Gemeinde Karenz stellt auf LED-Beleuchtung um

Karenz – Einen Zuschuss in Höhe von 12.340,30 Euro (Fördersatz 50 Prozent) erhält die Gemeinde Karenz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) für die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik. Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Gemeinde Karenz beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umzurüsten. Die vorhandenen 48 Leuchten in der Grebser Straße, in der Dorfstraße, im Schulweg, im Malker Weg, in der Bergstraße und in der Straße Musendorf werden durch 48 LED-Leuchten ersetzt.

Pro Jahr können durch das Vorhaben rund 5.300 Kilowattstunden Strom und rund drei Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Für die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik erhält auch die Gemeinde Malliß (Landkreis Ludwigslust-Parchim)  einen Zuschuss in Höhe von 37.891,98 Euro (Fördersatz 50 Prozent).

Die Gemeinde Malliß beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung im Ortsteil Malliß und Conow auf LED-Technik umzurüsten. Die vorhandenen 174 Leuchten in der Ludwigsluster Straße, Am Mühlenberg, in der Ziegelei-straße, in der Siedlung, in der Conower Straße, in der Straße Sülze, in der Salinenstraße und in der Grebser Straße werden gegen 174 LED-Leuchten ersetzt.

Durch diese Maßnahme können jährlich fast 19.000 Kilowattstunden Strom und elf Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Waren (Müritz) rüstet Straßenbeleuchtung um

Waren (Müritz) – Für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Technik erhält die Stadt Waren (Müritz) im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 219.820,00 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Stadt beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung in 42 Straßen auf LED-Technik umzurüsten. Dabei handelt es sich beispielsweise um die Straße Zu den Stadtwerken, Am Rothengrund, die Ernst-Alban-Straße, die Schwenziner Straße, die Warendorfer Straße, die Gievitzer Straße, das Wohngebiet in der Röbeler Chaussee, die Straße Am Seeufer und die Schillerstraße. Die vorhandenen 446 Leuchten werden durch die gleiche Anzahl LED-Leuchten ersetzt. Die vorhandenen Masten und Kabel werden weiterhin genutzt.

Dadurch können jährlich ca. 147.000 Kilowattstunden Strom sowie rund 85 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Zuschuss für LED-Beleuchtung in Altenpleen

Altenpleen – Das Energieministerium bezuschusst die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik für die Gemeinde Altenpleen (Landkreis Vorpommern-Rügen) mit 30.550,00 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Gemeinde beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung in der Stralsunder Straße, Am Eulenberg, in der Parkstraße, in der Gartenstraße, in der Bahnhofstraße und in der Straße der Jugend zu erneuern und auf energieeffiziente LED-Technik umzurüsten. Die vorhandenen 109 Leuchten werden durch LED-Technik ersetzt.

Neben der Energieeinsparung von über 32.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr können über 17 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Rostocker Verwaltungsgebäude mit neuer Beleuchtung

Rostock – Für die Umrüstung der Beleuchtung auf LED-Technik im Verwaltungsgebäude am Holbeinplatz 14 in Rostock erhält die Hansestadt Rostock einen Zuschuss in Höhe von 94.403,50 Euro (Fördersatz 50 Prozent).

Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Hansestadt Rostock rüstet das Beleuchtungssystem im Verwaltungsgebäude am Holbeinplatz auf energieeffiziente LED-Leuchten um. Die vorhandenen 380 Leuchten werden/wurden durch 262 LED-Leuchten ersetzt.

Durch diese Maßnahme können pro Jahr rund 36.000 Kilowattstunden Strom und ca. 21 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

LED-Beleuchtung in Buschvitz

Insel Rügen – Für die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik bekommt die Gemeinde Buschvitz (Landkreis Vorpommern-Rügen) vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 19.638,96 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Gemeinde Buschvitz beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung in der Straße „Grüner Weg“ auf energieeffiziente LED-Technik umzurüsten. Die vorhandenen 13 Natriumdampf-Hochdruckleuchten werden durch 13 LED-Leuchten inklusive Masten ersetzt.

