PS4-Charts: Gipfeltreffen der Giganten

Das PS2-Abenteuer „Shadow of the Colossus“ gilt mit seiner künstlerischen Gestaltung, den anspruchsvollen Rätseln und der emotionalen Geschichte als eines der besten Videospiele aller Zeiten. Nun hat der Publikumsliebling eine Generalüberholung erhalten und liefert sich in den offiziellen deutschen PS4-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, ein wahrhaft kolossales Duell mit „Monster Hunter: World“. Am Ende setzt sich der Vorwochensieger durch, der den Neueinsteiger an die zweite Stelle verweist.

Auch auf Xbox One bleibt „Monster Hunter: World“ das Maß der Dinge. „Call of Duty: WWII“ holt erneut Silber. In der PS3- und Xbox 360-Tabelle ist „FIFA 18 – Legacy Edition“ und „Minecraft“ bzw. „Minecraft“ und „Call of Duty: Black Ops 2“ nicht beizukommen.

Einen einzigen New Entry vermelden die PC Games-Charts auf Rang zehn. Dort wird „Die Legende der Elfen 4: Die unglaubliche Reise“ erzählt. Oben stehen abermals „Die Sims 4“ und „GTA V“.

Kreativität, Fleiß und Ausdauer zeichnet die „Dragon Quest Builders“ aus, die ihre Heimat nach dem Angriff eines Drachenfürsten neu aufbauen müssen. Im Nintendo Switch-Ranking ragen ihre Gebäude bis in den vierten Stock empor. Das Podium besetzen „Mario Kart 8 Deluxe“, „Super Mario Odyssey“ und „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“.

Auf 3DS tauschen die „Pokémon“-Games „Ultramond“ (jetzt auf eins) und „Ultrasonne“ (jetzt auf zwei) die Führung. Meistverkaufte Wii-Titel sind einmal mehr „Mario Kart Wii Selects“ und „Just Dance 2018“.

Polen fordert Landsleute in Deutschland zur Denunziation auf

Hamburg – In einem dreiseitigen Schreiben fordert der polnische Senatsmarschall Stanislaw Karczewski die im Ausland lebenden Polen auf, vermeintliche anti-polnische Äußerungen an polnische Botschaften und Konsulate zu melden. Wörtlich heißt es: „Bitte dokumentieren Sie alle anti-polnischen Äußerungen, Darstellungen und Meinungen, die uns schaden, und reagieren Sie darauf. Informieren Sie unsere Botschaften, Konsulate und Honorarkonsulate über jede Verleumdung, die den guten Ruf Polens beeinflusst.“

Das Schreiben wird weltweit über die Botschaften und Konsulate verbreitet.

Anlass für den Brief ist das umstrittene Holocaust-Gesetz, das Präsident Duda in der vergangenen Woche trotz Kritik unterzeichnet hat. Das Gesetz droht denjenigen eine Strafe von bis zu drei Jahren an, „die öffentlich und wahrheitswidrig dem polnischen Volk oder Staat“ eine Mitschuld an Verbrechen zuweisen, die durch das NS-Regime begangen wurden.

Für Stanislaw Karczewski sind Polen im In- und Ausland seit vielen Jahren „konfrontiert mit der schmerzhaften, ungerechten– und vor allem – faktisch nicht richtigen Formulierung ‚polnische Todeslager‘ ebenso wie mit der Beschuldigung, Polen sei in den Holocaust involviert gewesen“. Dies sei eine Kränkung der nationalen Würde und des nationalen Stolzes, schreibt der polnische Senatsmarschall. Auf NDR-Anfrage teilte der polnische Botschafter in Berlin Andrzej Przylebski mit, bei dem Aufruf, anti-polnische Äußerungen zu dokumentieren und den Botschaften und Konsulaten zu melden, handele es sich um „die üblichen Aufgaben einer diplomatischen bzw. konsularischen Vertretung“.

Auf die Frage des NDR, wie die diplomatischen Vertretungen mit solchen Meldungen umgehen wollen und ob Maßnahmen zur Strafverfolgung vorgesehen sind, teilte der polnische Botschafter mit, es gebe noch keine Ausführungsbestimmungen für das Gesetz.

