M-V fördert Busunternehmen

Güstrow – Infrastrukturminister Christian Pegel übergibt am Mittwoch (21.02.2018) an die Regionalbus Rostock GmbH (rebus) einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 700.000 Euro für die Anschaffung von sieben Bussen.

Die rebus GmbH beabsichtigt, neue Busse für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu beschaffen. Mit der Förderung unterstützt das Land den Kauf von sieben Standardniederflurbussen. Die Zuwendung erfolgt auf Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für die Neubeschaffung von Bussen des ÖPNV in Mecklenburg-Vorpommern. Die Gesamtanschaffungskosten für die Fahrzeuge belaufen sich auf 1.540.000 Euro.

Das Infrastrukturministerium verbindet mit dieser Förderung die Erwartung, dass mit den neuen Bussen die Attraktivität und insbesondere der Ausbau eines barrierefreien ÖPNV-Angebots nachhaltig verbessert werden. Das Verkehrsgebiet der rebus GmbH umfasst den gesamten Landkreis Rostock – von der Ostsee im Norden bis zum Krakower See im Süden, von Gnoien im Osten bis Rerik im Westen.

Informatik und Medienbildung: 210.000 Euro für Modellschulen

Ministerin Hesse: Schulen können Notebooks, Tablets und Software anschaffen

Schwerin – An 21 weiterführenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern steht das neue Unterrichtsfach „Informatik und Medienbildung“ bereits in diesem Schuljahr auf dem Stundenplan. Die Regionalen Schulen, Förderschulen, Gymnasien und Gesamtschulen haben eine Anschubfinanzierung von jeweils bis zu 10.000 Euro erhalten. Bei den Schulen handelt es sich um Modellschulen, die das neue Unterrichtsfach in einem dreijährigen Modellversuch erproben. Anschließend soll „Informatik und Medienbildung“ landesweit ab Jahrgangsstufe 7 eingeführt werden.

„Mit dem Geld können die Schulen Notebooks, Tablets, Software, digitale Foto- und Videokameras anschaffen“, sagte Bildungsministerin Hesse. „Eigentlich sind die Schulträger für die technische Ausstattung der Schulen allein verantwortlich. Mit der Förderung unterstützen wir aber jene Schulen, die sich bereiterklärt haben, sich an dem Modellversuch zu beteiligen. Bei der Förderung handelt es sich um Bundesmittel aus dem Programm ‚Bildungsketten‛. Diese Mittel reichen wir an die Schulen weiter“, betonte Hesse.

Im Fach „Informatik und Medienkunde“ sollen Schülerinnen und Schüler nicht nur lernen, mit Computern zu arbeiten. „Jugendliche sollen auch verstehen, wie die digitalen Medien funktionieren“, erläuterte Bildungsministerin Hesse. „Deswegen werden ihnen auch Programmierkenntnisse vermittelt. Mit dem Fach Informatik und Medienbildung verfolgen wir ein Ziel der Kultusministerkonferenz. Wer 2018 in die Schule kommt, soll bis zum Ende seiner Schulzeit eine umfassende digitale Medienbildung erhalten“, sagte Hesse.

Übersicht der Modellschulen:

Regionale Schule „Käthe Kollwitz“ in Bützow
Regionale Schule „Ostsee-Schule“ in Wismar
Regionale Schule „Jawahartal Nehru“ in Neustrelitz
Regionale Schule „Tom Beyer“ im Ostseebad Göhren
Innerstädtisches Gymnasium in Rostock
Integrierte Gesamtschule“ Erwin Fischer“ in Greifswald
Förderzentrum „Johann Heinrich Pestalozzi“ in Ribnitz-Damgarten
Gerhart-Hauptmann-Gymnasium in Wismar
Richard-Wossidlo-Gymnasium in Ribnitz-Damgarten
Regionale Schule „bernsteinSchule“ in Ribnitz-Damgarten
Regionale Schule „Schule am Bodden“ in Neuenkirchen
Regionale Schule Recknitz-Trebeltal in Tribsees
Schulzentrum am Sund in Stralsund
Förderschule „Jan-Amos Komensky“ in Barth
Regionale Schule „Am Schweriner See“ in Bad Kleinen
Regionale Schule „Bertolt Brecht“ in Wismar
Sonderpädagogisches Förderzentrum „Pestalozzi“ in Waren (Müritz)
Fritz-Greve-Gymnasium in Malchin
Integrierte Gesamtschule „Vier Tore“ in Neubrandenburg
Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Bergen auf Rügen
Gymnasiales Schulzentrum in Barth

Justizministerin für einen Tag als Bewährungshelferin unterwegs

Waren/Müritz – Die zweite Station ihres Aktionsjahres „Ein Tag mit…“ führte Ministerin Katy Hoffmeister (CDU) jetzt nach Waren und dankte den Bewährungshelfern im Land für ihren unermüdlichen Dienst für die Resozialisierung.

„Den gut 80 Bewährungshelfern in unserem Land zolle ich Respekt. Ihre tägliche Arbeit ist es, Straftäter auf dem Weg in eine straffreie Zukunft zu bestärken. Das ist ein äußerst wichtiger Beitrag für unsere Sicherheit. Ich habe mir bewusst für den Praxistag die Außenstelle der Sozialen Dienste der Justiz, Geschäftsbereich Neubrandenburg, in Waren an der Müritz ausgesucht. Die Wege zu den Probanden sind zum Teil sehr weit. Die drei Bewährungshelferinnen und ein Bewährungshelfer leisten einen unermüdlichen Dienst für die Resozialisierung. Knapp 200 Probanden werden von ihnen betreut“, sagte Justizministerin Hoffmeister.