Pro Jahr können durch das Vorhaben rund 13.000 Kilowattstunden Strom und rund elf Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

AKW Gundremmingen B geht am 31.12. vom Netz

Berlin – Der Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen in Bayern geht am 31. Dezember 2017 endgültig vom Netz. Dieses Enddatum wurde als Teil des im breiten Konsens beschlossenen schrittweisen Atomausstiegs nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima im Jahr 2011 im Atomgesetz festgelegt.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Ich bin froh über das Abschalten des Atomkraftwerks Gundremmingen B. Der Atomausstieg in Deutschland kommt damit einen wichtigen Schritt voran. Die Atomkraft war ein technologischer Irrweg – sowohl Fehlerfreiheit als auch Kostengünstigkeit waren Versprechen, die nie eingehalten wurden. Ich bin um jedes AKW froh, das nicht mehr in Betrieb ist. Mit der Abkehr von dieser gefährlichen und nicht nachhaltigen Energieform haben wir den Grundstein für eine international wettbewerbsfähige Energiestruktur in Deutschland gelegt.

Wir steigen zwar in den nächsten Jahren aus der Atomenergie aus. Für die Dauer der Restlaufzeit muss jedoch gewährleistet sein, dass die Atomkraftwerke auf dem höchstmöglichen Sicherheitsniveau betrieben und anschließend sicher rückgebaut werden. Das hat für mich oberste
Priorität.

Auch für die Stromversorgung ist das schrittweise Abschalten der Atomkraftwerke richtig. Anders als von einigen prophezeit wurde, leiden wir in Deutschland nicht unter einer Stromlücke. Wir haben im Gegenteil sogar gigantische Stromüberschüsse. Unsere Stromversorgung ist sicher, daran wird auch die Abschaltung von Gundremmingen B nichts ändern.“

Das Atomgesetz sieht vor, dass die nach der Abschaltung von Gundremmingen B verbliebenen sieben Reaktoren wie folgt abgeschaltet werden:

•   Philippsburg 2 spätestens am 31.12.2019
•   Grohnde, Gundremmingen C und Brokdorf spätestens am 31.12.2021
•   Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2 spätestens am 31.12.2022

Am Standort des Atomkraftwerks Gundremmingen wurden insgesamt drei Kraftwerksblöcke errichtet. Der Block A, ein Siedewasserreaktor mit einer elektrischen Bruttoleistung von 250 MW, wurde bereits im Jahr 1977 abgeschaltet. Der Rückbau dieses Blockes ist mittlerweile weit fortgeschritten. Der Beginn des Leistungsbetriebs des Blockes B des Atomkraftwerks Gundremmingen erfolgte 1984. Nach Abschaltung des Blockes B befindet sich in Deutschland mit Block C nur noch ein Siedewasserreaktor im Leistungsbetrieb. Er hat ebenso wie Block B eine elektrische Bruttoleistung von 1344 MW.

Zuschuss für LED-Beleuchtung in Neukloster

Neukloster – Für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik erhält die Stadt Neukloster (Landkreis Nordwestmecklenburg) vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 53.899,00 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Stadt Neukloster beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung zu erneuern und auf moderne LED-Beleuchtung umzurüsten. Die vorhandenen 48 Leuchten werden je nach technischem Zustand der Leuchten teilweise durch Umrüstsätze bzw. komplett mit Masten und Kabel umgerüstet.

Dadurch können pro Jahr fast 20.000 Kilowattstunden Strom und rund neun Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Auch die Gemeinde Neu Kaliß (Landkreis Ludwigslust-Parchim) erhält vom Land einen Zuschuss in Höhe von 32.921,35 Euro (Fördersatz 50 Prozent) für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik .

Die Gemeinde Neu Kaliß plant, die Straßenbeleuchtung in Neu Kaliß und im Ortsteil Heiddorf auf LED-Technik umzurüsten. Die vorhandenen 166 Leuchten werden gegen 166 LED-Leuchten ersetzt.

Durch diese Maßnahme können rund 47.000 Kilowattstunden Strom und knapp 30 Tonnen Kohlendioxid jährlich eingespart werden.

Neue Beleuchtung im Bernsteinmuseum

Ribnitz-Damgarten – Energieminister Christian Pegel überreicht am 22.12.2017 dem Vorsitzenden des Museumsvereins des Deutschen Bernsteinmuseums, Frank Ilchmann, (Landkreis Vorpommern-Rügen) einen Zuwendungsbescheid für die Umrüstung der Beleuchtung auf LED im Bernsteinmuseum. Der Zuschuss für das Vorhaben beträgt 50.462,50 Euro (Fördersatz 55 Prozent).

Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Der Museumsverein plant die Umrüstung der Beleuchtung in den Ausstellungsräumen auf LED-Technik. Bisher sind Halogenschienenstrahler von jeweils 70 Watt installiert. Durch die Ausstattung mit dimmbaren LED-Leuchten wird der Energieverbrauch gesenkt. Jährlich können rund 45.000 Kilowattstunden Strom und 26 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Neue Beleuchtung im Natur- und Umweltpark Güstrow

Güstrow – Für die energetische Umrüstung der Wege- und Gebäudebeleuchtung im Umweltbildungszentrum übergibt Energieminister Christian Pegel dem Geschäftsführer der Natur- und Umweltpark Güstrow gGmbH/Wildpark-MV, Klaus Tuscher, einen Zuschuss in Höhe von 12.716,71 Euro (Fördersatz 60 Prozent).

Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Unternehmen.

Die Natur- und Umweltpark gGmbH betreibt den Wildpark-MV in Güstrow. Hier soll mit einem neuen Beleuchtungskonzept die Wegebeleuchtung und die Beleuchtung in den Gebäuden des Umweltbildungszentrums umweltschonend und energieeffizient umgerüstet werden. Für die Beleuchtung der Wege werden 172 Lampen umgerüstet und im Umweltbildungszentrum werden 42 Leuchten ausgetauscht.

Durch die Umrüstung auf LED-Technik können jährlich rund 27.000 Kilowattstunden Strom und rund 15 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Sanierung der Straßenbeleuchtung in Anklam

Anklam – Energieminister Christian Pegel überreicht am Donnerstag (21.12.2017) der Hansestadt Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) einen Zuwendungsbescheid für die Sanierung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik im Quartier Ausfallstraßen. Der Zuschuss für diese Maßnahme beträgt 90.420,00 Euro (Fördersatz 60 Prozent).

Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Im Quartier Ausfallstraßen werden die vorhandenen 245 Natriumdampf-Hochdrucklampen durch 245 LED-Leuchten ersetzt. Die Masten können weiter verwendet werden. Durch dieses Vorhaben können pro Jahr rund 130.000 Kilowattstunden Strom sowie knapp 80 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Sanierung der Straßenbeleuchtung in Bugewitz

Bugewitz – Für die Sanierung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik erhält die Gemeinde Bugewitz (Landkreis Vorpommern-Greifswald) vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 58.954,20 Euro (Fördersatz 60 Prozent). Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

In der Gemeinde Bugewitz und den Ortsteilen Kalkstein, Kamp und Lucienhof soll die Straßenbeleuchtung erneuert und auf moderne LED-Beleuchtung umgerüstet werden. Die vorhandenen 121 Quecksilberdampflampen sollen durch hocheffiziente LED-Leuchten ersetzt werden. Von den 121 Lampen werden 28 Lampen inklusive Masten und Kabel erneuert.