Games-Charts: „EA Sports UFC 3” erkämpft sich Top 5-Position

Mixed Martial Arts ist ein Wettkampfsport, der Techniken unterschiedlicher Disziplinen wie Boxen, Karate, Ringen, Judo und Taekwondo kombiniert. Populär wurden Veranstaltungen dieser Art durch die in den USA beheimatete Ultimate Fighting Championship, die auch als Namenspatron für „EA Sports UFC 3“ dient. Der neueste Teil der Simulationsreihe wartet mit authentischen Kämpferbewegungen auf und erobert aus dem Stand die Plätze vier (PS4) und fünf (Xbox One) der offiziellen deutschen Games-Charts, ermittelt von GfK Entertainment.

Monstermäßig Spaß macht weiterhin die Nummer eins beider Hitlisten, das Urzeit-Spektakel „Monster Hunter: World“. Silber sichern sich die „Dragon Ball FighterZ“ (PS4) bzw. „Call Of Duty: WWII“ (Xbox One). Die größten Helden und Bösewichte aus 30 Jahren „Final Fantasy“ treffen in „Dissidia Final Fantasy NT“ aufeinander, das an zehnter Stelle des PS4-Feldes debütiert.

Die PC-Spitzenreiter spielen Bäumchen-wechsle-dich und treten nun in der Reihenfolge „Die Sims 4“ – „GTA V“ – „Goldgräber Simulator“ auf den Plan. Einziger Neuzugang ist der siebtplatzierte Wimmelbild-Titel „Grim Façade: Die Rote Katze“. Auf PS3 und Xbox 360 regieren die gleichen Bestseller wie vor sieben Tagen: „FIFA 18 – Legacy Edition“ und „Minecraft“ bzw. „Minecraft“ und „Call Of Duty: Black Ops 2“.

Etwas ruhiger geht’s bei der „Mario Party: The Top 100“ zur Sache, die ihre 3DS-Führung an die „Pokémon“-Games „Ultrasonne“ und „Ultramond“ abgibt. Die weiteren Nintendo-Tabellenführer heißen „Mario Kart 8 Deluxe“ und „Super Mario Odyssey“ (Switch) sowie „Mario Kart Wii Selects“ und „Just Dance 2018“ (Wii).

Antibiotika-resistente Keime in Gewässern nachgewiesen

Hamburg – Gefährliche Keime, gegen die viele Antibiotika nicht mehr wirken, finden sich in Deutschland in Bächen, Flüssen und Badeseen. Das zeigen Wasser- und Sedimentproben, die der NDR exemplarisch an zwölf verschiedenen Orten in Niedersachsen genommen hat. „Das ist wirklich alarmierend“, sagt der Antibiotika-Experte Dr. Tim Eckmanns vom Robert-Koch-Institut zu den Funden. „Die Erreger sind anscheinend in der Umwelt angekommen und das in einem Ausmaß, das mich überrascht.“

Klar war zwar bislang, dass Antibiotika-resistente Erreger in der Umwelt zu finden sind und sich dort ausbreiten können. Wie stark Gewässer belastet sind, ist allerdings weitgehend unbekannt, da es bislang keine systematischen Kontrollen auf solche Erreger gibt.

Die Proben, die der NDR genommen hat, wurden von renommierten Wissenschaftlern der Technischen Universität Dresden und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Universitätsklinikum Gießen untersucht. Von den Ergebnissen zeigten auch sie sich überrascht. Sie wiesen in den Proben von allen Orten multiresistente Erreger nach – und auch Resistenzen gegen wichtige Reserve-Antibiotika. Der Gewässerforscher Prof. Thomas Berendonk von der Technischen Universität Dresden sagte in einem Interview für die NDR Sendung „Panorama – die Reporter“, die Funde bereiteten ihm Sorge. Wenn ein Mensch mit einem solchen Bakterium kolonisiert sei, könne dies ein Problem sein.

Bei den gefundenen Keimen handelt es sich um sogenannte multiresistente gram-negative Bakterien (MRGN). Sie bereiten Ärzten seit einigen Jahren größere Sorgen als die bekannten MRSA-Erreger. Denn sie können zu schwerwiegenden Erkrankungen führen, die schwer zu behandeln sind. Und die Zahl der Infektionen durch solche Erreger steigt. Besonders gefährdet sind vorerkrankte Menschen, aber auch Ältere und Neugeborene.

Immer mehr Patienten, die zu ihnen in die Klinik kämen, würden solche multiresistenten Erreger in sich tragen, schon bevor sie aufgenommen würden, sagt Prof. Trinad Chakraborty vom Gießener Universitätsklinikum. „Es gibt eine Quelle für Resistenzen außerhalb der Klinik, und das ist ein Problem, das uns zunehmend interessiert.“

Dass multiresistente Keime in der Umwelt grundsätzlich ein Risiko darstellen, ist unumstritten. „Die Gefahr ist, dass sie sich ausbreiten und es dann auf den Menschen zurückschlägt“, sagt Tim Eckmanns vom Robert-Koch-Institut.