„Ich habe eine große Bandbreite dessen erfahren dürfen, welche Aufgaben die Bewährungshilfe bei Hausbesuchen oder in Sprechstunden erfüllt. Das reicht von Kontrolle der gerichtlichen Auflagen über Alltagshilfe bis hin zu Betreuung. Ziel ist es am Ende der Bewährungshilfe, jeden Probanden für die Gesellschaft so gut gerüstet zu haben wie es geht. Im Blau-Kreuz-Zentrum Schloss Zahren habe ich erlebt, wie straffällig gewordene Menschen mithilfe der Gemeinschaft und der ihnen übertragenen Verantwortungen und Arbeiten auf die Rückkehr in ein straffreies Leben vorbereitet werden. Die Außenstelle der Sozialen Dienste der Justiz in Waren überwacht den Prozess“, resümierte Ministerin Hoffmeister.

In Mecklenburg-Vorpommern werden vom Landesamt für ambulante Straffälligenarbeit und den Sozialen Diensten der Justiz gut 3.600 Probanden der Bewährungshilfe betreut. Darunter stehen 940 Menschen unter Führungsaufsicht. Justizministerin Hoffmeister wird ihr Aktionsjahr „Ein Tag mit…“ im März fortsetzen und dann eine Betreuungsrichterin begleiten.

Themenabend im Informationsbüro in Brüssel

Das Residenzschloss Schwerin und das Schloss Chambord an der Loire

Brüssel – Das Informationsbüro des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der Europäischen Union in Brüssel und der Landtag Mecklenburg-Vorpommern laden am 27. Februar 2018 in Brüssel zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung zum Residenzschloss Schwerin und dem Schloss Chambord an der Loire ein.

Im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres findet ein Themenabend zur Schlössernutzung im 21. Jahrhundert statt: „Chambord – Schwerin – Schöne Verwandte“. Die facettenreiche Geschichte einer mecklenburgisch – französischen, damit europäischen, Verwandtschaft wird aus den verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet. Neben den staatlichen Schlössern bestimmen auch die heute noch – oder wieder – privat geführten das Bild einer lebendigen Vergangenheit und facettenreichen Gegenwart.

Das kulturelle Erbe zu erhalten, zu bewahren und zu pflegen, erfordert erhebliche Anstrengungen.

Bereits im Jahr 2000 fiel der Startschuss für die Bemühungen um die Aufnahme des Schweriner Residenzensembles – mit dem Kern Schloss Schwerin – in die UNESCO-Welterbeliste. 1073 Stätten aus 167 Ländern sind bereits darauf verzeichnet. Die Schlösser der Loire und Chambord gehören dazu.

Als Gäste in Brüssel werden Helmuth von Maltzahn, Schloss Ulrichshusen, und Alexandre de Voguë von Schloss Vaux-le-Vicomte, südlich von Paris gelegen, erwartet. Das Residenzschloss Schwerin wird vom Direktor des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, Armin Tebben, vertreten und Chambord entsendet seinen Generaldirektor, Jean d’Haussonville.

Beate Schlupp, 1. Vizepräsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern und Sabine Verheyen aus dem Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlamentes werden den Abend eröffnen.

Als besonderer Gast wird zudem Frau Agnès Sinsoulier-Bigot, Vizepräsidentin für Kultur der Region Centre-Val de Loire erwartet. Die Landeshauptstadt Schwerin wird u.a. durch ihren Oberbürgermeister Rico Badenschier vertreten sein.

Die Veranstaltung findet am 27. Februar 2018 um 18:00 Uhr im Informationsbüro des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der Europäischen Union statt. Anmeldungen per E-Mail bitte bis 20. Februar 2018 an event@mv-office.eu.

Land investiert kräftig in Erhalt der Straßen

Schwerin – Mehr als 240 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel flossen im vergangenen Jahr in die Straßeninfrastruktur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, davon über 54 Millionen Euro in Neu-bau, Erhaltung und Um- und Ausbau von Landesstraßen.

Land und Bund haben ihre Investitionen in die Landes- und Bundesfernstraßen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert. Mit Fokus auf das bestehende Straßennetz und die Bedeutung eines angemessenen Straßenzustandes haben sich dabei beide den Grundsatz „Erhalt vor Neubau“ auferlegt und investieren daher schwerpunktmäßig in diesen Bereich.

Mit dem Investitionshochlauf des Bundes wurden in den vergangenen Jahren die Mittel für die Bundesfernstraßen kontinuierlich erhöht. 2017 gingen 83,7 Millionen Euro in Neubau, Erhaltung, Um- und Ausbau der Bundesautobahnen, im Vergleich zu den Vorjahren mit 51 Millionen in 2013 und 77 Millionen in 2015 eine deutliche Erhöhung, vor allem bedingt durch den Bau der Autobahn A 14. 102,2 Millionen Euro wurden in 2017 in die Bundesstraßen im Land investiert. In den Vorjahren lagen die Werte hier noch bei 76 Millionen in 2013 und 70 Millionen Euro in 2015.

