Angriffe auf Migrantinnenselbstorganisationen

Stralsund – Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Reem Alabali-Radovan, verurteilt die Angriffe auf ein Gemeinschaftsbüro und die Mitarbeiterinnen von Migrantinnenselbstorganisationen in der Hansestadt Stralsund. Laut Pressemitteilung der Vereine Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern, Tutmonde und DaMigra wurden sie am 23. Januar 2020 von drei mutmaßlich rechtsmotivierten Männern bedroht.

„Ich bin im Austausch mit den Betroffenen und hoffe, der Fall wird schnell aufgeklärt. Die Vereine sind seit Jahren wichtige, unermüdliche Partner der Integrationsarbeit in Mecklenburg-Vorpommern. Sie setzen sich mit einem großen Engagement für die politische und gesellschaftliche Partizipation und Gleichberechtigung von Migrantinnen ein“, sagte Alabali-Radovan in Schwerin.

Sie erklärte weiter: „Wir gedenken in diesen Tagen den Opfern des Nationalsozialismus. Heute am 27. Januar jährt sich zum 75. Mal die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Wir alle stehen in der Verantwortung, dass solch beispiellose menschenverachtende Verbrechen nie wieder geschehen können. Wir alle sind aufgerufen, uns für eine Gesellschaft der Vielfalt, Offenheit und Toleranz einzusetzen. Wir müssen geschlossen und mit aller Kraft den rechtsmotivierten Taten entgegentreten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.