Der NDR hat auch an zwei Badestränden Proben genommen – an der Thülsfelder Talsperre und am Zwischenahner Meer. Dort fanden sich ebenfalls multiresistente Erreger. Unklar ist aber, wie hoch mögliche Gesundheitsgefahren für Badende sind. Bei gesunden Menschen führen solche Erreger in der Regel nicht zu einer Infektion. Bei einer offenen Wunde oder einer eventuell nötigen Operation können sie aber zum Problem werden. Es besteht zudem das Risiko, dass die Bakterien beispielsweise in Kliniken oder Pflegeheime weitergetragen werden.

In den Proben aus Niedersachsen seien einige Keime dabei gewesen, die ihm größere Sorgen bereiten würden, sagt der Mediziner Dr. Can Imirzalioglu vom Universitätsklinikum Gießen. „Wir haben Erreger gefunden, die bei bestimmten Patienten durchaus schwerwiegende Infektionen verursachen können und auch schon als sehr virulente, also sehr gefährliche Erreger beschrieben worden sind.“ Das habe er so nicht erwartet.

Besonders kritisch sehen die Wissenschaftler Funde des sogenannten mcr-1-Gens an fünf der zwölf Probenorte. Bakterien, die solch ein Gen in sich tragen, sind resistent gegen das besonders wichtige Reserve-Antibiotikum Colistin. Das Notfallmedikament wird nur in lebensbedrohlichen Situationen eingesetzt, wenn alle anderen Antibiotika versagen.

Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass das Resistenzgen aus der Tierhaltung stammt, denn dort wird Colistin im Gegensatz zur Humanmedizin auch in größeren Mengen eingesetzt.Resistente Erreger können aus Ställen beispielsweise über Gülle auf Felder und so in die Umwelt gelangen. Auch Tiere wie Insekten, Vögel oder Hunde können die Keime verbreiten.

Außerdem sind Kläranlagen in Deutschland derzeit nicht darauf ausgerichtet, multiresistente Bakterien komplett herauszufiltern. Das aufbereitete Wasser wird in Bäche oder Flüsse eingeleitet. Die NDR Reporter haben auch an solchen Stellen teils gefährliche und extrem resistente Keime gefunden – etwa in dem Fluss Hase, kurz hinter dem Ausfluss des kommunalen Klärwerks von Osnabrück.

Der NDR hat mehrere Ministerien zu den Funden befragt. Das Bundesgesundheitsministerium erklärte sich für nicht zuständig und verwies auf das Bundesumweltministerium. Dies wiederum schrieb dem NDR, das Wissen zur Verbreitung von Resistenzen über die Umwelt sei „nicht ausreichend“. Es spricht sich daher für systematische Untersuchungen aus. „Handlungsbedarf besteht zum Beispiel in Badegewässern“, meint das Bundesumweltministerium. Auch eine weitergehende Abwasserreinigung sei zumindest in einigen Gebieten erforderlich. Doch für die Umsetzung verweist das Berliner Ministerium an die Bundesländer.

Zumindest in Niedersachsen schätzen die zuständigen Landesministerien das Gesundheitsrisiko allerdings als gering ein und sehen keinen besonderen Handlungsbedarf. Sie verweisen auf bestehende Vorschriften und Kontrollen. Eine Untersuchung der Gewässer auf Antibiotika-resistente Keime wird als nicht erforderlich angesehen.

Das Umweltministerium in Hannover teilte zu den Kläranlagen mit, sie erfüllten die gesetzlichen Vorgaben. Die Einführung einer zusätzlichen Reinigungsstufe sei „daher derzeit grundsätzlich nicht vorgesehen“. Das Umweltministerium hält lediglich eine Behandlung von Dünger für „zielführend“, um den Eintrag von resistenten Erregern in die Umwelt zu reduzieren. Doch dafür sei Niedersachsens Landwirtschaftsministerium zuständig. Dies wiederum hält eine solche Maßnahme nicht für gerechtfertigt.

Schätzungen zufolge sterben in Deutschland mehrere Tausend Menschen jährlich an Erkrankungen durch multiresistente Keime. Weltweit gelten Antibiotika-Resistenzen als eine der größten Gesundheitsgefahren und als Bedrohung für die gesamte moderne Medizin. In einem aktuellen Bericht warnen die Vereinten Nationen explizit vor den Risiken durch eine Verbreitung von resistenten Keimen in der Umwelt und fordern die Staaten auf, endlich zu handeln.