Pro Jahr können durch diese Maßnahme rund 37.000 Kilowattstunden Strom und rund 22 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Bützow rüstet Straßenbeleuchtung um

Bützow – Am Montag (11.12.2017) übergibt Energieminister Christian Pegel zwei Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt 71.500 Euro für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED an den Bürgermeister der Stadt Bützow (Landkreis Rostock), Christian Grüschow. Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Stadt Bützow beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung „Vor dem Rühner Tor“ auf energieeffiziente LED –Technik umzurüsten. Der Zuschuss für diese Maßnahme beträgt 36.500 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die vorhandenen 13 Natriumdampf-Hochdrucklampen werden durch 26 Leuchten mit LED-Technik inklusive Masten ersetzt. Durch dieses Vorhaben können jährlich rund 1.920 Kilowattstunden Strom und knapp eine Tonne Kohlendioxid eingespart werden.

Außerdem ist vorgesehen, die Straßenbeleuchtung im Vierburgweg auf energieeffiziente LED-Technik umzurüsten. Dafür beträgt der Zuschuss 35.000 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die vorhandenen 48 Natriumdampf-Hochdrucklampen werden durch 49 Leuchten mit LED inklusive Masten ersetzt. So können pro Jahr knapp 25.000 Kilowattstunden Strom sowie rund 13 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Straßenbeleuchtung in Peckatel auf LED-Technik umgerüstet

Peckatel – Am Montag (11.12.2017) nimmt Energieminister Christian Pegel an der Feier anlässlich der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik in Peckatel, Gemeinde Plate (Landkreis Ludwigslust-Parchim) teil.

Die Gemeinde Plate beantragte im Jahr 2016 die Umrüstung der LED-Beleuchtung in Plate mit den Ortsteilen Peckatel und Consrade. Die vorhandenen 641 Leuchten, zum Teil bestehend aus Natriumdampfhochdruck- und Quecksilberdampflampen werden durch 641 Leuchten (in Peckatel 161, in Consrade 154 und in Plate 326) mit hocheffizienten LED-Leuchten und zum Teil neuen Masten sowie Kabeln ersetzt.

Das Energieministerium hat Anfang Mai dieses Jahres diese Maßnahme mit einem Zuschuss in Höhe von 482.776,89 Euro gefördert. Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Durch diese Maßnahmen können pro Jahr rund 184.000 Kilowattstunden Strom und knapp 110 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Umrüstung der Straßenbeleuchtung

Züssow – Für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik erhält die Gemeinde Züssow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 14.230,41 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Gemeinde Züssow beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung im Ortsteil Radlow komplett mit LED-Leuchten zu erneuern. Zurzeit werden im gesamten Ort nur acht Straßenlampen betrieben. Um eine volle Ausleuchtung zu gewährleisten, wurde der Abstand zwischen den Leuchten verringert, so dass 15 neue Straßenlampen erforderlich sind. Auch die Kabel werden erneuert. Im Zuge dieser Maßnahme werden außerdem die 18 alten Holzmasten, die für den Erhalt der Straßenbeleuchtung erforderlich waren, entfernt.

Dadurch können jährlich rund 1.300 Kilowattstunden Strom und 0,750 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Mönchhagen erhält Zuschuss für Umrüstung der Straßenbeleuchtung

Mönchhagen – Für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Technik erhält die Gemeinde Mönchhagen (Landkreis Rostock) vom Energieministerium einen Zuschuss in Höhe von 30.675,89 Euro (Fördersatz 50 Prozent). Die Fördermittel aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) dienen der Förderung von Projekten zur Umsetzung des Aktionsplans Klimaschutz gemäß der Klimaschutz-Förderrichtlinie Kommunen.

Die Gemeinde Mönchhagen beabsichtigt, die Straßenbeleuchtung im Wohngebiet Ibenhorst umzurüsten. Die vorhandenen 86 Natrium- und Quecksilberdampflampen sollen durch LED-Leuchtmittel ersetzt werden.

Ziel des Vorhabens ist es, den Stromverbrauch und damit auch die Kosten zu senken. Durch diese Maßnahme können jährlich rund 36.342 Kilowattstunden Strom sowie rund 21 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.