„Ebenso wie der Bund für die Bundesfernstraßen hat es sich die Landesregierung für die Landesstraßen zum Ziel gemacht, im Rahmen der finanziellen und kapazitiven Möglichkeiten schwerpunktmäßig in Erhaltungsmaßnahmen zu investieren. Die verfügbaren Mittel wurden dazu deutlich erhöht“, so Infrastrukturminister Christian Pegel. Lagen die Ausgaben für Erhaltungsmaßnahmen an Fahrbahnen und Ingenieurbauwerken in der Baulast des Landes im Jahr 2013 noch bei 20 Millionen Euro, wurden diese in den Folgejahren auf 22,6 Millionen in 2015 auf nunmehr 32 Millionen Euro in 2018 erhöht. Dieses Volumen soll auch in den nächsten Jahren beibehalten werden.

„Einhergehend mit unseren Investitionen wird sich auch der Gesamtzustand der Landesstraßen weiter spürbar verbessern“, so Pegel weiter.

Als Träger der Straßenbaulast für die Landesstraßen obliegen dem Land die Anlage, Unterhaltung, Erweiterung und Verbesserung seiner Straßen in einem dem regelmäßigen Verkehrsbedürfnis entsprechenden Zustand. Dazu erfolgt eine regelmäßige Zustandsermittlung aller Straßenabschnitte, seit 2010 in Intervallen von vier Jahren. Spezielle Messfahrzeuge fahren dann die Straßen ab und erfassen den Zustand anhand der sogenannten Gebrauchs- und Substanzwerten. Anschließend erfolgt die Auswertung nach einem festen System.

„Die Ergebnisse der Zustandsermittlung 2014 waren Grund dafür, den Investitionshochlauf des Bundes und den Grundsatz „Erhalt vor Neubau“ auch auf Landesebene umzusetzen.“, so Minister Pegel. Die Ergebnisse zeigten damals für 46 Prozent der Straßen einen sehr guten bis noch befriedigendes Ergebnis auf, bei knapp der Hälfte der erfassten Abschnitte ergab die Zustandserfassung Handlungsbedarf.

Durch die seither verstärkte Konzentration auf den Erhalt bilden die Zahlen aus 2014 heute jedoch in keiner Weise mehr den Ist-Zustand der Landesstraßen ab. „Eine seriöse Einschätzung dazu wird im Jahr 2019, mit dem Vorliegen des Ergebnisses aus der in diesem Sommer geplanten turnus-mäßigen Erfassung, möglich sein.“, betonte Pegel. Durch die seit 2014 durchgeführten und die in den nächsten Jahren folgenden Unterhaltungsmaßnahmen ist klar von einem positiven Trend auszugehen.

Anmeldestart für die 2. Sommerakademie für Kunst Rügen 2018

Insel Rügen – Nach der erfolgreichen Premiere 2017 findet vom 10. Bis 20. September 2018 die zweite Sommerakademie für Kunst Rügen statt.Die Teilnehmer der ersten Sommerakademie waren aus dem ganzen deutschsprachigen Raum aus Deutschland Österreich und der Schweiz angereist.

„Das besondere an der Sommerakademie für Kunst Rügen ist die private Atmosphäre in der, im Vergleich zu vielen anderen Akademien mit bis zu 300 Teilnehmern und Kursen mit 20 Kunstinterressierten, hier auf Rügen eine sehr konzentrierte künstlerische Arbeit unter hochprofessioneller Anleitung möglich ist“ resümierte eine der Teilnehmerinnen.

Hagen-Rügen-Sommerakademie-für-Kunst-10.-21.09.-2017, Foto @ Irene Walz k

Auch in diesem Jahr können die Teilnehmer der Sommerakademie für Kunst Rügen unter 7 Workshops in verschiedenen Bereichen der Bildenden Kunst wählen, bei spätsommerlichen Farbstimmungen draußen Malen und Zeichnen, bei weitem Himmel mit der Kamera, am Stein oder in den Ateliers, keramisch oder literarisch arbeiten. In kleinen Gruppen von max. 6 Personen bekommen sie Anleitung und Hilfe bei allen technischen und künstlerischen Fragen. Die Dozenten sind durchweg hauptberufliche, gestandene Künstler mit Erfahrung im Unterrichten.

Die nordrügener Landschaft bietet zwischen Himmel und Meer – rauen Steilküsten und sanften Hochwiesen, erhabenen Buchenwäldern und schroffen Kreidebrüchen, kleinen Häfen und beschaulichen Dörfchen, die notwendige Ruhe um Entspannung und Konzentration für die künstlerische Arbeit zu finden.

Neu in diesem Jahr ist ein Kurs Philosophieren in der Natur. Der Kurs wird von dem Kunstwissenschaftler, Philosoph und Sassnitzer Buchhändler Dr. Volkmar Billig geleitet.

Auch 2018 wird es wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Lesungen, Konzerten und Vorträgen geben. An den Abenden an denen keine Veranstaltungen stattfinden, kommen die Teilnehmer am Feuer, in gemütlicher Atmosphäre mit einander ins Gespräch und am Morgen gibt es frische Eier von den hofeigenen Hühnern. So verbindet sich hier in besonderer Weise Urlaub machen und kreativ sein.

