diese Projekte zügig umzusetzen und damit der hochinnovativen Offshore-Windkraftindustrie eine durchgängige Auftragslage auch von Anfang bis Mitte der 2020er Jahre zu sichern. Dies ist wichtig nicht nur für Mecklenburg-Vorpommern, sondern für die gesamte deutsche Offshore-Industrie, damit sie ihren Technologievorsprung nicht verliert.“

Die drei Vorhaben sind rund um die Windparks vor Rügen geplant, die bereits in Betrieb oder gerade im Bau sind. Sie sollen insgesamt drei bis vier Millionen Megawattstunden erzeugen, der Jahresbedarf für etwa eine Million Haushalte.

Die Bundesnetzagentur hatte heute die Ergebnisse der zweiten Ausschreibung für die Erzeugung von 1.610 Megawatt offshore in Nord- und Ostsee veröffentlicht. Bezuschlagt wurden je drei Projekte in Nord- und Ostsee.

Der durchschnittliche Zuschlagswert betrug in dieser Ausschreibung 4,66 Cent pro Kilowattstunde, deutlich mehr als bei der ersten Ausschreibungsrunde (0,44 Cent). Christian Pegel kommentiert: „Das scheint mir ein realistischerer Preis, zeigt aber dennoch, dass die Vergabe der Projekte per Ausschreibung seit 2017 einhergehend mit dem technologischen Fortschritt in dieser Branche zu Preisen führt, die mit denen für konventionell erzeugte Energie konkurrieren können.

Schwesig will Austausch mit Leningrader Gebiet vertiefen

Schwerin – In der Aktuellen Stunde debattierte der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern heute über die Regionalpartnerschaft zwischen Mecklenburg-Vorpommern und dem Leningrader Gebiet.

„Viele Menschen in unserem Land sehen die internationalen Krisen und die Entwicklung im Verhältnis zu Russland mit großer Sorge. Für mich steht deshalb an erster Stelle: Wir müssen gerade in schwierigen Zeiten weiter im Dialog mit Russland bleiben. Viele der großen internationalen Konflikte lassen sich nur gemeinsam lösen. Mit unserer Partnerschaft mit dem Leningrader Gebiet leisten wir unseren Beitrag dazu, auch in schwierigen Zeiten miteinander im Gespräch zu bleiben“, erklärte die Ministerpräsidentin in ihrer Rede.

Die Partnerschaft zwischen Mecklenburg-Vorpommern und dem Leningrader Gebiet, der Region um die Stadt St. Petersburg, habe sich seit ihrer Gründung 2002 „hervorragend entwickelt“, betonte Schwesig. „Ich möchte, dass wir diese Zusammenarbeit in den kommenden Jahren weiter vertiefen: auf wirtschaftlichem Gebiet, in der Wissenschaft, beim kulturellen Austausch.“

Trotz Sanktionen sei Russland der drittwichtigste Handelspartner Mecklenburg-Vorpommerns. „Russland ist wirtschaftlich stark in Mecklenburg-Vorpommern vertreten: im Holzcluster in Wismar mit Ilim Nordic Timber, in Vorpommern mit der Nordstream-Pipeline und in Rostock mit dem Werk der Deutschen Großwälzlager GmbH. Viele Unternehmen der Hafenwirtschaft und Logistik arbeiten eng zusammen. Diese Kooperationen wollen wir weiter ausbauen. Auch deshalb liegt mir daran, zu einem schrittweisen Abbau der wechselseitigen Sanktionen zu kommen“, sagte die Ministerpräsidentin. Die Landesregierung plane für den 17. Oktober den 3. Russlandtag in Rostock, zu dem auch wieder eine Delegation aus der Partnerregion erwartet werde.