In Deutschland läuft derzeit ein großes Forschungsprojekt zur Verbreitung Antibiotika-resistenter Erreger durch Abwasser, finanziert vom Bundesforschungsministerium. Ergebnisse des Projekts mit dem Namen HyReKA, an dem auch die TU Dresden beteiligt ist, liegen noch nicht vor.

Tipp: Mehr zu diesem Thema gibt es in der Sendung „Panorama – die Reporter“ am Dienstag, 6. Februar, um 21.15 Uhr im NDR Fernsehen.

Games-Charts: „Monster Hunter: World“ besiegt „Dragon Ball FighterZ”

Schluss mit Winterschlaf! Die offiziellen deutschen Games-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, geben ab dieser Woche wieder Vollgas. Insgesamt neun verschiedene Neuveröffentlichungen besiedeln die Hitlisten, darunter das heiß ersehnte „Monster Hunter: World“. Der Rollenspiel-Gigant aus dem Hause Capcom lädt zur globalen Großtierjagd und macht sich auf PS4 und Xbox One an der Spitze breit.

Die „Dragon Ball FighterZ“ kämpfen bis zum Umfallen, müssen sich in beiden Rankings aber mit Silber begnügen. Vor sieben Tagen noch an vorderster Front, verlagert das Kriegsepos „Call Of Duty: WWII“ seine Stellung jeweils auf Rang drei. Der PS4-Schocker „The Inpatient“ geht den mysteriösen Geschehnissen in einer Nervenheilanstalt an achter Stelle auf den Grund.

Computerspieler haben die Qual der Wahl – entweder mit Bagger und Bohrer nach Goldnuggets suchen oder mit der Dampflok pfeilschnell durch die Prärie heizen. Während der „Goldgräber Simulator“ vor „Die Sims 4“ (zwei) standesgemäß Gold holt, erstreckt sich das „Railway Empire“ über die vierte Position.

Um die Macht des Gedächtnisses geht es bei „Lost Sphear“, dessen Welt komplett aus Erinnerungen besteht. Das kreative Japan-RPG erobert Platz fünf der Nintendo Switch-Charts. Noch besser verkaufen sich u.a. „Mario Kart 8 Deluxe“ (eins) und „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ (zwei).

Konstante Spitzenreiter gibt’s dank „Mario Party: The Top 100“, „FIFA 18 – Legacy Edition“ bzw. „Minecraft“ auf 3DS, PS3 und Xbox 360. Bei den Wii-Titeln geben sich „Mario Party 9 Selects“ (jetzt auf eins) und „Just Dance 2018“ (zwei) wieder einmal die Klinke in die Hand.

PS4-Charts: „Digimon Story: Cyber Sleuth“ neu auf zwei

Die „Digimon Story“ ist längst nicht auserzählt: Mit „Digimon Story: Cyber Sleuth – Hacker’s Memory” geht das RPG von Bandai Namco Entertainment in die nächste Runde und dringt noch tiefer ins Virtual Reality-Paradies „Eden“ vor. Dort gibt es neben mysteriösen Hackertruppen und spannenden Quests auch mehr als 320 Digimon zu entdecken. In den offiziellen deutschen PS4-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, macht sich die VR-Welt an zweiter Stelle breit – zwischen „Call Of Duty: WWII“ und „FIFA 18“.

Xbox One-Spieler bleiben ihren Favoriten aus der Vorwoche treu: „Call Of Duty: WWII“ und „Assassin’s Creed Origins“. Auf PS3 („FIFA 18“ vor „Minecraft“) und Xbox 360 („Minecraft“ vor „Call Of Duty: Black Ops 2“) bleibt ebenfalls alles wie gehabt.

Super Mario hält sich auf den Nintendo-Konsolen 3DS und Switch an der Macht – dank „Mario Party: The Top 100“ und „Mario Kart 8 Deluxe“. In der Wii-Tabelle reicht es für „Mario Party 9 Selects“ hinter „Just Dance 2018“ dagegen nur zum Vizesieg.

Der Mönchengladbacher Publisher astragon Entertainment schneidet in den PC Games-Charts noch erfolgreicher als vor sieben Tagen ab und ist nun für die Hälfte aller Platzierungen in der Top 20 verantwortlich. Highlights sind der New Entry „Dark Tales: Der Rabe von Edgar Allan Poe“ auf fünf sowie der „Landwirtschafts-Simulator 17“, der hinter „Die Sims 4“ und „GTA V“ Bronze einfährt.