Anmeldungen und weitere Informationen unter www.sommerakademie-ruegen.de

Die Kurse

Bildhauerei
Fotografie
Malerei
Keramik
Kreatives Schreiben
Philosophieren in der Natur
Zeichnen

Sommerakademie für Kunst Rügen

Vom 10. Bis 20. September 2018
Künstlerischer Leiter: Thomas K. Müller
Organisation: Sabine Korneli
Ort: Hof Uhleck am Königsstuhl
Zur Uhleck 3
18551 Lohme OT Hagen
Kontakt: Sabine Korneli
Tel: 038302 711334
mobil: 01743206436
Mail: sabinekorneli@gmx.de

Schuljahr 2016/2017: Quote der Schüler ohne Berufsreife wieder gesunken

Ministerin Hesse: Berufsreife ist Voraussetzung für einen erfolgreichen Start ins Arbeitsleben

Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist im Jahr 2017 der Anteil von Schülerinnen und Schülern ohne Schulabschluss gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Die Quote der Mädchen und Jungen ohne Berufsreife lag bei 8,7 Prozent. Nach einem vorübergehenden Anstieg auf 9,2 Prozent im Jahr 2016 ging sie damit wieder leicht zurück. In den Jahren 2015 und 2014 lag der Anteil der Schulabbrecher bei 8,4 Prozent. Im Jahr 2008 waren es noch 15,8 Prozent.

„Die Berufsreife ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Start ins Arbeitsleben“, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Mit der Berufsreife können sich Schülerinnen und Schüler auf einen Ausbildungsplatz bewerben. Deswegen ist dieser Schulabschluss so wichtig. Die Zahlen der Schulabgänger zeigen auch, dass sich das freiwillige 10. Schuljahr an Förderschulen bewährt. Dieses Angebot ist ein Beitrag zur Chancengleichheit. Die Erfolgsquote lag im Jahr 2017 bei 91 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um einen Prozentpunkt gestiegen“, erläuterte die Ministerin.

Das freiwillige 10. Schuljahr an Förderschulen ist neben 9+ und dem Produktiven Lernen eines der zusätzlichen Angebote, mit denen Schülerinnen und Schüler die Berufsreife erlangen können. Ziel der Landesregierung ist es, die Zahl der Mädchen und Jungen ohne Schulabschluss so gering wie möglich zu halten. Leichte Veränderungen gab es im Jahr 2017 bei der Abiturientenquote.

„Wer das Abiturzeugnis in den Händen hält, kann stolz auf sich sein. Das ist eine tolle Leistung“, sagte Bildungsministerin Hesse. „Mit 36 Prozent war die Quote der Schülerinnen und Schüler mit Abitur im Jahr 2017 leicht höher als im Jahr davor. Damals lag die Quote bei 35,9 Prozent. Aber nicht jede Schülerin bzw. jeder Schüler muss das Abitur machen. Mit der Berufsreife und Mittleren Reife ergeben sich genauso gute Perspektiven. In Mecklenburg-Vorpommern sind die Unternehmen auf Jugendliche angewiesen, die eine duale Ausbildung anstreben. Es gibt viele attraktive Lehrstellen“, so Hesse.

26 Unternehmen aus M-V präsentieren Produkte und Dienstleistungen in Leipzig

Leipzig – Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph hat sich am Donnerstag in Leipzig über Produktinnovationen der Messeaussteller aus Mecklenburg-Vorpommern informiert. Insgesamt 26 hiesige Unternehmen sind derzeit auf parallel laufenden Messen in Leipzig präsent – der „mitteldeutschen handwerksmesse“, der „Haus-Garten-Freizeit“ sowie der „Beach & Boat“.

„Überregionale Messen sind auch für die Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger Vertriebs- und Marketingweg, eigene Produkte und Dienstleistungen einem breiten Publikum auch außerhalb des Landes zu präsentieren. Zu diesen drei Leipziger Messen kommen potentielle Kunden aus ganz Deutschland – das sind ideale Voraussetzungen für den Zugang zu überregionalen Märkten. Viele Unternehmen aus unserem Land haben das erkannt. Aber: Das hohe Niveau der Produkte und Dienstleistungen aus Mecklenburg-Vorpommern birgt ein deutliches Steigerungspotential für eine noch größere Anzahl sich präsentierender Unternehmen aus dem Nordosten Deutschlands, auch in Leipzig. Ich bitte die Wirtschaftskammern, unsere potentiellen Aussteller auch weiterhin engagiert zu unterstützen. Jeder gelungene Messeauftritt mehr ist eine neue Visitenkarte unseres Könnens“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph in Leipzig.

Bereits zum zehnten Mal hat die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern einen Gemeinschaftsstand auf der mitteldeutschen handwerksmesse organisiert, an dem sie sich mit acht Unternehmen präsentiert. Fünf der Betriebe sind erstmals dabei: Fleisch- und Wurstspezialitäten Robert Kriewitz aus Ueckermünde, Schokoladerie de Prie e. K. aus Rostock, RED REBANE GmbH aus Schwerin, Liebau Orthopädietechnik GmbH aus Rostock sowie die Nordholz Design Kause Saunabau und Elektrotechnik aus Zarrendorf. Bereits mehrfach waren die „Bernstein-Galerie E“ aus Ribnitz-Damgarten und die m+s Metallbau & Sanierung mit der Zurow Bau GmbH aus Krassow in Leipzig dabei.