Auch auf wissenschaftlichem Gebiet gebe es bereits Austausch. So unterhalten die Universitäten in Greifswald und Rostock sowie die Fachhochschule Stralsund Partnerschaften mit Wissenschaftseinrichtungen in St. Petersburg. „Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass wir auch auf dem Gebiet der Kultur noch enger zusammenarbeiten“, sagte Schwesig. Es sei ihr wichtig gewesen, dass bei ihrer Reise ins Leningrader Gebiet im September 2017 auch der Direktor der Rostocker Kunsthalle zur Delegation gehörte. In der Kunsthalle seien in diesem Jahr zwei Ausstellungen mit Werken von russischen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen.

Zum Abschluss ihrer Rede ging Schwesig nochmals auf die internationale Lage ein: „Bundespräsident Steinmeier hat mit Blick auf Russland von einer gefährlichen Entfremdung gesprochen. Und er hat alle Beteiligten dazu aufgerufen, dem entgegenzuwirken. Ich unterstütze das voll und ganz“, sagte die Ministerpräsidentin. „Wir können natürlich auf regionaler Ebene keine internationalen Konflikte lösen. Aber wir wollen mit unseren Partnern im Gespräch bleiben. Wir wollen unseren Austausch weiter intensivieren. Und wir wollen dabei mithelfen, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen.“

Ostseeaktivitäten der Landesregierung

Digitale Teilhabe und Kulturtourismus sind Prioritäten

Schwerin – Die Landesregierung nimmt jährlich gegenüber dem Landtag Stellung zu ihren Ostseeaktivitäten. In diesem Jahr stehen zum einen die digitale Teilhabe und damit verbundene Verbesserungen für die Bürgerinnen und Bürger des Landes im Vordergrund. Die Landesregierung betont, dass die Digitalisierung der wesentliche Antrieb der Zukunft sei. Sie betrifft nicht nur die Arbeitswelt, sondern alle gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Bereiche.

Eine Teilhabe setzt allerdings auch die Verfügbarkeit einer hochleistungsfähigen und zukunftssicheren digitalen Infrastruktur voraus. Deshalb fördert das Land Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit dem Bund den flächendeckenden Breitbandausbau im Land mit insgesamt mehr als 1 Milliarde Euro.

Zum anderen steht für die Landesregierung der Kulturtourismus im Vordergrund. Kulturrouten sind ein wichtiges touristisches Modul und daher ein wichtiger Bestandteil im Kontext des neuen Landestourismuskonzeptes.

„Die Ostseeregion ist heute eine der am stärksten entwickelten Regionen Europas, dies sollten wir Ostseeanrainerstaaten als Chance nutzen. Deshalb ist es für uns auch künftig eine Verpflichtung, nicht nur die ökonomische, soziale und kulturelle, sondern auch die touristischen Entwicklung in unserer Nachbarschaft zu fördern. Die Identifizierung des gemeinsamen Erbes in der Ostseeregion sowie deren Zusammenführung zu touristischen Routen und deren Vermarktung ist bereits Kernaufgabe zahlreicher Projekte im Ostseeraum und sollte es auch weiterhin sein. Wir teilen mit unseren Nachbarn im Ostseeraum eine Menge Kulturhistorisches, wie z.B. die Hanse oder die Backsteingotik. Im Europäischen Jahr des kulturellen Erbes 2018 feiern wir den 800. Geburtstag unserer Hansestadt Rostock. Da werden wir sicherlich zu den vielen Jubiläumshighlights zahlreiche Besucherinnen und Besucher auch aus den Ostseeanrainerstaaten begrüßen dürfen“, ist Lorenz Caffier, Minister für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern, überzeugt.

Kliffabbrüche an Rügens Nordküste

Insel Rügen – An der Nordküste Rügens ist es in den vergangenen Tagen zu zwei größeren Kliffabbrüchen gekommen. Die Abbrüche ereigneten sich vermutlich bereits am Ende der ersten Januarwoche. Ein großer Abbruchbereich befindet sich ca. 200 Meter südlich der Rettungsleiter am Kieler Bach – etwa in der Mitte der Strecke zwischen Königssstuhl und Saßnitz. Experten schätzen das Volumen des Abbruchs auf 4.000 Kubikmeter.