LandWild: Neues Medienformat erlebt Premiere auf der Grünen Woche

Schwerin/Berlin – „LandWild“ lautet der Titel eines neuen Medienformates, das auf der Grünen Woche Premiere hatte. Fernsehjournalist und Filmemacher Ulrich Koglin und Dr. Florian Asche, Vorsitzender der Stilftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern, entwickelten das Format, das auf eine Idee von Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus auf der Grünen Woche 2017 zurückgeht.

Die journalistisch unabhängig produzierten Filmbeiträge von 3 und 12 Minuten Länge drehen sich um das Leben im ländlichen Raum, um Themen aus Landwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft und werden ausschließlich über soziale Netzwerke verbreitet.

„Damit betreiben wir zum einen Imagewerbung für unser Land. Zum anderen erreichen die inhaltlich anspruchsvoll aufbereiteten Informationen jene 97 Prozent der Bevölkerung in MV, die nicht im land- oder forstwirtschaftlichen Bereich tätig sind“, sagte Minister Backhaus. „LandWild verbindet die konkrete Welt der ländlichen Regionen mit der digitalen Welt von Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram und Co.“

Pilotfolgen zu Wolf und Nandu sind bereits im Internet abrufbar.

Mehmet Turgut war 1998 noch kein Opfer von Nazi-Attacken

Schwerin – Am 13.01.2018 stellte die Ostseezeitung in einem Artikel unter dem Titel „Mehr Nazi-Attacken auf Turgut“ dar, dass es im Jahr 1998 bereits vor dem Mord in Rostock an Mehmet Turgut im Jahr 2004, der dem NSU-Trio zugerechnet wird, „…zwei Attacken von Neonazis“ gegeben haben soll.

Die im Artikel der Ostseezeitung von Politikern der Partei DIE LINKE dargelegten Behauptungen, es wären Hinweise zu vermeintlichen „Nazi-Attacken“ ignoriert worden, weist das Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern als populistische Unterstellung zurück und erklärt folgendes:

Dass es sechs Jahre vor dem Mord an Mehmet Turgut eine körperliche Auseinandersetzung und eine Körperverletzung durch alkoholisierte Imbissbesucher zum Nachteil des damaligen Imbissbetreibers, nicht zum Nachteil Mehmet Turguts, gegeben hat, stellt keine neue Erkenntnis dar. Die polizeilichen Berichte zu dem Vorfall wurden durch das Land Mecklenburg-Vorpommern bereits zum Bestandteil der Verfahrensakten der durch den Generalbundesanwalt nach Bekanntwerden der Terrorgruppe NSU übernommenen Ermittlungen gemacht. Ebenso sind Informationen zum Brand, für den keine Erkenntnisse vorliegen, dass es sich um einen Brandanschlag gehandelt hat, in den beim GBA liegenden Ermittlungsakten enthalten. Sofern diese Teile der Verfahrensakten nicht den beiden Untersuchungsausschüssen des Bundestages vorgelegt wurden, kann das zumindest nicht der Verantwortung der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern zugerechnet werden.

Im Zusammenhang mit den Mordermittlungen aus dem Jahr 2004 wurde der Imbissbesitzer mehrfach zeugenschaftlich vernommen. Ein Tatzusammenhang dieser Vorfälle mit dem Mord an Mehmet Turgut kann damals wie heute auf Basis der Erkenntnislage nicht gesehen werden.

Anders als in der öffentlichen Berichterstattung dargestellt, war das Mordopfer Mehmet Turgut eben nicht Opfer der Körperverletzung vom Juni 1998. Es liegen ebenso keine Erkenntnisse vor, wonach der Streit im Imbiss über selbst mitgebrachte Getränke durch einen der Tatverdächtigen politisch motiviert gewesen sein könnte. Über die Tatsache, dass sich innerhalb von sechs Jahren zwei Straftaten an ein und derselben Tatörtlichkeit ereignet haben, auf eine identische Motivation beider Taten zu schließen, ist hochgradig unseriös.