„Die Aussteller repräsentieren einen guten Mix der Vielfalt des Handwerks aus Mecklenburg-Vorpommern und nutzen die Möglichkeit, neue Zielgruppen zu erschließen. Von kulinarischen Spezialitäten über innovative Aufzugsanlagen und Wellnesseinrichtungen bis hin zu handgemachten Taschen und orthopädischen Maßschuhen zeigen die Unternehmen ihre Leistungsstärke“, sagte Rudolph.

Die Messe Haus-Garten-Freizeit findet zum 28. Mal in Leipzig statt. Dort sind insgesamt 16 Einzelaussteller aus Mecklenburg-Vorpommern vertreten. Umfassende Informationen zu den Themen Boote, Sport und Tourismus liefert die Wassersportmesse „Beach & Boat“, auf der zwei Aussteller aus Mecklenburg-Vorpommern dabei sind. Wirtschaftsstaatssekretär Rudolph dankte den teilnehmenden Unternehmen für ihre Präsenz auf der Messe und hob die gute Zusammenarbeit mit der Leipziger Messe hervor: „Unsere Unternehmen werden auf den Messen stets herzlich aufgenommen und betreut. Es ist bereits gute Tradition, dass unsere Unternehmen auch in Sachsen erfolgreich für den Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern in Sachsen werben“, sagte Rudolph.

Die mitteldeutsche handwerksmesse findet noch bis zum 18. Februar 2018 auf der Leipziger Messe statt, zeitgleich mit der HAUS-GARTEN-FREIZEIT. Am zweiten Wochenende (15. bis 18. Februar) wird das Messeduo durch die Wassersportmesse Beach & Boat ergänzt. Parallel zur Beach & Boat in Messehalle 4 findet das Forum AUTO mit aktuellen Fahrzeugmodellen, „Jungen Gebrauchten“ und Oldtimern statt. Alle Messen sind täglich von 9.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Die Tageskarten gelten für alle vier Messen und kosten 13 Euro, ermäßigt 10,50 Euro.

Insgesamt sind derzeit über 20.200 Betriebe bei den Handwerkskammern des Landes verzeichnet. Diese beschäftigen über 112.000 Menschen und rund 5.000 Auszubildende. Es wird ein jährlicher Umsatz von neun Milliarden Euro erwirtschaftet. Gemessen an den gesamtwirtschaftlichen Eckdaten können dem Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern etwa 10 Prozent der Bruttowertschöpfung, rund 14 Prozent der Erwerbstätigen und etwa 25 Prozent des Ausbildungsmarktes zugerechnet werden. Mit 12,4 Handwerksbetrieben je 1.000 Einwohner wird der deutsche Durchschnitt von 11,8 Betrieben pro 1.000 Einwohnern deutlich übertroffen.

Idee vom kostenlosen ÖPNV konsequent weiterdenken

Schwerin – Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Jochen Schulte begrüßt die Überlegungen des Bundes, den öffentlichen Personennahverkehr für die Nutzer kostenlos auszugestalten. Die gute Idee dürfe sich aber nicht allein an den Drohungen aus Brüssel orientieren, so Schulte.

„Die Angst vor millionenschweren Strafzahlungen wegen Vertragsverletzungen hat offensichtlich die Kreativität der Verkehrsplaner angespornt. Es wäre allerdings eine schlechte Idee, sich nur auf die Städte zu konzentrieren, in denen seit Jahren die Stickoxid-Grenzwerte überschritten werden. Jetzt wäre die Gelegenheit, über den Tellerrand zu schauen. Es existieren ja bereits kostenlose Verkehre zum Beispiel in Estland oder Singapur. Aus deren Erfahrungen kann man lernen. Wir benötigen daher nicht noch eigene Pilotprojekte, die dann allesamt in Westdeutschland liegen. Dem Familienvater und Steuerzahler in Gnoien wird kaum einleuchten, warum er den kostenlosen Nahverkehr in Stuttgart finanzieren soll, wenn bei ihm vor der Tür nur alle Schaltjahre mal ein Bus hält.

Wir brauchen ein Verkehrskonzept, dass nicht nur die Innenstädte der Metropolen entlastet, sondern das auch in der Fläche wirkt und sie so auch wieder attraktiv macht für junge Familien. Obendrein sollten kostenlose ÖPNV-Angebote auch da gemacht werden, wo die sich die Touristen in der Hauptsaison entlangquälen und Anwohner belastet werden. Wenn bei all diesen Überlegungen noch auf E-Mobilität gesetzt würde, dann könnte man wirklich etwas erreichen. Die Kommunen als Träger der Nahverkehrsbetriebe können das nicht leiten. Das ist klar. Aber der Bund kann – und den sollten wir jetzt nicht wieder aus der Pflicht lassen.“

Weltgästeführertag 2018 in Wismar

Wismar – Am Sonntag, dem 25. Februar 2018, findet in der Hansestadt Wismar der 29. Weltgästeführertag statt. Federführend hierzulande ist der Bundesverband der Gästeführer Deutschlands e. V. (BVGD). Den „International Tourist Guide Day“ gibt es seit 1990. Zahlreiche Organisationen, die dem Weltverband der Gästeführer (WFTGA) angeschlossenen sind, veranstalten ihn jährlich rund um den 21. Februar, dem Gründungstag des Weltverbands.