Grund für den Abbruch ist ein Bach aus Niederschlagswasser, das aus einer eiszeitlichen, sandigen Sedimentschicht in der Kreide austritt. Derzeit laufen dort pro Tag ca. 50 Tonnen Wasser über das Steilufer in die See, wobei Sediment ausgewaschen und das Kliff destabilisiert wird.

Der zweite größere Abbruch ereignete sich ca. 800 m weiter südlich und umfasst ca. 2.000 Kubikmeter Sediment. Dort ist ein seit Jahren deutlich sichtbarer Überhang abgebrochen.

An zwei weiteren Uferbereichen kam es außerdem zu Sedimentrutschungen. Etwa 1500 Meter südlich vom Abstieg Kieler Bach hatte sich bereits 2008 ein Kliffabbruch ereignet, aus dessen Schuttkegel nun nachgesackter und ausgeschwemmter Sand einen etwa 100 Meter langen Strandabschnitt komplett zugeschüttet hat.

Im Grenzbereich des Nationalparks zur Stadt Saßnitz befindet sich eine Sandlinse in der Kreide, aus der bereits seit Jahrzehnten terrassenförmige Bereiche nachrutschen. Dort ist jetzt eine Baumgruppe mit ihrem Wurzelbereich den Hang hinab gerutscht und steht teilweise im Wasser.

Umweltminister Dr. Till Backhaus mahnt Spaziergänger an Rügens Küste zur Vorsicht: „An aktiven Kliffs wie diesem besteht dauerhaft die Gefahr von Abbrüchen. Im Frühjahr ist die Gefahr besonders hoch. Hier besteht Lebensgefahr! Halten Sie sich unbedingt an die vorgeschriebenen Wege und an die Gebotsschilder!“

Nach den starken Niederschlägen der vergangenen Monate sind die Kliffs wassergesättigt und dadurch instabiler als in Trockenphasen. Der Rückgang der Steilufer an den Außenküsten ist ein natürlicher Vorgang. Aktive Kliffs gibt es u. a. in Großklützhöved, Nienhagen, am Fischlandhochufer, am Dornbusch, in Sellin, Göhren, Zempin und Koserow. Hier sind Abbrüche am wahrscheinlichsten. Gefährdete Kliffs sind durch fehlenden oder im Abrutschen befindlichen Bewuchs gut erkennbar.

Kreide ist ein Sediment, das zu 98 Prozent aus den Resten mikroskopisch kleiner Organismen besteht, die zur Kreidezeit im Wasser lebten und ein Kalkskelett hatten. Der an der Küste im Nationalpark Jasmund nun sichtbare Teil dieser Sedimente ist vor rund 68 Mio. Jahren gebildet worden.

In der nachfolgenden Zeit wurden die Kalksedimente im Meer überlagert und verfestigt. Durch tektonische Kräfte und durch die Eiszeit wurde eine Kreidescholle aus dem Untergrund der Ostsee wieder heraus gehoben und dabei stark deformiert. Dadurch ist die Kreide in sich in kleine Stücke zerbrochen. Auf diesen Bruchflächen kann Wasser durchsickern und es bilden sich dabei Gleitbahnen aus. Deshalb gibt es auch nach niederschlagsreichen Zeiten mehr Abbrüche als in trockenen Zeiten.

Zudem hat die Eiszeit selbst Sedimente hinterlassen, die heute auf der Kreide liegen. Dabei handelt es sich um Sand und Geschiebemergel (Kalk-, Ton-, Sand-Gemisch). Der Sand ist ein guter Grundwasserleiter. Bei der Deformation der Kreide in der Eiszeit ist diese in große Schollen zerbrochen, die teilweise untereinander geschoben wurden. Dabei wurden die ursprünglich auf der Kreide liegenden Sedimente in die Kreide eingefaltet. Auch der größere Abbruch am Kieler Bach passierte in einer solchen eiszeitlichen Sedimentauflage.