Nothafen Darßer Ort wieder frei

Darßer Ort – Der Nothafen Darßer Ort kann wieder zu Zwecken der Seenotrettung angelaufen werden. Nachdem die Arbeiten zur Ausbaggerung der Fahrrinne vor einigen Tagen abgeschlossen worden waren, hat das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund die Sperrung der Zufahrt heute aufgehoben.

Nach der Unterhaltungsbaggerung der Fahrrinne im April dieses Jahres war der Nothafen infolge starker Winde und Strömungen im späten Frühjahr und über die Jahre veränderter Sedimentbewegungen in überraschend kurzer Zeit erneut versandet. Um die Befahrbarkeit schnellstmöglich wieder zu ermöglichen, hatte das zuständige Straßenbauamt Stralsund daraufhin eine Genehmigung zum Nachbaggern beim Nationalparkamt beantragt.

Unter Beachtung der Brutphase konnten die Arbeiten zur erneuten Ausbaggerung am 24.07.2017 begonnen werden. Dazu erfolgte im ersten Schritt die Peilung, um die zu beseitigenden Versandungsstellen genau festzustellen. Anschließend wurden ca. 12.600 Kubikmeter Sediment ausgebaggert. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rd. 100.000 Euro.

Infrastrukturminister Pegel zeigte sich über die schnelle Umsetzung erfreut und erleichtert: „Die uneingeschränkte Nutzbarkeit des Nothafens für den Seenotrettungskreuzer bis zur Inbetriebnahme des Inselhafens musste gewährleistet bleiben. Dank der schnellen Reaktion der Straßenbauverwaltung und der guten Zusammenarbeit mit dem Nationalparkamt konnten wir diese außerplanmäßige Maßnahme zügig und unter Berücksichtigung des Naturschutzes realisieren“.