Das Motto in diesem Jahr lautet „Menschen, die Geschichte schrieben“. Die Gästeführer der Hansestadt Wismar e. V. möchten die Einheimischen und Touristen in diesem Jahr überraschen: Es wird vorher nicht verraten, um welche berühmte oder berüchtigte Persönlichkeit aus Wismar es sich bei der Führung handelt.

Es gehört zur guten Tradition des Weltgästeführertages, dass die Stadtführer selbst ihre Gäste zur kostenlosen Teilnahme an ihren Stadtführungen einladen. Vorbestellungen werden nicht entgegengenommen. Folgende Führungen werden angeboten:

10:00, 11:00, 12:00 und 13:00 Uhr (jeweils 1 Stunde):
Stadtrundgänge zum Thema „Menschen, die Geschichte schrieben“

Treffpunkt ist die Tourist-Information Wismar/Welt-Erbe-Haus, Lübsche Straße 23, 23966 Wismar, Telefon: 03841 19433

Sonderfahrausweise bevorzugt – Erstattung der Schülerbeförderung erfolgt rückwirkend ab Antragstellung

Schwerin – Bereits seit September nimmt die Stadtverwaltung Anträge auf kostenlose Schülerbeförderung entgegen. Viele Eltern warten jedoch noch immer auf einen Bescheid der Schulbehörde über die Erstattung der Fahrkosten. Und viele fragen jetzt auch selbst in der Stadtverwaltung nach: Warum dauert die Bearbeitung denn so lange?

„Ich kann die Ungeduld verstehen, so Schuldezernent Andreas Ruhl. „Allerdings konnten wir mit der tatsächlichen Bearbeitung der Anträge erst im Januar beginnen, nachdem die Schuleinzugsbereichssatzung und die Schülerbeförderungssatzung der Landeshauptstadt in Kraft getreten sind. Die Genehmigung des Landes haben wir erst im Dezember bekommen. Uns war es aber trotzdem wichtig, dass die Eltern die Anträge so früh wie möglich stellen, damit wir die Kosten rückwirkend zum Schuljahresbeginn erstatten können.“

Insgesamt wurden bei der Stadt rund 1400 Anträge auf kostenlose Schülerbeförderung gestellt, davon 848 auf den Sonderfahrausweis. „Wir behandeln diese Anträge vorrangig, damit die Eltern nicht weiter mit der Monatskarte in Vorleistung gehen müssen. Der Fahrausweis wird dann gleich zusammen mit dem positiven Bescheid zugeschickt“, so die Leiterin des Fachdienstes Bildung und Sport Manuela Gabriel. Bei etlichen Anträgen gibt es aber noch Klärungsbedarf oder es zeichnet sich nach der Vorprüfung ab, dass sie abgelehnt werden müssen. „Doch auf keinen Fall gehen Antragstellern berechtigte Ansprüche verloren“, betont die Fachdienstleiterin. Die Anträge auf Kostenerstattung für Monats- und Wochenkarten werden derzeit nachrangig bearbeitet, weil die Erstattung ohnehin rückwirkend unter Vorlage der abgelaufenen Fahrausweise erfolgt.

Eltern und volljährige Schüler können sich die Schulwegkosten wahlweise als Sonderfahrausweis oder anteilig für die Monatskarte/Wochenkarte im Ausbildungsverkehr erstatten lassen. Der Sonderfahrausweis berechtigt dann nur während der Schulzeit von Montag bis Freitag in der Zeit von 6.00 bis 17.30 Uhr dazu, von vorbestimmten Haltestellen zur örtlich zuständigen Schule und zurück zu fahren.

Für die Zeitkarten im Ausbildungsverkehr erstattet die Stadt den Anteil der schulischen Nutzung in Höhe von 16,30 Euro. Vorteil: Die Karte kann auch außerhalb der Schulzeit und des Schulweges genutzt werden. Die Kostenerstattung erfolgt jeweils zum Halbjahr und nach Beendigung des Schuljahres unter Vorlage benutzter Tickets.

Übernommen werden die Beförderungskosten nach Landesschulgesetz zur örtlich zuständigen Schule. Allerdings nur, wenn der kürzeste Fußweg zwischen dem Wohnort und der örtlich zuständigen Schule bis zur Klassenstufe 6 länger als zwei Kilometer und ab Klassenstufe 7 länger als vier Kilometer ist.

Baumfällungen im Stadtgebiet Schwerin

Schwerin – Nicht mehr verkehrssichere Bäume machen Baumpflege- und Fällarbeiten im Stadtgebiet zwingend erforderlich. Der Eigenbetrieb SDS – Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin hat daher eine Baumpflegefirma mit diesen dringend notwendigen Arbeiten beauftragt. Schwerpunktmäßig erfolgen diese Maßnahmen in der Weststadt, in der Altstadt und in Görries.

Die Arbeiten beginnen am 15. Februar in der Erich-Weinert-Straße. Dort müssen zwei bruchgefährdete Birken abgenommen werden. Am 19. Februar folgt die Fortführung der Arbeiten in der Graf-Schack-Allee. Hier muss unter anderem die Pappel an der Parkplatzeinfahrt, Höhe Geschwister-Scholl-Straße, gefällt werden. „In der Vergangenheit sind trotz kontinuierlicher baumpflegerischer Maßnahmen große Äste aus der Krone der Pappel ausgebrochen. Ein Fällen ist aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen daher unerlässlich. An dieser Stelle soll ein markanter Einzelbaum zukünftig die gestalterische Funktion der Pappel übernehmen und die Einfahrt zum Parkplatz markieren“, sagt Nonno Schacht, Bereichsleiter Öffentliches Grün/Friedhöfe beim Eigenbetrieb.