In diesem Zusammenhang wird entgegen der regelmäßigen Vorwürfe des Herrn MdL Ritter, die Landesregierung würde die Fragen zu Aktivitäten des NSU in M-V nur unzureichend beantworten, noch einmal festgehalten, dass die Landesregierung bisher alle Fragen des NSU-Unterausschusses umfassend beantwortet hat, sofern sie selbst über die für die Beantwortung notwendigen Informationen verfügt und durch das Oberlandesgericht München als NSU-prozessführendes Gericht ermächtigt ist, diese zur Verfügung zu stellen. Der Öffentlichkeit Glauben zumachen, die Landesregierung sei ein Hindernis bei der Aufklärung des NSU-Komplexes, ist ein untauglicher Versuch für die Begründung der Notwendigkeit eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) in Mecklenburg-Vorpommern.

Dass die nach inzwischen sechsjährigen Ermittlungen des Generalbundesanwaltes und einem seit bereits vier Jahren in München laufendem NSU-Prozess teilweise immer noch offenen Fragen ausgerechnet durch einen kosten- und personalaufwendigen PUA in M-V beantwortet werden können, dürfte auch Herr Ritter selbst nicht ernsthaft erwarten.

Games-Charts: „Call of Duty: WWII” und „Die Sims 4” unbezwingbar

In der Jahresauswertung musste sich „Call of Duty: WWII“ zwar „FIFA 18“ geschlagen geben, in den aktuellen deutschen Wochencharts hingegen bleibt der Action-Shooter weiter am Zug. Kein PS4- oder Xbox One-Titel verkaufte sich zu Jahresbeginn besser als der Activision-Überflieger, wie die Zahlen von GfK Entertainment belegen. Die übrigen Podiumsplätze nehmen „FIFA 18“ und „Assassin’s Creed Origins“ (PS4) bzw. „Assassin’s Creed Origins“ und „Star Wars Battlefront II“ (Xbox One) ein.

Für Computerspieler gibt es derzeit nichts Schöneres, als das Leben ihrer „Sims“ zu verfolgen. Wie vor sieben Tagen steht „Die Sims 4“ vor „Grand Theft Auto V“. Die Longseller „FIFA 18 – Legacy Edition“ und „Minecraft“ führen neben den PS3-Charts auch das Xbox 360-Ranking an, dort allerdings in umgekehrter Reihenfolge.

Auf Nintendo Wii legt „Just Dance 2018“ die flotteste Sohle aufs Parkett; „Mario Kart Wii Selects“ rast zum Vizesieg. Switch-Fans werden von „Mario Kart 8 Deluxe“ und „Super Mario Odyssey“ magisch angezogen, während 3DS-Anhänger im „Pokémon“-Fieber sind („Ultramond“ auf eins, „Ultrasonne“ auf drei, dazwischen „Mario Party: The Top 100“).

„FIFA 18“ war meistverkauftes Videospiel 2017 in Europa

Obwohl keine Welt- oder Europameisterschaft der Männer stattfand, war Fußball auch im vergangenen Jahr eines der beliebtesten Themen überhaupt. Besonders deutlich wird dies bei einem Blick auf die europäischen Games-Charts 2017, ermittelt von GfK Entertainment. Wie die plattformübergreifende Auswertung über 15 Länder zeigt, verkaufte sich zwischen Stockholm und Sevilla kein Spiel häufiger als „FIFA 18“. Die Fußball-Simulation von Electronic Arts erschien zwar erst im Herbst, konnte aber trotzdem die meisten Einheiten absetzen.

Zweiterfolgreichstes Videospiel Europas der zurückliegenden zwölf Monate war „Call of Duty: WWII“. Der Action-Shooter aus dem Hause Activision Blizzard verzeichnete ab November bombastische Verkäufe. Bronze sichert sich ein echter Longseller: „GTA V“. Der Open World-Kracher von Take 2 ist bereits mehrere Jahre alt, hat aber nach wie vor eine treue Fangemeinde.

Auch wenn man Deutschland separat betrachtet, war „FIFA 18“ das Maß der Dinge. Ronaldo & Co. dribbeln auf PS4, Xbox One, PS3 und Xbox 360 an die Spitze. Silber und Bronze der PS4- und Xbox One-Jahresauswertung holen jeweils „Call of Duty: WWII“ und „GTA V“. Computerspieler entschieden sich 2017 mehrheitlich für „Die Sims 4“, „GTA V“ und den „Landwirtschafts-Simulator 17“.