Ab voraussichtlich dem 22. Februar erfolgen Pflege- und Fällarbeiten an den Bäumen in der Rogahner Straße und am Obotritenring in Höhe des Alten Friedhofs. In der Rogahner Straße müssen unter anderem zwei kippgefährdete Bäume abgenommen werden.

Der Eigenbetrieb SDS weist darauf hin, dass es an den genannten Tagen zu Verkehrseinschränkungen kommen wird. Alle Anwohner und Anwohnerinnen werden um Verständnis gebeten. Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sollten sich auf Beeinträchtigungen einstellen und besondere Aufmerksamkeit walten lassen.

Prozessinnovation in der Wurstherstellung

Rostock – Im Auftrag der Torney Landfleischerei Pripsleben GmbH forscht die Fraunhofer-Einrichtung Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP aus Rostock derzeit zum Einsatz von modernen Robotersystemen im traditionellen Fleischerhandwerk. „Bisher verbringen die Fleischer einen Großteil ihrer Zeit mit dem händischen Befüllen, Entladen und Sortieren ihrer Produkte. So bleibt immer weniger Zeit für ihr eigentliches Handwerk, die Kreation von Wurstspezialitäten. Zwar sind bereits heute teilautomatisierte Systeme im Einsatz, doch müssen die einzelnen Maschinen zum Befüllen oder Verpacken immer wieder händisch befüllt und entladen werden. Teilweise müssen die Mitarbeiter immer wieder aufs Neue schwer heben und die verpackte Ware auf die Paletten zum Abtransport stellen. Mit dem Forschungsvorhaben sollen langfristig Arbeitsabläufe für die Mitarbeiter erleichtert werden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Während reine Industriebetriebe bereits seit längerem auf eine weitgehende Automatisierung ihrer Produktion setzen, sind derartige Anlagen für Mittelständler bislang wenig wirtschaftlich gewesen. Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP befasst sich im Auftrag der Torney Landfleischerei dazu mit der Einführung und technischen Umsetzung einer flexiblen Roboterlösung, die Arbeitsschritte in den Teilbereichen Etikettierung und Kommissionierung automatisiert erledigen lässt. Derzeit unternimmt das Fraunhofer IGP umfangreiche Analysen und Simulationen, um den Ablauf letztendlich möglichst effizient zu gestalten. Dabei gilt es sicherzustellen, dass das System hochflexibel einsetzbar und einfach zu bedienen ist, sowie auch den hohen Hygieneanforderungen der Lebensmittelbranche Rechnung getragen wird. Die prototypenhafte Anwendung ist für 2019 geplant und soll als Wegbereiter für den weiteren hochflexiblen Robotereinsatz im traditionellen Fleischerhandwerk dienen. Ziel des Projektes ist es dabei in erster Linie, die bereits bestehenden Systeme sinnvoll miteinander zu verbinden. „Mit der Prozessinnovation sollen zeitintensive Nebentätigkeiten wegfallen. Die Wurstherstellung selbst bleibt dabei Aufgabe der erfahrenen und entsprechend ausgebildeten Fleischer“, sagte Glawe.

Das Land unterstützt das Vorhaben aus Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) in Höhe von mehr als 199.000 Euro. Insgesamt beläuft sich das Projektvolumen auf mehr als 399.000 Euro. Für die EU-Förderperiode von 2014 bis 2020 stellt das Wirtschaftsministerium 168 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.

Die TORNEY Landfleischerei ist Mitglied des TORNEY Verbundes, dem auch die TORNEY Milch und Fleisch e.G. und die TORNEY Mutterkuh GmbH angehören. Das Betriebsgelände und der Unternehmenssitz befinden sich in Altentreptow. Namensgeber des Verbundes war der nahe gelegene Bach Torney, der am Betriebsgelände in der Gemeinde Pripsleben vorbeifließt. Die Landfleischerei verfügt über ein landesweites Netz an 26 Verkaufsfilialen in Mecklenburg-Vorpommern. Das inzwischen mehrfach erweiterte Unternehmen mit eigenen Tierbeständen setzt vor allem auf regionale Fleischspezialitäten und Feinkostsalate.

Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Produktion und Fertigung von Großstrukturen bilden die Forschungsschwerpunkte der Fraunhofer-Einrichtung Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP in Rostock. Auf Basis angewandter Forschung werden im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit verschiedenen Kooperationspartnern Konzepte für Produkt- und Prozessinnovationen für viele Zukunftsbranchen der Wirtschaft wie Schiff- und Stahlbau, Energie- und Umwelttechnik, Schienen- und Nutzfahrzeugbau sowie Maschinen- und Anlagenbau entwickelt und realisiert. Im Rahmen eines Kooperationsvertrages arbeitet das Fraunhofer IGP dabei eng mit den Lehrstühlen Fertigungstechnik und Fügetechnik der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik an der Universität Rostock zusammen. Seit 2005 wurden am Standort Rostock in drei Bauabschnitten über 4.000 m2 Labor- und Bürofläche geschaffen, um der Industrie maßgeschneiderte Dienstleistungen zu ingenieurwissenschaftlichen Aufgabenstellungen anbieten zu können.