Die Top 3 der unterschiedlichen Nintendo-Jahrescharts präsentieren sich differenzierter: Auf Switch haben „Mario Kart 8“, „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ und „Super Mario Odyssey“ die Oberhand, auf 3DS die drei „Pokémon“-Titel „Ultrasonne“, „Sonne“ und „Ultramond“. Meistverkaufte Wii U-Games waren „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“, die „Minecraft Wii U Edition inkl. Super Mario Mash-Up“ sowie „Super Mario 3D World Selects“. Wii-Nutzer konnten von „Mario Kart Wii Selects”, „Mario Party 9 Selects” und „Mario Bros. Selects” nicht genug bekommen.

Basis der europäischen Games-Charts 2017 sind die plattformübergreifenden Daten aus folgenden Ländern: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweiz, Schweden und Spanien. GfK Entertainment ist offizieller Partner der Branchenverbände wie dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) in Deutschland.

Medienschelte aus gegebenem Anlass

Schwerin – Nachdem die Nordkurier Logistik Mecklenburgische Schweiz GmbH & Co. KG ihren 60 Beschäftigten zum Ende des Monats gekündigt hat, erklärt der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Thomas Krüger: „Es macht mich wütend, wenn ich sehe, wie hier mit den Arbeitnehmern umgegangen wird. Hier sollen fleißige Menschen, die sich für einen ohnehin schon kargen Lohn ins Zeug legen um ihre Rechte gebracht werden. Besonders betroffen macht mich das, weil hier ein Medienbetrieb hinter dem unlauteren Verfahren steht, der sonst nicht zimperlich ist, angebliche Missstände im Land anzuprangern. Wenn der Arbeitgeber, der gerade mal den Mindestlohn zahlt die Kündigungen mit betriebswirtschaftlichen Argumenten begründet, ist das nicht nachvollziehbar. Wie sollen denn über eine Leiharbeitsfirma- ohne Umgehung des Mindestlohns – noch Kosten bei den Zeitungszustellern gespart werden? Nein – ganz offensichtlich soll hier nur die Gründung einer Arbeitnehmervertretung verhindert und damit die grundgesetzlich verbrieften Rechte der Arbeitnehmer unterlaufen werden. Das ist nicht hinnehmbar.“

Games-Charts: Stabile Spitzenreiter zum Jahreswechsel

Viele Neueinsteiger waren im Verkaufszeitraum zwischen den Jahren nicht zu erwarten, aber immerhin drei Titel betreten erstmals die offiziellen deutschen Games-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Während der „Euro Truck Simulator 2“ im PC-Ranking gleich doppelt „Heavy Cargo“ geladen hat (DLC Pack auf acht; Heavy Cargo Edition auf 17), sorgt die „SingStar Celebration“ auf Rang neun der PS4-Charts für gute Laune.

Gegen die Spitzenreiter „Die Sims 4“ und „Grand Theft Auto V“ (PC) bzw. „Call Of Duty: WWII“ und „Need For Speed Payback“ (PS4) kommt das Trio allerdings nicht an.

Auf Xbox One setzen sich ebenfalls „Call Of Duty: WWII“ und „Need For Speed Payback“ durch. Nintendo Wii-Fans haben es weiterhin auf „Just Dance 2018” und „Mario Kart Wii Selects” abgesehen. Auch die restlichen Plattformen vermelden dieselben Gold- und Silbermedaillenträger wie vor sieben Tagen: „Mario Kart 8 Deluxe“ und „Super Mario Odyssey“ (Switch), „Pokémon Ultrasonne“ und „Pokémon Ultramond“ (3DS) sowie „FIFA 18 – Legacy Edition“ und „Minecraft“ (PS3, Xbox 360).

Games-Charts: „Mario Party“ steigt auf 3DS-Podium

Was könnte besser zu Silvester passen als eine bunte Feier mit abwechslungsreichen Spielen? „Mario Party: The Top 100“ hat gleich 100 davon versammelt und lädt Mario, Luigi, Peach & Co. zur größten Party in der fast 20-jährigen Geschichte der Serie. Als einziger Neueinsteiger belohnt sich die Minispiele-Sammlung mit Platz drei der offiziellen deutschen Nintendo 3DS-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Oben stehen wie gehabt die beiden Pokémon-Titel „Ultrasonne“ und „Ultramond“.

Im Switch-Ranking muss Kultklempner Mario gleich dreifach ran, und zwar mit „Mario Kart 8 Deluxe“ (eins), „Super Mario Odyssey“ (zwei) sowie „Mario & Rabbids Kingdom Battle“ (fünf). Bei den Wii-Games landet er hinter „Just Dance 2018“ an zweiter Stelle („Mario Kart Wii Selects“).

PS4- und Xbox One-Spieler kaufen derzeit „Call of Duty: WWII“ und „Assassin’s Creed Origins“ am liebsten. Auf PC rangieren „Die Sims 4“ und „Assassin’s Creed Origins“ über Neujahr an der Spitze. Die PS3- und Xbox 360-Charts führen „FIFA 18 – Legacy Edition“ und „Minecraft“ an.

Schwesig: Wir dürfen uns das Gemeinsame nicht nehmen lassen

Schwerin – In ihrer Weihnachtsansprache ruft Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts in Mecklenburg-Vorpommern auf. Das Gemeinsame übewiege bei weitem das Trennende in unserer Gesellschaft.

„Viele Menschen machen sich Sorgen um einen guten Zusammenhalt in unserem Land“, stellt die Ministerpräsidentin fest. „Ich finde: Wir dürfen uns das Gemeinsame nicht nehmen lassen: die Achtung des Anderen, die Aufmerksamkeit für die, die unsere Unterstützung brauchen. Das, was uns verbindet, ist viel mehr als das, was uns trennt. Das sollten wir in den Vordergrund stellen. Ich bitte Sie alle: Machen Sie mit bei einer Kultur des Miteinanders. Bringen Sie sich ein: in Ihrem Dorf, in Ihrer Stadt, in Ihrer Straße.“

Gerade zu Weihnachten gebe es viele Menschen, die für andere da sind. „Die zum Beispiel in sozialen Einrichtungen oder Kirchgemeinden Weihnachten feiern mit Menschen, die sonst allein wären. Dafür bin ich sehr dankbar. Wir danken auch all denen, die Weihnachten arbeiten, damit wir unbesorgt feiern können: den Feuerwehrmännern und Polizistinnen, den Krankenschwestern und Ärzten, den Bus- und Taxifahrern“, sagt Schwesig weiter.

Die Ministerpräsidentin ging in ihrer Rede auch auf die wichtigsten landespolitischen Themen ein. Die wichtigste Aufgabe sei es, die Wirtschaft zu stärken und für gute Arbeit zu sorgen. „Arbeit, von der man leben kann“, betont Schwesig. Deshalb werde die Landesregierung beispielsweise die Vergabe öffentlicher Aufträge an einen Vergabemindestlohn knüpfen.

„Genauso wichtig ist für mich: Familien und Kinder zu unterstützen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. Deshalb entlasten wir die Eltern ab dem nächsten Jahr spürbar: 600 Euro jährlich pro Kind weniger an Kita-Kosten“, sagt die Ministerpräsidentin mit Blick auf die beschlossenen Elternentlastungen. Im kommenden Jahr werde sie einen Plan vorlegen, wie die Elternbeiträge schrittweise ganz abgeschafft werden können.

Die vollständige Weihnachtsansprache wird am 23. Dezember um 19.55 Uhr im NDR Fernsehen gesendet. Sie ist bis Neujahr auch auf den Internetseiten der Landesregierung abrufbar.

Reinkarnation in den Games-Charts: Kultspiel „Okami“ erobert Top 10

Das vor über elf Jahren veröffentlichte Action-Adventure „Okami“ gilt noch immer als eines der schönsten Videospiele überhaupt. In einzigartiger Tusche-Optik entworfen, verknüpft der Kritikerliebling traditionelle japanische Mythologie mit modernem Gameplay. Nun erstrahlt „Okami HD“ in neuem 4K-Glanz und erobert Platz sieben der offiziellen deutschen PS4-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Auf Xbox One nimmt Sonnengöttin Amaterasu an achter Stelle Platz.

„FIFA 18“ legt einen furiosen Endspurt hin und steht nun über Heiligabend an der PS4-Spitze. Vizesieger „Call of Duty: WWII“ muss sich geschlagen geben, kann die Fußballprofis im Xbox One-Ranking aber auf den Silberplatz verweisen.

Die PC Games-Charts werden weiterhin von „Die Sims 4“ dominiert. Dahinter steigt „Assassin’s Creed Origins“ von vier auf zwei. Bei allen weiteren Plattformen gibt’s keine Veränderungen: „Just Dance 2018“ und „Mario Kart Wii Selects“ (Nintendo Wii), „Pokémon Ultrasonne“ und „Pokémon Ultramond“ (Nintendo 3DS), „Super Mario Odyssey“ und „Mario Kart 8 Deluxe“ (Nintendo Switch) sowie „FIFA 18 – Legacy Edition“ und „Minecraft“ (PS3, Xbox 360) haben die Nasen vorn.