Drese: Wichtiges ehrenamtliches Engagement braucht gute politische Rahmenbedingungen

Schwerin – Sozialministerin Stefanie Drese informierte gemeinsam mit Werner Kuhn, Präsident des DRK- Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern, auf der Landespressekonferenz über den bevorstehenden Start der 11. Auflage der EhrenamtMessen im Land und die hohe Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für unsere Gesellschaft.

„Gerade in Zeiten, in denen oft ein kälteres gesellschaftliches Klima konstatiert wird, sind die ehrenamtlich Aktiven enorm wichtig für den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft – in Vereinen, Verbänden, Initiativen, im Sport, in der Freiwilligen Feuerwehr, in sozialen und kirchlichen Einrichtungen, als Vorlesepate in unseren Kitas oder Pflegeheimen und in unzähligen anderen Funktionen“, so Drese.

Vordringliche Aufgabe von Politik und anderen Institutionen sei es, gute Rahmenbedingungen und verlässliche Strukturen im Bereich Ehrenamt zu bieten. Hier ist nach Einschätzung der Ministerin in den vergangenen Jahren in Mecklenburg-Vorpommern viel geschehen: z.B. mit einem Versicherungsschutz vor unzumutbaren Unfall- und Haftrisiken, der Stärkung des Bürgerschaftlichen Engagements inkl. Weiterbildung für ehrenamtlich Aktive und der Gründung der Ehrenamtsstiftung v.a. für kleine Vereine und Initiativen.

Mit der Unterstützung und Etablierung des „Gemeinschaftsprojektes EhrenamtMessen“ werde das Ziel verfolgt, ehrenamtliches Engagement stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Gleichzeitig soll die Zusammenarbeit zwischen regionalen und örtlichen Initiativen gefördert werden.

Drese: „Die EhrenamtMessen stoßen auf eine wachsende Resonanz. Von 2008 bis 2017 präsentierten über 2.800 Aussteller sich und ihre Tätigkeiten auf insgesamt 62 Messen mit rund 76.000 Besucherinnen und Besuchern an wechselnden Standorten. In den Jahren 2016 und 2017 konnte dabei eine deutliche Besuchersteigerung mit jeweils über 12.000 Teilnehmenden registriert werden. Hieran wollen wir anknüpfen“, so Drese.

In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern sechs EhrenamtMessen in Parchim, Stralsund, Rostock, Wismar, Neustrelitz und Greifswald durchgeführt.

Im Jahr 2018 finden in Mecklenburg-Vorpommern die EhrenamtMessen bereits zum elften Mal statt. Die Schirmherrschaft hat die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig übernommen.

In M-V werden die EhrenamtMessen von einer unter der Leitung des DRK-Landesverbandes M-V gebildeten Arbeitsgruppe vor- und nachbereitet. Weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe sind, die verantwortlichen Ehrenamtskoordinatoren/-innen aus den DRK-Kreisverbänden, Vertreter/-innen der Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, des Sozialverbandes VdK, des Landesseniorenbeirats, der Ehrenamtsstiftung und des Sozialministeriums.

Seit 2008 unterstützt das Sozialministerium die Durchführung der EhrenamtMessen finanziell im Rahmen einer Projektförderung. Die Förderung beträgt 2018 25 T€.

Praxistage: Ministerin Drese begleitet Fachkräfte in Krippe und Kita

Schwerin – Sozialministerin Stefanie Drese wird am Donnerstag, den 15. Februar, und am Freitag, den 16. Februar, je eine Kindertageseinrichtung in Rostock und in Dreschvitz (auf Rügen) besuchen. Die Praxistage sollen der Ministerin einen tieferen Einblick in den Alltag der Erzieherinnen und Erzieher ermöglichen.

„Ich möchte mir ganz bewusst die Zeit nehmen, um einen Eindruck von einem regulären Arbeitstag vor Ort zu erhalten. Dabei interessiere ich mich ganz besonders für die Ausbildungsbedingungen der Azubis in der neuen praxisorientierten Ausbildung für Kita-Erzieher/innen“, sagte Drese.

Am 15. Februar steht die Kita Rappelkiste in der Rostocker Südstadt auf dem Besuchsplan. Die Sozialministerin wird hier mehrere Stunden in der Krippengruppe tätig sein und vor allem die Auszubildenden begleiten. Zum Abschluss findet ein Gespräch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern statt.

Am Tag darauf besucht die Ministerin den Kindergarten Dreschvitz, wo sie für die Betreuung der drei- bis sechsjährigen Kinder eingeteilt ist. Auch hier steht neben der praktischen Arbeit der Austausch mit den Erzieherinnen und Erziehern im Fokus.

Drese: „Wir haben in unseren Kitas bundesweit die höchste Fachkraftquote. Das soll auch so bleiben. Genauso wichtig wie die gesellschaftliche Anerkennung dieses Berufstandes und Attraktivitätssteigerung der Ausbildung ist es deshalb, auch die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch stärker in den Fokus zu nehmen und ihre Leistungen zu würdigen. Ich bin gespannt, welche Erfahrungen ich mitnehmen werde.“